Top 15 Sehenswürdigkeiten in Rimini, Italien

965
78 243

Seit dem 19. Jahrhundert ist das Zentrum der Region Emilia-Romagna, die Stadt Rimini, als Ferienort an der Adriaküste bekannt, der sowohl für Italiener als auch für Touristen aus anderen europäischen Ländern gleichermaßen attraktiv ist. Ihre Geschichte reicht bis in die vorrömische Zeit zurück, obwohl das offizielle Gründungsdatum 268 v. Chr. ist.

In der Region Emilia-Romagna wurden viele berühmte Persönlichkeiten geboren, die Italien in der ganzen Welt verherrlichten – der Tenor Luciano Pavarotti, der Regisseur Federico Fellini, die Designerin Alberta Feretti und der unvergleichliche Komponist Giuseppe Verdi. In Rimini ist das historische Erbe verschiedener Epochen erhalten geblieben. Heute können Touristen den römischen Augustusbogen, den Palazzo Cavour-Platz und die Kunstwerke des Stadtmuseums bewundern.

Und doch ist Rimini vor allem ein herrliches Meer, gepflegte Strände und ein unvergesslicher Urlaub an der Adriaküste. Die Entwicklung der örtlichen touristischen Infrastruktur begann bereits vor Jahrzehnten, so dass die Servicequalität seit langem auf einem hohen Niveau gehalten werden kann.

Was gibt es in Rimini zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Borgo San Giuliano

Viele Jahrhunderte lang war Borgo San Giuliano nur ein dysfunktionaler Vorort von Rimini. Seitdem diese Gegend zu einem der Lieblingsorte des Regisseurs Federico Fellini geworden ist, haben sich ihre Straßen und Plätze deutlich verändert. Nach dem Tod des großen Meisters des italienischen Kinos wurden die Häuser mit farbenfrohen Fresken bemalt, die Balkone mit Blumen geschmückt und viele Gebäude restauriert. Borgo San Giuliano hat sich zu einem modischen Viertel mit entsprechender Atmosphäre und Immobilienpreisen entwickelt.

Borgo San Giuliano

Cavour-Platz

Einer der zentralen Plätze von Rimini, das anerkannte kulturelle Zentrum der Stadt. Rund um den Platz befinden sich die wichtigsten architektonischen Sehenswürdigkeiten – ein mittelalterlicher Palazzo und das Stadttheater. Auf der Piazza selbst gibt es einen Brunnen aus weißem Marmor aus dem 16. Jahrhundert und ein Denkmal für Papst Paul V. aus dem 17. Jahrhundert. In der Nähe des Platzes gibt es einen Markt, auf dem seit über zweihundert Jahren Fisch und Meeresfrüchte verkauft werden.

Cavour-Platz

Tre-Martiri-Platz

Der Platz entstand im 2. Jahrhundert v. Chr. an der Kreuzung dreier römischer Straßen. In jenen fernen Zeiten hieß Rimini Ariminum. Der moderne Name „Tre Martini“ (was „drei Märtyrer“ bedeutet) wurde dem Ort 1944 zu Ehren dreier italienischer Partisanen gegeben, die sich dem Nazi-Regime Mussolinis widersetzten und hier vor den Augen der Einwohner der Stadt gehängt wurden. Auf Tre Martini gibt es mehrere Baudenkmäler aus dem 16. Jahrhundert.

Tre-Martiri-Platz

Bogen des Kaisers Augustus

Das Gebäude ist der älteste römische Bogen in Italien. Es wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. errichtet. Im Mittelalter diente der Bogen als Teil des Stadttors, das die Zugänge nach Rimini von Süden her zuverlässig schützte, und wurde in eine mächtige Festungsmauer eingebaut. Im oberen Teil des Gebäudes ist eine lateinische Inschrift erhalten geblieben, die darüber informiert, dass der Senat und das römische Volk diesen Bogen Kaiser Octavian Augustus gewidmet haben.

Bogen des Kaisers Augustus

Tiberiusbrücke

Die Brücke wurde im 1. Jahrhundert erbaut. Im 6. Jahrhundert erlitt sie beim Einfall der Goten erhebliche Schäden und wurde erst 1680 restauriert. Die Brücke ist sowohl für Fußgänger als auch für Fahrzeuge zugänglich. Unter den Einwohnern der Stadt ist der inoffizielle Name „Teufelsbrücke“ weit verbreitet, da der Bau der lokalen Legende zufolge allein dank der Hilfe Satans zwei Jahrtausende überdauerte.

Tiberiusbrücke

Sismondo-Schloss

Eine mächtige Festung aus dem 15. Jahrhundert, errichtet unter dem Herrscher von Rimini Sigismondo (Sismondo) Pandolf Malatesta. Die Burg diente ihm als Wohnsitz und diente gleichzeitig als Verteidigungsanlage gegen Volksaufstände. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude in eine Kaserne zur Unterbringung der Carabinieri umgewandelt. Einige Jahre später wurden die Außenmauern der Festung abgerissen. Heutzutage werden die Räumlichkeiten des Schlosses für verschiedene kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Sismondo-Schloss

Tempio Malatestiano

Die Kathedrale von Rimini wurde im 15. Jahrhundert nach dem Projekt von L. Alberti, einem Wissenschaftler, Architekten und Humanisten der Renaissance, erbaut. Die allererste Kirche an der Stelle des Tempels wurde im 9. Jahrhundert erbaut. Im 13. Jahrhundert wurde sie durch die gotische Kirche des Franziskanerordens ersetzt, die im Auftrag des Herrschers Sigismondo Pandolfe rekonstruiert wurde. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts zerstörten französische Truppen das nahegelegene Franziskanerkloster, der Tempel selbst wurde wieder als Stadtkathedrale geweiht.

Tempio Malatestiano

„Haus des Chirurgen“

Archäologischer Komplex bestehend aus mehreren Kulturschichten, von denen die älteste mehr als zweitausend Jahre alt ist. Im 2.–1. Jahrhundert v. Chr. befand sich hier ein zweistöckiges Wohngebäude, das bis zum Brand im 3. Jahrhundert existierte. Auch auf dem Gebiet der antiken römischen Ruinen wurden spätere Gebäude aus dem frühen Mittelalter und dem 16.-18. Jahrhundert entdeckt. Das Haus des Chirurgen erhielt seinen Namen von einem Satz chirurgischer Instrumente, die in seinen Tiefen gefunden wurden.

„Haus des Chirurgen“

Bürgermuseum von Rimini

Die Sammlung des Museums befindet sich im Gebäude eines ehemaligen Jesuitenklosters aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Es ist in vierzig Galerien untergebracht, in denen mehrere hundert Artefakte aus verschiedenen Epochen mit Bezug zur Geschichte Riminis aufbewahrt werden. Die Ausstellung befindet sich auf drei Etagen. Auf der ersten Seite befinden sich antike Artefakte, auf der zweiten und dritten Seite Gemälde, Fresken, Skulpturen, Keramik und andere Gegenstände aus dem XIV.-XIX. Jahrhundert.

Bürgermuseum von Rimini

Nationales Motorradmuseum

Die Sammlung des Museums umfasst mehr als zweihundert Motorräder italienischer und ausländischer Marken. Es gibt sowohl die allerersten Exemplare, die zu Beginn der Automobilindustrie erschienen, als auch moderne Geräte. Jeden Monat veranstaltet das Museum eine Begegnungsausstellung, bei der Fans von „Eisernen Pferden“ ihre Motorräder zum Verkauf anbieten oder untereinander tauschen können. Die Ausstellung wurde 1993 von einer Gruppe von Enthusiasten gegründet.

Nationales Motorradmuseum

Park „Italien im Kleinformat“

Der Park wurde 1970 auf Initiative von I. Rimbaldi, einem der Geschäftsleute der Stadt, angelegt. Er ließ sich von ähnlichen Orten inspirieren, die es bereits in anderen Ländern gab, und beschloss, in seiner Heimat etwas Ähnliches zu schaffen. Im Miniaturpark von Rimini können Touristen alle berühmten Sehenswürdigkeiten Italiens und einiger europäischer Länder besichtigen. Es gibt auch einen Vergnügungspark, der den Errungenschaften der Wissenschaft gewidmet ist.

Park „Italien im Kleinformat“

Vergnügungspark Fiabilandia

Fiabilandia liegt am Stadtrand von Rimini und ist einer der ältesten Themenparks Italiens (eröffnet wurde er 1965). Es gibt mehrere Dutzend Attraktionen, viele Spielplätze, Restaurants und Erholungsgebiete. Besucher können auf einem Piratenschiff schwimmen, im „Traumsee“ schwimmen oder einen spannenden Ausflug zum „Schloss des Zauberers Merlin“ unternehmen.

Vergnügungspark Fiabilandia

Federico Fellini Park

Der berühmte F. Fellini stammt aus Rimini. Der nach ihm benannte Stadtpark am Ufer ist einer der beliebtesten Urlaubsorte für Touristen. Hier finden Feste, Sportwettkämpfe und Kinderfeste statt. Der Park ist mit der Skulpturengruppe „Brunnen der vier Pferde“ geschmückt, die 1928 von Meister F. Fabbri geschaffen wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Brunnen zerstört. Die Restaurierung erfolgte erst 1983.

Federico Fellini Park

Rimini-Riesenrad

Das Riesenrad befindet sich im Hafengebiet. Von seinem höchsten Punkt (60 Meter) aus kann man bei klarem Wetter San Marino sehen. Während der Fahrt hat der Passagier einen malerischen Blick auf die Straßen von Rimini, die Adriaküste und die grünen Hügel der Region Emilia-Romagna. Mit einem Ticket dürfen drei volle Kreise gemacht werden. Diese Zeit reicht gerade aus, um die Schönheit der Landschaften zu genießen.

Rimini-Riesenrad

Die Strände von Rimini

Rimini ist ein berühmter Ferienort an der Adria, der bei europäischen Touristen sehr beliebt ist. Die Küste mit Stränden erstreckt sich über 15 km und ist in mehrere Zonen unterteilt, von denen jede aus Dutzenden von Stränden besteht. Alle sind von 1 bis 150 nummeriert. An jedem Strand gibt es Liegestühle und Sonnenschirme in eigenen Farben, sodass die Küste von Rimini in der Saison sehr festlich und elegant aussieht.

Die Strände von Rimini