Die 14 besten Sehenswürdigkeiten im Irak

833
38 457

Das alte Land Irak hat eine jahrtausendealte Geschichte. Die wertvollsten kulturellen Sehenswürdigkeiten dieses Landes sind ein unschätzbares Erbe der gesamten Menschheit. Der moderne Irak ist der Erbe des legendären Babylon, der alten Zivilisationen des Tigris und des Euphrat, ein Ort, an dem jahrhundertelang verschiedene Kulturen und Religionen miteinander verflochten waren. Das märchenhafte Bagdad, die einst malerische Stadt Basra, das „Venedig des Ostens“, die von den schiitischen Muslimen Karbala und An-Najaf verehrt wurde – all diese Orte scheinen auf Tausende von Touristen zu warten, die kamen, um die alten Gebäude zu bewundern und in die Stadt einzutauchen Geschichte des Landes.

Leider ist eine Reise in den Irak heutzutage eine extreme Reise für Verzweifelte. Die Echos des Irak-Krieges 2003-2011 sind bis heute nicht verstummt, wie viele Jahre dauert der Bürgerkrieg schon. Viele Gebiete des Landes, in denen es interessante Sehenswürdigkeiten gibt (Mosul, Provinz Kurdistan), sind von Terroristen und Rebellen besetzt. Die Tourismusbranche im Irak ist überhaupt nicht entwickelt, niemand garantiert einem Ausländer Sicherheit, da die Regierung viele Gebiete seines Staates nicht kontrolliert.

Was gibt es im Irak zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Zikkurat des Mondgottes Nanna

Ein bedeutendes und wertvolles Denkmal aus der Zeit der mesopotamischen Zivilisation. Der Tempel wurde auf Geheiß von König Urnammu während des Aufstiegs der mächtigen Dynastie von Ur errichtet. Die Zikkurat wurde um 2047 v. Chr. erbaut und hat etwa die Größe des Turms von Babel. Das Bauwerk ist gut erhalten, wenn man bedenkt, dass es über 4000 Jahre alt ist.

Zikkurat des Mondgottes Nanna

Zitadelle von Erbil

Liegt im irakischen Kurdistan. Es handelt sich um ein Gebäude mit 30 Meter hohen Mauern und einer Fläche von mehr als 10 km². Die Zitadelle wurde vor mehr als 5.000.000 Jahren als Verteidigungsanlage erbaut, die Stadt rund um die Zitadelle wuchs vor etwa 4.000 Jahren. Zu verschiedenen Zeiten herrschten Assyrer, Perser, Babylonier, Türken und Araber über die Zitadelle.

Zitadelle von Erbil

Babylon

Einst eine große Stadt im antiken Mesopotamien, die im Alten Testament mehr als einmal erwähnt wurde. Es war ein wichtiges kulturelles, politisches und wirtschaftliches Zentrum der Antike im 2. bis 1. Jahrtausend v. Chr. war im 4. Jahrhundert v. Chr. die Hauptstadt des legendären babylonischen Königreichs. - die Hauptstadt des Reiches Alexanders des Großen im 1. Jahrhundert v. Chr. - eines der politischen Zentren des achämenidischen Staates. Ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. verfiel die Stadt.

Babylon

Ruinen der antiken Stadt Hatra

Hatra ist eine Stadt aus der Zeit des Partherreichs im Norden des Irak. Hier fließen die Flüsse Tigris und Euphrat, jahrhundertelang war die Siedlung ein wichtiger Handelspunkt, um den verschiedene Reiche kämpften. Im Jahr 2015 wurde die Stadt von IS-Kämpfern zerstört, sodass nur noch Ruinen gut erhaltener Tempel und Plätze übrig blieben.

Ruinen der antiken Stadt Hatra

Antike Stadt Ninive

Ninive war die letzte Hauptstadt des assyrischen Königreichs. Die Zeit der Erhöhung fiel in die Regierungsjahre von König Sinnacherib. Er verwandelte Ninive in eine luxuriöse und reiche Stadt und umgab sie mit einer 12 Kilometer langen Verteidigungsmauer. Im 1. Jahrtausend v. Chr. In der Stadt lebten mehr als 120.000 Menschen. Auf dem Gebiet von Ninive wurde die Bibliothek von Ashurbanipal gefunden.

Antike Stadt Ninive

Schwerter von Cadisia

Denkmal in der Stadt Bagdad, das den Sieg im Irakkrieg verkörpert. Das Denkmal wurde nach der Skizze von Saddam Hussein entworfen und wurde später zu einer der Hauptattraktionen der Hauptstadt. Die Höhe der Schwerter beträgt mehr als 40 m, sie bestehen aus Metall, das durch Einschmelzen erbeuteter Waffen und Ausrüstung gewonnen wurde.

Schwerter von Cadisia

Al-Askari-Moschee

Der wichtigste schiitische Tempel des Irak, das Grab der Imame Askari und Ali al-Hadi. Das Gebäude wurde im 10. Jahrhundert n. Chr. erbaut. und diente viele Jahrhunderte lang als Wallfahrtsort für schiitische Muslime. In den letzten Jahren wurde die Moschee zum Ziel terroristischer Anschläge, die einst prächtige goldene Kuppel wurde zerstört. Aber sie arbeitet immer noch und versammelt fünfmal am Tag Gläubige zum Gebet.

Al-Askari-Moschee

Imam-Ali-Moschee

Ein wichtiges Zentrum des Islam in der Stadt Nadschaf. Der schiitischen Tradition zufolge wurden Adam und Noah an der Stelle der Moschee begraben. Im Laufe der langen Jahrhunderte wurde die Moschee immer wieder zerstört, aber immer wieder restauriert, so dass sie bis heute überlebt hat. Viele schiitische Prediger, die zur Entwicklung dieses Zweigs des Islam beigetragen haben, studierten im Tempel.

Imam-Ali-Moschee

Große Moschee in Samarra

Ein einzigartiger Architekturkomplex in der Stadt Samarra. Das Minarett hat die Form einer in den Himmel ragenden Spirale, die Breite der Basis beträgt 33 Meter, der Durchmesser des höchsten Punktes beträgt 6 Meter. Der Turm erhebt sich über dem Tal des Euphrat und des Tigris und erinnert an die Präsenz des Islam an diesen Orten. Es gilt als eines der wichtigsten muslimischen Heiligtümer.

Große Moschee in Samarra

Nationalmuseum des Irak

Das größte und älteste irakische Museum, in dem einst die wertvollsten Exponate ausgestellt waren: Artefakte aus der Zeit der mesopotamischen Zivilisationen, Schmuck, Statuen antiker sumerischer Gottheiten, verschiedene Haushaltsgegenstände, Waffen. Während des Irak-Krieges wurde das Museum geplündert, von 15.000 gestohlenen Exponaten wurden nur 4.000 zurückgegeben.

Nationalmuseum des Irak

Abbasidenpalast

Die Residenz der Abassiden-Dynastie (stammt vom Onkel des Propheten Muhammad Abbas ibn Abd al-Muttalib) aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Diese Herrscher standen mehr als fünf Jahrhunderte lang an der Spitze des Staates. Das Gebäude ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des arabischen Mesopotamiens. Die Innenräume waren reich mit Mosaiken verziert, Elemente der Außendekoration und Wände sind bis heute erhalten geblieben.

Abbasidenpalast

Kloster Mar Mattai

Eines der ältesten christlichen Klöster auf dem Berg Alfaf. Es wurde im 4. Jahrhundert gegründet. n. Chr. Ein Einsiedler namens Matthäus, der vor der Verfolgung durch die römischen Behörden floh. Mar Mattai bedeutet auf Arabisch „Heiliger Matthäus“. In den vergangenen Jahrhunderten wurde das Kloster mehrmals von den Kurden angegriffen. Jetzt ist das Kloster in Betrieb und dient als Zufluchtsort für Menschen, die vor den Militanten fliehen.

Kloster Mar Mattai

Kloster Rabbana Hormizda

Ein weiteres altes christliches Kloster aus dem 7. Jahrhundert. auf dem Territorium des Irak. Immer wieder Angriffen von Muslimen ausgesetzt, die das Gebiet zerstörten und plünderten. Im 19. Jahrhundert belebte der katholische Mönch Jibrail Danbo mit Hilfe seiner Mitarbeiter und des Bischofs von Mossul das Kloster wieder, doch die Pogrome gingen weiter. Im Jahr 1975 wurden im Kloster Reparaturen durchgeführt und seitdem kommen Pilger zum Kloster.

Kloster Rabbana Hormizda

Shanidar-Höhle

Liegt in den Bergen Kurdistans im Irak. In der Höhle wurden Spuren der Anwesenheit von Neandertalern gefunden. Forscher, die die Theorie des göttlichen Ursprungs des Universums unterstützen, berichten ständig über einzigartige Funde in der Höhle. Diese Funde bestätigen die Realität der Sintflut, die (laut Altem Testament) zum Tod der Menschheit führte.

Shanidar-Höhle