Die 20 besten Sehenswürdigkeiten von Reykjavik, Island

1 196
34 294

Reykjavik ist eine raue „rauchige Bucht“, wohin der norwegische Wikinger Arnarson in der Antike kam, um an seinen Ufern sein Zuhause zu bauen. Die Hauptstadt Islands ist etwas Besonderes. Es fügt sich so harmonisch in die herrliche nördliche Landschaft ein, dass es scheint, als wäre der hoch aufragende Turm der Kirche von Hallgrimskirkja die Spitze eines flammenden Vulkans, und als würden die Nordlichter gleich an den Glaswänden von Harpa aufleuchten.

Reykjavik hat eine einzigartige Aura. Sein Charme fesselt den Reisenden von den ersten Minuten an. Hier gibt es keine antiken Gebäude, dafür aber ein grandioses Perlan und moderne Museen. Ein Tourist wird in der isländischen Hauptstadt keine traditionellen Kathedralen und gepflasterten Plätze sehen, aber er wird einen Spaziergang entlang der Uferpromenade, die einen atemberaubenden Blick auf das Meer bietet, in vollen Zügen genießen.

Was gibt es in Reykjavik zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Konzertsaal „Kharpa“

Das Konzerthaus befindet sich im Stadthafen. Die feierliche Eröffnung fand 2011 statt. Dieses unregelmäßig geformte, moderne Gebäude mit einer glasverkleideten Fassade wurde vom dänischen Architekten H. Larsen und dem Designer O. Eliasson entworfen. In Kharp gibt es vier Konzertorte mit hervorragender Akustik. Hier tritt das Nationale Symphonieorchester auf und die Isländische Oper gibt Aufführungen.

Konzertsaal „Kharpa“

Skulptur „Sonnenfahrer“

Stahlstatue, die nach den Skizzen des Bildhauers J. G. Arnason geschaffen wurde. Entgegen der landläufigen Meinung stellt die skurrile Metallfigur kein Wikingerschiff dar, sondern symbolisiert den Wunsch nach Wissen über das Unbekannte und neue Entdeckungen. Am besten bewundern Sie die Skulptur bei Sonnenuntergang, wenn der Sonnenball unter den Horizont sinkt und das Stahlgerüst mit verblassten Strahlen beleuchtet.

Skulptur „Sonnenfahrer“

Laugavegur-Straße

Die Gasse liegt im Zentrum von Reykjavik. Aus dem Isländischen übersetzt bedeutet sein Name „der Weg zur heißen Quelle“. Es ist buchstäblich übersät mit Geschäften mit verführerisch hellen Schaufenstern. Die Laugavegur-Straße ist die Hauptgeschäftsstraße der Stadt. Tagsüber können Sie einkaufen oder einfach nur spazieren gehen und abends eine der vielen Bars besuchen und die fröhliche Atmosphäre genießen.

Laugavegur-Straße

Rathaus von Reykjavik

Ein modernes Gebäude aus dem Jahr 1992 im Zentrum der isländischen Hauptstadt am Ufer des Tjörnin-Sees. Es scheint, als würden die Wände des Gebäudes direkt aus dem Wasser wachsen. Hier befindet sich der Sitz der Stadtverwaltung sowie Säle für Konferenzen, Ausstellungen, Konzerte und Aufführungen. Die Aufmerksamkeit der Touristen wird durch die darin befindliche 3D-Karte von Island auf sich gezogen.

Rathaus von Reykjavik

Hyovdis Haus

Ein Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert im dünn besiedelten nördlichen Teil von Reykjavik. Das Haus wurde 1909 für den französischen Konsul im Jugendstil-Architekturstil erbaut. Einige Zeit lebte darin der isländische Dichter und Journalist E. Benedihtsson. 1986 fand in Khövdi ein Gipfeltreffen statt, an dem R. Reagan und M. Gorbatschow teilnahmen. Das Haus ist für die Öffentlichkeit geschlossen, sodass Touristen es nur von außen besichtigen können.

Hyovdis Haus

Perlan

Das Gebäude befindet sich auf der Spitze des Oskulid-Hügels. Tatsächlich handelt es sich hierbei um einen Heizraum, in dem Wasser aus Thermalquellen stammt. Im Erdgeschoss befindet sich eine Ausstellungsgalerie, in der Konzerte, Messen und Vernissagen stattfinden. Im vierten Stock befindet sich eine Aussichtsplattform mit Teleskopen und mehreren Geschäften, im fünften befindet sich ein Restaurant mit einer rotierenden Kuppel, die nachts von hellen Lichtern beleuchtet wird.

Perlan

Kirche von Hallgrimskirkja

Der grandiose lutherische Tempel, der als eine der malerischsten Sehenswürdigkeiten Reykjaviks gilt. Sie wurde von 1945 bis 1986 erbaut. Die Arbeiten verzögerten sich aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten und dem Protest der Stadtbevölkerung gegen das äußere Erscheinungsbild der Kirche. Trotz aller Hindernisse ist das Gebäude einfach großartig geworden. Es sieht aus wie eine im Eis erstarrte Flamme und wie ein zum Himmel gerichteter Berggipfel.

Kirche von Hallgrimskirkja

Kathedrale von Reykjavik

Der Haupttempel der Stadt wirkt vor dem Hintergrund der herausragenden Kirche Hallgrimskirkja eher bescheiden. Es wurde Ende des 18. Jahrhunderts im dänischen Kolonialstil erbaut, der sich durch Einfachheit, Prägnanz der Formen und den Verzicht auf üppige Verzierungen auszeichnet. Die Kathedrale ähnelt eher einer Pfarrkirche als einer Stadtkirche. In der Nähe des Gebäudes befindet sich eine grüne Wiese, auf der sich die Stadtbewohner bei schönem Wetter ausruhen können.

Kathedrale von Reykjavik

Nationalmuseum von Island

Die Bekanntschaft mit der Sammlung des Museums ist ein Eintauchen in die geheimnisvolle Welt Islands: in die harten Zeiten der Wikingerüberfälle, heidnischen Rituale und die dunkle Ära des frühen Mittelalters. Hier können Sie eine über 1000 Jahre alte Thorsfigur und die erste isländische Bibel sowie Trachten, Waffen und Schmuck besichtigen. Das Museum verfügt über eine moderne wissenschaftliche Bibliothek.

Nationalmuseum von Island

Kunstmuseum Reykjavik

Die Ausstellung befindet sich in drei Gebäuden in verschiedenen Teilen von Reykjavik. Im ersten Gebäude ist eine Gemäldesammlung ausgestellt, im zweiten Skulpturen und im dritten zeitgenössische Kunst. Das Museum verfügt über viele Werke isländischer Meister. Darunter sind Gemälde der Künstler J. Sveinson und G. Gudmudson sowie des Bildhauers A. Sveinson. Die Säle der Galerie werden häufig für Theateraufführungen und Konzerte genutzt.

Kunstmuseum Reykjavik

Freilichtmuseum Arbaeyarsafn

Die Ausstellung befindet sich im Freien. Es ist eine Rekonstruktion der isländischen Vergangenheit. Besucher können die traditionellen Häuser der Inselbewohner besichtigen und etwas über die Traditionen und täglichen Aktivitäten der Menschen erfahren. Der Komplex wurde 1957 auf dem Gelände verlassener Bauernhöfe eröffnet. Einige der Gebäude wurden restauriert (sie wurden in die Sammlung aufgenommen), der andere Teil wurde aus dem Zentrum von Reykjavik transportiert. Neben Wohngebäuden gibt es eine Kirche, eine Schmiede, Werkstätten und Lagerhäuser.

Freilichtmuseum Arbaeyarsafn

Schifffahrtsmuseum „Vikin“

Die Museumssammlung ist ausschließlich der Navigation gewidmet. Das grandioseste Exponat ist das Schiff „Odin“, das lange Zeit mit der Rettung zerstörter Schiffe beschäftigt war. Auch der Schlepper „Magni“ (das erste in Island gebaute Schiff) wird die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen. Das Museum veranstaltet regelmäßig Wechselausstellungen zum maritimen Thema. Es gibt auch eine Dauerausstellung.

Schifffahrtsmuseum „Vikin“

Einar Jonsson Museum

Eine Ausstellung mit Werken des berühmten isländischen Bildhauers E. Jonsson, der dank seines bemerkenswerten Talents nicht nur in seinem Heimatland, sondern auf der ganzen Welt Anerkennung gefunden hat. Das Museum wurde 1923 in einem vom Meister selbst entworfenen Gebäude gegründet. Der Hauptausstellungsbereich befindet sich im Garten, wo zwischen Bäumen und Blumen mehrere Dutzend Skulpturen stehen. In der Nähe befindet sich die Kirche von Hallgrimskirkja.

Einar Jonsson Museum

Phallologisches Museum

Die Sammlung dieses ungewöhnlichen Museums besteht aus konservierten Tierphallussen. Im Jahr 2011 erschien hier ein menschliches Organ. Das kleinste Exponat muss durch die Lupe betrachtet werden, das größte wiegt 70 kg und erreicht eine Länge von 170 cm. Die Ausstellung wurde von S. Hjartarson organisiert, der seit 1974 Phallusse sammelt. 1997 beschloss er, sie öffentlich zu machen.

Phallologisches Museum

Ausstellung „Reykjavik 871 ± 2“

Eine kleine interaktive Ausstellung, die der Geschichte von Reykjavik gewidmet ist. Es gibt nur wenige echte Exponate, die meisten Besucher sind eingeladen, sich Filme und Videos über die Besonderheiten des Baus städtischer Wohnungen und das Leben der ersten Siedler der Insel anzusehen. Das gesamte Thema des Museums dreht sich um die Ausgrabungen des Hofes, dessen ungefähres Alter 871 Jahre beträgt. Daher der Name der Ausstellung.

Ausstellung „Reykjavik 871 ± 2“

Aurora Reykjavik

Northern Lights Center, wo Sie alles über dieses erstaunliche Naturphänomen erfahren und es auf großen Bildschirmen sehen können. Der Komplex ist in vier Abschnitte unterteilt. Im ersten wird den Besuchern die Entstehungsgeschichte des Nordlichts erzählt, im zweiten wird es in seiner ganzen Pracht gezeigt, im dritten hört man Geschichten und Legenden aus der ganzen Welt, im vierten gibt es Geschichten und Legenden aus aller Welt eine Ausstellung mit Fotos der Lichter.

Aurora Reykjavik

Museum „Wale von Island“

Das Museum wurde 2014 eröffnet. Es befindet sich im alten Hafen, nur wenige Gehminuten vom Zentrum von Reykjavik entfernt. Die Sammlung besteht aus 23 lebensgroßen Walmodellen. Die Exponate sind mit erstaunlicher Genauigkeit erstellt. Aus nächster Nähe kann man sogar die Narben auf der Haut von Tieren erkennen. Mithilfe von Virtual-Reality-Attraktionen können Besucher mit Delfinen und Walen „schwimmen“.

Museum „Wale von Island“

„Säule des Friedens“

Denkmal auf der Insel Videy, geschaffen zum Gedenken an John Lennon im Jahr 2007. Der Entwurf wurde von der Witwe der Musikerin Yoko Ono entwickelt. Bei der Säule handelt es sich um einen Granitsockel, auf dem die Inschrift „Imagine Peace“ (Stell dir Frieden vor) in 24 Sprachen prangt. Von der Basis schießen Lichtstrahlen aus, die bei klarem Wetter eine unglaubliche Höhe von 4 km erreichen. Diese Lichtstrahlen werden durch leistungsstarke Strahler erzeugt.

„Säule des Friedens“

Tjörnin-See

Der Stausee liegt im Herzen von Reykjavik. Um ihn herum konzentrieren sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, die sich auf der Spiegeloberfläche des Wassers spiegeln. Auf dem See nisten Gänse, Enten und Schwäne. Im Winter gefriert der Stausee, aber damit die Vögel nicht sterben, wird er mit Hilfe von Thermalquellen (nicht alle, nur ein kleiner Teil) aufgetaut. Tjernin gilt als einer der saubersten Seen der Welt.

Tjörnin-See

Strand von Nautholsvik

Geothermischer Strand im Vorort von Reykjavik. Obwohl die Wassertemperatur im Atlantischen Ozean selbst im Juli und August nicht über 15 °C steigt, bleibt sie in der Küstenzone bei Nautholsvik bei 38–42 °C. Das Geheimnis liegt in den Thermalquellen, die das Meer erwärmen Wasser. Der Bereich zum bequemen Schwimmen ist ein Freibad am Ufer der Bucht.

Strand von Nautholsvik