Top 25 Sehenswürdigkeiten in Thessaloniki, Griechenland

819
78 449

Thessaloniki wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. gegründet. e. Seitdem ist die Stadt immer wieder Schauplatz bedeutender historischer Ereignisse geworden. Darüber hinaus bleibt Thessaloniki ein wichtiges Zentrum des Christentums – der Apostel Paulus predigte hier und die Aufklärer Kyrill und Method wurden geboren. Das architektonische Erbe der Stadt ist von unschätzbarem Wert, obwohl die historischen Viertel 1917 bei einem Brand zerstört wurden. Die überwiegende Mehrheit der Stadtkirchen und Klöster aus byzantinischer Zeit steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Thessaloniki ist ein beliebter Ferienort in der Ägäis und die Kulturhauptstadt Griechenlands. Lokale Strände sind mit der „Blauen Flagge“ für Sauberkeit, Komfort und Bequemlichkeit für Touristen gekennzeichnet. Das ganze Jahr über finden in der Stadt viele bunte Feste und interessante Veranstaltungen statt. Mitten in Wohngebieten liegen Baudenkmäler aus römischer, byzantinischer und osmanischer Zeit.

Was gibt es in Thessaloniki zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

weißer Turm

Vermutlich wurde das Gebäude im 10. Jahrhundert errichtet, wie die erhaltene Inschrift an einer der Wände beweist. Der Turm war jahrhundertelang Teil des Festungszaunes, der die Wohngebiete vom Friedhof trennte. Er erreicht eine Höhe von 27 Metern, der Durchmesser des Mauerrings beträgt 23 Meter. Im Jahr 1912 wurde das Gebäude weiß gestrichen und erhielt seinen modernen Namen. Heute beherbergt der Turm ein Museum.

Weißer Turm

Stadtdamm

Der Ort, an dem alle touristischen Routen von Thessaloniki beginnen. Die Straße liegt an der Stelle der im 19. Jahrhundert abgerissenen Stadtmauer. Es erstreckte sich vom Weißen Turm bis zum Hafen. Der Damm verläuft direkt am Wasserrand. Am Ufer befinden sich eine belebte Allee und Hotels. Radwege und Fußgängerzonen sind für Touristen ausgestattet, ebenso wie gemütliche grüne Plätze, wo Sie sich von der Mittagshitze erholen können.

Stadtdamm

Aristoteles-Platz

Der zentrale Platz von Thessaloniki, der schließlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts Gestalt annahm, als die gesamte Stadt nach einem Brand einer groß angelegten Rekonstruktion unterzogen wurde. Hier finden regelmäßig Konzerte, Festveranstaltungen, politische Kundgebungen und andere öffentliche Veranstaltungen statt. Am Aristoteles-Platz befinden sich die monumentalen neoklassizistischen Gebäude der Electra Palace Hotels und des Olympion-Kinos.

Aristoteles-Platz

Denkmal für Alexander den Großen

Das Denkmal befindet sich am Stadtdamm in unmittelbarer Nähe des Weißen Turms. Die Einwohner Thessalonikis haben eine besondere Beziehung zur Persönlichkeit Alexanders des Großen. Während seiner Herrschaft erreichte die Stadt ihren höchsten Wohlstand. Die Figur des Königs sitzt auf einem sich aufbäumenden Pferd. Auf einem breiten Sockel hinter der mazedonischen Statue sind Speere mit Schilden befestigt, auf denen symbolische Bilder angebracht sind.

Denkmal für Alexander den Großen

Archäologisches Museum von Thessaloniki

Das Museum wurde 1962 in einem von P. Karantinos entworfenen Gebäude eröffnet. Die Ausstellung deckt einen breiten Zeitraum der Geschichte Mazedoniens im Allgemeinen und der Stadt im Besonderen ab. Bei Ausgrabungen wurde eine größere Anzahl von Artefakten gefunden. Das Archäologische Museum von Thessaloniki gilt als eines der besten in Griechenland. Viele wertvolle Artefakte sind mehrere hundert Jahre alt und für die Geschichte von großem Wert.

Archäologisches Museum von Thessaloniki

Militärmuseum von Thessaloniki

Das Museum ist seit dem Jahr 2000 in Betrieb. Die Ausstellung befindet sich in einem Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert

Militärmuseum von Thessaloniki

Museum für byzantinische Kultur

Das Museum wurde 1994 unter der Aufsicht des griechischen Ministeriums für Kultur und Tourismus gegründet. Die Ausstellung ist, wie der Name schon sagt, der Kulturgeschichte des Byzantinischen Reiches gewidmet. Die Sammlung ist in mehreren Themenräumen untergebracht. Die Entscheidung zur Gründung des Museums fiel 1913. Während des Ersten Weltkriegs wurden alle Artefakte aus Sicherheitsgründen nach Athen gebracht. Erst nach mehreren Jahrzehnten kehrte die Versammlung an ihren Platz zurück.

Museum für byzantinische Kultur

Museum des Mazedonischen Kampfes

Die Sammlung des Museums ist Aspekten des bewaffneten Konflikts von 1904–1908 gewidmet. und seine Folgen (der Kampf Griechenlands um die Region Mazedonien). Es befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das von E. Ziller entworfen wurde. Zu den Exponaten zählen Waffen, persönliche Gegenstände der Kampfführer, Bücher, Zeitungen und wertvolle Archivdokumente. Das Museum organisiert Gruppenführungen und pädagogische Vorträge.

Museum des Mazedonischen Kampfes

Hausmuseum von Atatürk

Der berühmte türkische Führer Mustafa Kemal Atatürk wurde 1881 in Thessaloniki geboren, als die Stadt noch Teil des Osmanischen Reiches war. Das Haus, in dem er seine Kindheit und Jugend verbrachte, wurde Mitte des 20. Jahrhunderts in ein Museum umgewandelt. Hier diskutierte der Reformator mit seinen Weggefährten über die Ideen eines freiheitlichen demokratischen Staates. Alle Einrichtungsgegenstände, Möbelstücke, Dokumente und persönlichen Gegenstände Atatürks im Gebäude sind authentisch.

Hausmuseum von Atatürk

Wissenschaftszentrum und Technikmuseum

Das Museum wurde 1978 gegründet, um wissenschaftliche Entdeckungen und Forschung bekannt zu machen. Die Ausstellung enthält verschiedene technische Mechanismen und Geräte, die Menschen seit der Antike erfunden haben. Das Museum verfügt außerdem über ein digitales Planetarium, eine virtuelle Attraktion und einen interaktiven Technologiepark, in dem Sie verschiedene Naturphänomene in Aktion erkunden können.

Wissenschaftszentrum und Technikmuseum

Jüdisches Museum

Die Ausstellung wurde im Jahr 2000 auf dem Gelände eines neoklassizistischen Gebäudes aus dem Jahr 1904 eröffnet, in dem früher die Bank von Attika untergebracht war. Wie durch ein Wunder überlebte das Bauwerk den verheerenden Brand, der die Stadt im Jahr 1917 verwüstete. Die Sammlung ist alltäglichen und kulturellen Aspekten des Lebens der jüdischen Gemeinde von Thessaloniki gewidmet. Ein beeindruckender Teil der Sammlung erzählt von den Ereignissen des Holocaust, der Europa in den 1930er und 40er Jahren erfasste.

Jüdisches Museum

Basilika des Heiligen Demetrius

Ein Tempel, der im 4. Jahrhundert an der Stelle antiker römischer Bäder errichtet wurde (nach einer der allgemein anerkannten Versionen). Das erste Gebäude der Basilika existierte bis zum 7. Jahrhundert, dann wurde es durch Erdbeben und Brände zerstört. Im 14. Jahrhundert wurde im Tempel eine Moschee errichtet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die christlichen Gottesdienste wieder aufgenommen. Beim Brand von 1917 wurde das Gebäude schwer beschädigt und bis 1950 wieder aufgebaut. Im Tempel werden die Reliquien des Heiligen Demetrius von Thessaloniki aufbewahrt.

Basilika des Heiligen Demetrius

Kirche der Hagia Sophia

Eine orthodoxe Kirche, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Es wird angenommen, dass die erste Basilika an dieser Stelle im 5. Jahrhundert entstand. Im 8. Jahrhundert wurde ein Gebäude errichtet, das bis heute erhalten ist. Im 11. Jahrhundert wurde der Tempel umgebaut und erheblich erweitert, vom 15. bis zum 20. Jahrhundert. es wurde als Moschee genutzt. Nach der Rückgabe Thessalonikis an Griechenland infolge der Folgen des Ersten Balkankrieges wurde die Kirche erneut der christlichen Gemeinde übertragen.

Kirche der Hagia Sophia

Kloster Vlatadon

Ein orthodoxes Kloster, das im 14. Jahrhundert mit aktiver Unterstützung der byzantinischen Kaiserin Anna Palaiologos gegründet wurde, die sich damals in Thessaloniki niederließ. Die Hauptkathedrale des Klosters ist ein prächtiges Baudenkmal aus byzantinischer Zeit, das mehrere Jahrhunderte überlebt hat und in ausgezeichnetem Zustand erhalten ist. Der Rest der Gebäude stammt aus späteren Epochen.

Kloster Vlatadon

Kloster von Latomu

Das Kloster liegt im zentralen Teil von Thessaloniki. Es wurde im 5.-6. Jahrhundert gegründet, die antiken Gebäude sind jedoch bis heute nicht erhalten. Wie viele andere christliche Klöster und Kirchen wurde der Haupttempel von Latom unter den osmanischen Türken in eine Moschee umgewandelt und existierte in dieser Funktion bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Bei Restaurierungsarbeiten wurden unter einer Putzschicht Fresken aus dem 12. Jahrhundert entdeckt.

Kloster von Latomu

Kirche St. Nikolaus Orfanos

Die Hauptkathedrale des Vlatadon-Klosters, die dem Heiligen Wundertäter Nikolaus (Waisen) geweiht ist. Die Gründung des Tempels geht auf den Anfang des 14. Jahrhunderts zurück. Die Innenwandmalerei der Kirche ist gut erhalten, da die Wände mit Gips bedeckt waren (der Tempel wurde bis zum 17. Jahrhundert als Moschee genutzt). Das Gebäude ist als wertvolles Denkmal frühchristlicher Architektur in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Kirche St. Nikolaus Orfanos

Kirche St. Panteleimon

Byzantinischer Tempel aus dem 13. Jahrhundert, der sich im Zentrum von Thessaloniki befindet. Von allen Seiten ist es von modernen Vierteln umgeben. Obwohl die Kirche in das UNESCO-Register aufgenommen wurde, wurde sie nicht vollständig restauriert. An manchen Stellen wirkt das Gebäude eher vernachlässigt, was seinem architektonischen Wert jedoch keinen Abbruch tut. Der Innenraum ist verloren gegangen, es sind nur noch wenige Originalfresken übrig.

Kirche St. Panteleimon

Kirche Panagia Chalkeon

Eine malerische Kreuzkuppelkirche aus der frühchristlichen Zeit, errichtet im 11. Jahrhundert. Das Gebäude der Kirche ist aus rotem Backstein gebaut. Nach der Rückgabe Thessalonikis an Griechenland im Jahr 1912 stand der Tempel bis in die 1930er Jahre verlassen da. Während der Restaurierungsarbeiten erhielt die Kirche Panagia Halkeon ihr ursprüngliches Aussehen. Leider ist die Innenbemalung der Wände nicht sehr gut erhalten.

Kirche Panagia Chalkeon

Bogen von Galeria

Ein architektonisches Denkmal aus der Römerzeit, das Teil der Grabanlage von Kaiser Maximilian Galerius ist, der im III.-IV. Jahrhundert regierte. Im 5. Jahrhundert wurde das Gebäude in eine Kirche umgewandelt

Bogen von Galeria

Rotunda Galeria

Bau aus dem frühen 3. Jahrhundert, vermutlich zu Ehren des heidnischen Gottes Zeus erbaut. Einer anderen Version zufolge handelt es sich hierbei um die Gedenkanlage von Kaiser Maximilian Galerius. Im 4. Jahrhundert wurde das Gebäude in eine Kirche umgewandelt, im 16. Jahrhundert in eine Moschee des Scheichs S.Kh. Efendi. Im Zeitraum 1912–1978. Auf dem Territorium der Rotunde befand sich eine Ausstellung byzantinischer und frühchristlicher Skulpturen.

Rotunda Galeria

Griechische Agora und Forum Romanum

Das antike römische Forum wurde in den 1960er Jahren entdeckt. als Ergebnis von Ausgrabungen im zentralen Teil von Thessaloniki. Schon früher befand sich hier die griechische Agora – ein breiter Platz, umgeben von Tempeln, öffentlichen Gebäuden und Handwerksbetrieben. Von den antiken Gebäuden ist das Theater erhalten geblieben, das nach der Restaurierung wie zu Zeiten des antiken Griechenlands und Roms für Konzerte genutzt wurde.

Griechische Agora und Forum Romanum

Eptapyrgio-Festung

Der nördliche Teil der Festung wurde im 4. Jahrhundert unter Kaiser Theodosius I. erbaut (nach einer alternativen Version - im 9. Jahrhundert), der südliche Teil entstand viel später - im 12. Jahrhundert. Bis zum 19. Jahrhundert wurde die Festung für militärische Zwecke genutzt, dann wurde auf ihrem Territorium ein Gefängnis errichtet. Seit Ende der 1980er Jahre wurde das Gebäude dem Ministerium für Kultur und Tourismus übertragen. 1995 wurde die erste Phase der archäologischen Ausgrabungen abgeschlossen.

Eptapyrgio-Festung

OTE-Fernsehturm

Der Fernsehturm wurde 1966 errichtet und 2005 umgebaut. Das Gebäude erreicht eine Höhe von 76 Metern. Im Inneren befindet sich ein Panoramarestaurant auf einer rotierenden Plattform, die sich in 40 Minuten vollständig um ihre Achse dreht. Der Fernsehturm verfügt auch über eine Aussichtsplattform, von der aus Sie Thessaloniki bewundern können. Der Innenraum des Gebäudes wird für verschiedene offizielle Veranstaltungen genutzt.

OTE-Fernsehturm

Modiano-Markt

Ein großer Markt, der 1922 dank des Kaufmanns jüdischer Herkunft E. Modiano seinen Betrieb aufnahm. Handelsgeschäfte befinden sich in der Nähe des Aristoteles-Platzes, fast im Zentrum von Thessaloniki. Auf dem Markt werden lokale Produkte, Souvenirs, Blumen und andere Waren verkauft. Es gibt auch Uzeri-Tavernen, in denen sich kreative Menschen treffen. Unweit des Basars befindet sich der Komplex der türkischen Bäder Yahudi Hamam.

Modiano-Markt

Waterland Wasserpark

Der Wasserpark liegt 8 km von Thessaloniki entfernt. Es wurde 1994 eröffnet. Seine technische Ausstattung galt damals als eine der besten in Südeuropa. Heute sieht „Waterland“ etwas veraltet aus, was Touristen jedoch nicht davon abhält, es zu besuchen. Der Wasserpark verfügt über acht Rutschen, mehrere Pools, Bars, Sportplätze, einen Spielbereich für Kinder und ausgestattete Picknickplätze.

Waterland Wasserpark