Die 35 besten Sehenswürdigkeiten Frankreichs

1241
67720

Frankreich ist eines der von Touristen am meisten besuchten Länder der Welt, mit einer entwickelten Infrastruktur und hervorragenden Erholungsmöglichkeiten. Die Hauptattraktionen sind Naturschönheiten, gastronomische Köstlichkeiten, Baudenkmäler und Museumssammlungen, die eine Vielzahl von Meisterwerken der Welt enthalten.

Paris ist die romantischste Stadt der Welt. Seine Schönheiten werden immer hervorstechen, Touristen versuchen in erster Linie, die Hauptstadt zu besuchen. Frischvermählte träumen davon, hier ihre Flitterwochen zu verbringen, Paare mit Kindern träumen davon, den Kindern die wunderbare Welt von Disneyland Paris zu zeigen. Der zweite Punkt im Reiseprogramm sind über das ganze Land verstreute Schlösser und Burgen oder die Naturschönheiten der Provence und der Normandie.

Was gibt es in Frankreich zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Eiffelturm

Das Hauptsymbol von Paris und ganz Frankreich. Benannt nach dem Namen des Erstellers. Es wurde 1899 als Eingangsbogen zur Weltausstellung errichtet. Anschließend war geplant, das Bauwerk abzubauen, doch die Anziehungskraft setzte sich durch. Das Hauptmaterial ist Stahl, die Höhe beträgt 324 Meter. Jeder kann den Turm besichtigen. Abends schaltet sich die Hintergrundbeleuchtung ein, die Farben können sich bei wichtigen Ereignissen ändern.

Eiffelturm

Triumphbogen

Napoleon gab persönlich den Auftrag zum Bau: Auf diese Weise wollte der Kaiser die Siege seiner „Großen Armee“ verewigen. Der Bau des Bogens wurde 1836 abgeschlossen. Derzeit ist der Bereich, in dem er installiert ist, nach Charles de Gaulle benannt. Die Höhe des Denkmals beträgt 50 Meter. Die Dekoration ist voller kleiner Details. Unter den Gewölben befanden sich nach dem Ersten Weltkrieg das Grab des unbekannten Soldaten und der Ewigen Flamme.

Triumphbogen

Musee d'orsay

In der Vergangenheit diente das Museumsgebäude als Pariser Bahnhof. Zunächst wurde der Bahnhof geschlossen und die Räumlichkeiten eingemottet, später erfolgte der Wiederaufbau. Eine der beeindruckendsten Kunstsammlungen der Welt wurde 1986 zur Besichtigung freigegeben. Die Exponate sind nach Stil und Chronologie auf Ebenen und Säle verteilt. Die Sammlungen werden von impressionistischen und postimpressionistischen Gemälden dominiert.

Musee d'orsay

Louvre Museum

Das beliebteste Museum der Welt öffnete 1793 seine Pforten für Besucher. Seine Glaspyramide ist eines der Wahrzeichen der französischen Hauptstadt. Die Besucherzahl im Jahr 2018 überstieg 10 Millionen Menschen, was einen Rekord darstellte. Die Louvre-Sammlung – Gemälde, Schmuck, Skulpturen und Figuren, Fresken und Möbel. Die Anzahl der Meisterwerke in der Sammlung kann nicht gezählt werden, eines der Hauptausstellungsstücke ist die Mona Lisa von Leonardo da Vinci.

Louvre Museum

Champs-Élysées

Chance-Elise ist die zentrale Straße von Paris, eine der schönsten, grünsten und berühmtesten der Stadt. Es erstreckt sich über fast 2 km entlang des zentralen Teils der französischen Hauptstadt. Die Champs-Élysées sind traditionell in zwei Teile geteilt: Shop, mit Boutiquen, Büros, Banken und Park. Der Wanderpark ist durch Gassen in Quadrate unterteilt, von denen jeder seine eigene „Spezialisierung“ hat. In Marigny gibt es beispielsweise einen Briefmarkenmarkt und ein Theater und auf den Champs-Élysées die Residenz des Präsidenten.

Champs-Élysées

Cote d'Azur

Ein anderer Name ist die Französische Riviera, ein Abschnitt der Mittelmeerküste von der Stadt Toulon bis zur Grenze zu Italien. Einer der besten Urlaubsorte der Welt. Die lokale Küche ist ein Fest für Feinschmecker. Die Côte d'Azur serviert besondere Gerichte und Weine, die es zum Teil nur hier gibt. Zu den Nachteilen zählen hohe Preise für Urlaub und Immobilien.

Cote d'Azur

Disneyland Paris

Der Vergnügungspark im Pariser Vorort Marne-la-Vallée ist seit 1992 in Betrieb. Der Park gehört der Walt Disney Company. Dies ist eine magische Welt für Kinder, in der alle berühmten Figuren aus Disney-Cartoons leben, Kulissen aus Lieblingsmärchen nachgebildet werden und unzählige Attraktionen betrieben werden, die auch Erwachsene begeistern. Der Park umfasst Wohn- und Geschäftsviertel, Hotels und Golfplätze.

Disneyland Paris

Exchange Square (Bordeaux)

Das Wahrzeichen der Stadt Bordeaux und ihre Hauptattraktion. Das architektonische Ensemble besteht aus zwei langen Barockgebäuden und Nebengebäuden. Darunter befinden sich die Industrie- und Handelskammer und das Zollmuseum. Die Giebel sind mit Skulpturen verziert. Der Platz wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach dem Entwurf von Ange-Jacques Gabriel, dem königlichen Architekten und Begründer des Klassizismus, angelegt.

Exchange Square (Bordeaux)

Sainte-Chapelle (Paris)

Die Kapelle wurde auf der Ile de la Cité in Paris erbaut. Obwohl das Gebäude dem gotischen Stil zuzuordnen ist, ist es „luftig“ und „leicht“. Es dreht sich alles um die Buntglasfenster, die in der Sonne schimmern und fast die gesamte Höhe der Wände überragen. Sie tragen zahlreiche Symbole. Um sie zu verstehen, muss man den in Sainte-Chapelle installierten Fernsehbildschirm nutzen. Bemalte Säulen stützen die Gewölbe der oberen Kapelle.

Sainte-Chapelle (Paris)

Kathedrale Notre Dame

Die gotische katholische Kirche, besungen im Werk von Hugo, ist ein weiteres Symbol von Paris und Frankreich. Der Bau erstreckte sich über Jahrhunderte. Der Grundstein wurde 1163 von Papst Alexander III. gelegt. Im Jahr 2019 kam es während des Wiederaufbaus zu einem Großbrand im Gebäude. Das Feuer zerstörte einige Raritäten und einzigartige Dekorationen. Die Wiederherstellung wird etwa eine Milliarde Euro kosten und Jahre dauern.

Kathedrale Notre Dame

Basilika Sacré-Coeur (Paris)

Ihr Name bedeutet „Basilika des Heiligen Herzens“. Bauzeit: von 1875 bis 1914. Der Tempel aus weißem Stein unterscheidet sich etwas von anderen katholischen Objekten in Paris

Basilika Sacré-Coeur (Paris)

Basilika Notre Dame de la Garde (Marseille)

Die wichtigste historische Sehenswürdigkeit von Marseille. Mitte des 19. Jahrhunderts an der Stelle einer alten Kapelle errichtet. Der Ort ist bedeutsam: Seit Jahrhunderten werden hier Pilger empfangen und Reisende gesegnet. Der leitende Architekt des Projekts ist Henri-Jacques Esperandieu. Der Glockenturm wird von einer 9 Meter hohen Skulptur der Muttergottes gekrönt. Die Glocke wiegt über 8 Tonnen. Fresken und Mosaike sind eine typische Dekoration für die Innenräume dieser Zeit.

Basilika Notre Dame de la Garde (Marseille)

Basilika Notre Dame de Fourvière (Lyon)

Von 1872 bis 1884 auf dem Gipfel des Fourviere-Hügels errichtet. Die Ländereien rund um Lyon wurden wiederholt von Unglücksfällen heimgesucht: von der Pest bis hin zu feindlichen Armeen unter den Mauern der Stadt. Jedes Mal beteten die Bewohner zur Jungfrau Maria, und die Mutter Gottes konnte ihrer Meinung nach das Unglück abwenden. Sie arbeiteten mehr als 10 Jahre lang am Bau und die Innenausstattung wurde erst 1964 abgeschlossen. Die Basilika ist reich mit Buntglasfenstern, Wandgemälden, Mosaiken und Statuen geschmückt.

Basilika Notre Dame de Fourvière (Lyon)

Abtei von Mont Saint Michel

Die Übersetzung des Namens lautet „Berg des Heiligen Michael“. Das Gebäude stammt aus dem 11. Jahrhundert. Diese befestigte Abtei steht auf der gleichnamigen Insel. Das Schloss selbst erhebt sich im zentralen Teil und entlang seines Umfangs gibt es dichte Gebäude, wilde Sträucher und Bäume. Die Mauern sind stark und ähneln eher einer Festung. Je nach Jahreszeit kann die Umgebung komplett mit Wasser bedeckt sein. Manchmal überschwemmt es sogar die Straße, die zum Mont Saint-Michel führt.

Abtei von Mont Saint Michel

Schloss von Versailles

Königliche Residenz, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts am Rande der französischen Hauptstadt erbaut wurde. Diese Attraktion gehörte zu den ersten, die in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Die Säle des Palastes sind in vorbildlichem Zustand gehalten. Oberflächen und Möbel entsprechen vergangenen Epochen. Nicht weniger als das Schloss interessieren sich Touristen für eine weitläufige Parkanlage. Auf seinem Territorium gibt es etwa 1400 Brunnen.

Schloss von Versailles

Schlösser der Loire

Das gesamte Loiretal ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Auf ihrer Reise lernen Touristen eine Reihe von Städten kennen, darunter Orleans, Nantes und Angers. In ihnen und ihrer Umgebung wurden majestätische Schlösser errichtet, die für die königlichen Persönlichkeiten und Adligen Frankreichs geschaffen wurden, die dem geschäftigen Paris entfliehen wollten. So wurden die Schlösser Chambord, Cheverny und Chateau de Chenonceau vor der Kulisse endloser Wiesen und Wälder erbaut.

Schlösser der Loire

Palast von Fontainebleau

Liegt 60 km von Paris entfernt im Departement Seine und Marne, umgeben von einem riesigen Park. Seit 1981 steht es unter dem Schutz der UNESCO. Die Geschichte des Palastes begann im 12. Jahrhundert, aber erst fünf Jahrhunderte später erhielt er seine heutigen raffinierten und majestätischen Merkmale. In der Architektur können Sie Elemente des mittelalterlichen Stils, der Klassik und der Renaissance erkennen. Im Palast wurden vier französische Monarchen geboren.

Palast von Fontainebleau

Altstadt von Carcassonne

Unter den historischen Sehenswürdigkeiten ist die mittelalterliche Stadtmauer seit vielen Jahren der am zweithäufigsten besuchte Ort in Frankreich. Beeindruckende Mauern umgeben nicht nur die Burg, sondern auch zahlreiche Gebäude innerhalb der Festung. Hinter den Türmen verbergen sich enge Gassen und kleine Häuser, die noch immer bestimmungsgemäß genutzt werden.

Altstadt von Carcassonne

Papstpalast in Avignon

Ein weiteres französisches Objekt, das in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Der Komplex besteht aus zwei Palästen. Der erste – er ist alt – wurde im Auftrag von Benedikt XII. errichtet und ist eher asketisch. Die zweite – neue – wurde im gotischen Stil für Clemens VI. erbaut und weist extravagante Merkmale auf. Starke Außenmauern sollten der Belagerung standhalten. Sie verfügen über Schlupflöcher und Schlösser für angreifende Angreifer.

Papstpalast in Avignon

Amphitheater in Nîmes

Nicht so beworben wie das Kolosseum, aber hinsichtlich der historischen Bedeutung diesem nicht unterlegen. Im 1. Jahrhundert von den Römern erbaut. Schon damals wurden dort Kanalisation und Wasserversorgung verlegt. Wird für Gladiatorenkämpfe verwendet. Anschließend wurde daraus eine Festung, was sich auch auf das Erscheinungsbild des Bauwerks auswirkte. Das ursprüngliche Aussehen des Amphitheaters wurde erst im 18. Jahrhundert wiederhergestellt. Heutzutage finden in der Arena Live-Konzerte statt.

Amphitheater in Nîmes

Aquädukt Pont du Gard

Das höchste erhaltene antike Aquädukt. Es wurde vor etwa zweitausend Jahren von den Römern erbaut. Eine dreistufige Bogenkonstruktion überquert den Fluss Gardon. Die Höhe beträgt 49 Meter und die Länge 275 Meter. Die Brücke diente als integraler Bestandteil des Aquädukts und trug zur Wasserversorgung des nahegelegenen Nîmes bei. Als die Notwendigkeit dafür nicht mehr bestand, wurde das Aquädukt aufgegeben.

Aquädukt Pont du Gard

Millau-Viadukt

Eine der höchsten Brücken der Welt. Eine seiner Säulen erreicht eine Höhe von 341 Metern und ist damit höher als der Eiffelturm. Millau liegt auf der anderen Seite des Tarn-Tals in der Nähe der gleichnamigen Stadt. Das Viadukt ist Teil der Autobahn A75, die Paris mit der Stadt Béziers verbindet. Die Autoren des Projekts sind der Architekt Norman Foster und der Ingenieur Michel Virlojo. Trotz der massiven Säulen wirkt ihre Kreation leicht und mit niedrigen Wolken, als ob sie in der Luft schweben würden.

Millau-Viadukt

„Klein-Frankreich“ (Straßburg)

Das romantische und malerische Viertel von Straßburg, eingetragen in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Bereits im 16. Jahrhundert ließen sich hier Fischer und Handwerker nieder, die Leder verarbeiteten, weshalb sich in den Straßen ein unangenehmer Geruch festsetzte. Mittlerweile hat sich „Little France“ in ein exquisites historisches Viertel mit Fachwerkhäusern, blumengeschmückten Balkonen, ruhigen Gassen und überdachten Brücken über den Fluss Ile verwandelt.

„Klein-Frankreich“ (Straßburg)

Stadt Colmar

Colmar ist die schönste Stadt im Elsass. Die alten Stadtteile sind gut erhalten. Beim ersten Besuch schien es, als befände er sich in der Kulisse eines Märchens, das gerade verfilmt wurde. Klein-Venedig und das Fischerviertel sind die interessantesten Teile der Stadt. Das Mikroklima von Colmar trägt zur Entwicklung des Weinbaus bei. 5 Museen sind geöffnet, darunter das Unterlindenmuseum. Fast jeden Monat im Jahr gibt es ein großes Festival.

Stadt Colmar

Claude Monets Garten in Giverny

Der berühmte Künstler lebte 43 Jahre lang an diesem Ort. Monets Haus, das in ein Museum umgewandelt wurde, steht mitten in einem Garten. Die ursprünglichen Innenräume sind erhalten geblieben und wurden mit persönlichen Gegenständen des Meisters ergänzt. Der Raum ist sowohl innen als auch außen hell. Das Gleiche gilt auch für den Garten. Es sieht so aus, als würden sich viele Farben zufällig bewegen. Pflanzenbögen, teilweise überwucherte Wege, viele Blumen begrüßen die Gäste in Giverny fast das ganze Jahr über.

Claude Monets Garten in Giverny

Park Tête d'Or (Lyon)

Es erstreckt sich über 117 Hektar und befindet sich in Lyon. Mitte des vorletzten Jahrhunderts begann man mit der Noblierung des Territoriums. Mittlerweile gibt es in der Gegend Pferdeställe, ein Velodrom, einen Zoo, einen Golfplatz und eine Bahn. Touristen fahren mit gemieteten Booten auf dem See. Eine der Inseln ist durch einen unter dem Teich gegrabenen Tunnel erreichbar. Der Botanische Garten im „Tête d’Or“ besteht aus einer beeindruckenden Pflanzensammlung.

Park Tête d'Or (Lyon)

Düne in Pyla

Die höchste Düne Europas wird jedes Jahr größer. Derzeit beträgt seine Höhe mehr als 130 Meter. Die Sandanomalie befindet sich am Ufer der Bucht von Arcachon. Rund um den Berg wurde eine touristische Infrastruktur geschaffen, um das Klettern sicherer und komfortabler zu machen. Parkplätze, Souvenirläden, Cafés mit frischen Austern und kleine Hotels sind alle zu Fuß erreichbar.

Düne in Pyla

Lascaux-Höhle

1940 in der Gemeinde Montignac am Ufer der Weser entdeckt. Die Höhle ist zu einer echten Entdeckung auf dem Gebiet der Archäologie geworden. Es ist ein Schlüsselelement in der Erforschung des Paläolithikums. Die Menge und Qualität der Felszeichnungen übertrifft alle anderen Quellen. Lascaux wird als „Sixtinische Kapelle der primitiven Malerei“ bezeichnet. Gleichzeitig sind die Abmessungen der Höhle relativ gering: bis zu 30 Meter Höhe und etwa 250 Meter Länge.

Lascaux-Höhle

Mont Blanc

Das höchste Gebirge Europas (ohne Elbrus). An der Grenze zwischen Frankreich und Italien gelegen, wurde unter dem Mont Blanc ein Tunnel zwischen den Ländern angelegt. Viele Skipisten jeder Komplexität. Es gibt auch „wilde“ Pisten, die Extremsportler anlocken. Die Bedingungen zum Bergsteigen und Wandern sind gut entwickelt. Rund um den Berg verläuft eine beliebte Touristenroute – „Tour du Mont Blanc“.

Mont Blanc

See von Annecy

Einer der schönsten Alpenseen. Liegt im Norden Savoyens. In Frankreich ist er nach dem Lac du Bourget der zweitgrößte See. Die Gegend ist bei Touristen beliebt. An den Stränden gibt es Bootsfahrten, Tretbootverleih, Wasseraktivitäten und Attraktionen. Von Süden erhebt sich ein Tal zum See, auf den anderen Seiten ist es von Bergketten umgeben.

See von Annecy

Korsika

Ein autonomes französisches Territorium, das eine gleichnamige Insel im Mittelmeer besetzt. In diesen Gebieten lebten zu unterschiedlichen Zeiten Vertreter vieler Völker, daher entstand hier ein besonderer Sprachdialekt. Die natürliche Schönheit ist der größte Reichtum der Region. Buchten und Strände, Wälder und Berge – alles wird rauf und runter von Touristen erkundet, wirkt aber wie unberührt vom Menschen. Der berühmteste Korse ist Napoleon Bonaparte.

Korsika

Verdon-Schlucht

Eine der wichtigsten Touristenattraktionen der Provence. Gleichzeitig die längste und tiefste Schlucht Frankreichs. Liegt in den Alpen, im südöstlichen Teil des Landes. Die Naturattraktion wird „Französischer Grand Canyon“ genannt. In der Umgebung sind Wanderwege für Wanderer angelegt, Reiten wird organisiert und Kajaks zum Rafting werden gemietet.

Verdon-Schlucht

Calanques

Kleine malerische Buchten, französische „Fjorde“, die sich an der Küste von Marseille bis Lia Ciot und Cassis befinden. Der Nationalpark wurde 2012 gegründet und war das erste Schutzgebiet in Europa, das die Peripherie von Städten, Teile des Meeres und Land umfasst. Kleine Buchten und Inselchen haben ein einzigartiges Ökosystem geschaffen. Daher leben hier viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Kletterer haben die Calanques für ihr Training ausgewählt.

Calanques

Etretat Felsen

Der Name „Etretat“ wird mit „Bauernhof der untergehenden Sonne“ übersetzt. Ein solch poetischer Name, gepaart mit dem ungewöhnlichen Aussehen der Felsen, hat schon immer Reisende angezogen. Hier ruhten Adlige und Künstler und Schriftsteller ließen sich inspirieren. Die Felsen sind mehrere Dutzend Meter hoch, schneeweiß und haben bizarre Formen, viele natürliche Bögen.

Etretat Felsen

Lavendelfelder in der Provence

Das Markenzeichen und die Visitenkarte der Region sind die endlosen violetten Reihen duftenden Lavendels, die über den Horizont hinausragen. Der Eiffelturm ist ein beliebter Ort für Künstler und Fotografen und die Anzahl der touristischen Postkarten kann mit ihm mithalten. Die Hochebene von Valensole ist besonders dicht und dicht bepflanzt. Die beste Reisezeit ist Ende Juni, wenn das jährliche Lavendelfest beginnt.

Lavendelfelder in der Provence