Top 25 Sehenswürdigkeiten in Karlsbad, Tschechisch

1 340
67 588

Ein Ausflug in das ruhige und friedliche Karlsbad ist eine wahre Erholung für die Seele und ein heilender Balsam für den Körper. Für russische Touristen ist dieser tschechische Ferienort seit der Zarenzeit „einheimisch“. Seit jeher strömten Aristokraten und Intellektuelle hierher, um sich behandeln zu lassen.

Heute ist Karlsbad eine würdige balneologische Tradition, ein ausgezeichneter Service komfortabler Hotels und natürlich zahlreiche heiße Quellen, die die Gesundheit verbessern und zahlreiche Beschwerden heilen können. Lokale Sanatorien bieten verschiedene Gesundheitsprogramme für jeden Geschmack.

Auch die Stadtviertel sind von großem Interesse. Es gibt mittelalterliche Burgen, malerische Schluchten an den bewaldeten Hängen des Flusses und zahlreiche ausgestattete Wanderwege, auf denen Sie all diese Pracht bewundern können.

Was gibt es in Karlsbad zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Mineralquellen

In Karlsbad gibt es etwa 70 Mineralquellen, von denen jedoch nur 12 als heilend gelten. Jedes dient der Behandlung und Vorbeugung einer bestimmten Gruppe von Krankheiten. Die Wassertemperatur liegt zwischen 30°C und 70°C. Rund um die Thermalquellen wurden im 19. und 20. Jahrhundert malerische Kolonnaden errichtet, die sie vor den Einflüssen der äußeren Umgebung schützten.

Mineralquellen

Aussichtsturm Diana

Der Turm befindet sich auf der Spitze des Druschba-Hügels. Touristen können mit der Standseilbahn dorthin gelangen oder eine halbe Stunde lang den Wanderweg entlang laufen. Von der Aussichtsplattform des Turms genießen Sie einen Panoramablick auf die bewaldeten grünen Hügel rund um Karlsbad. Neben dem Turm selbst gibt es auf dem Hügel ein Café, ein Restaurant sowie Bänke und gemütliche Plätze zum Entspannen.

Aussichtsturm Diana

Goethe-Aussichtsturm

Das Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet

Goethe-Aussichtsturm

Burgturm

Ein elegantes Schloss, das unter der Herrschaft Karls IV. erbaut wurde. Zunächst ging man davon aus, dass das Gebäude als Jagdschloss genutzt werden würde, doch nach Abschluss der Bauarbeiten begann die örtliche Aristokratie, hier Feiertage, Bälle und rauschende Empfänge zu organisieren. Im Jahr 1604 wurde die Burg durch einen Brand zerstört, doch schon bald wurde ein neuer Turm errichtet. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert ist bis heute erhalten geblieben. Jetzt gibt es auf dem Gelände des Schlossturms ein Restaurant.

Burgturm

Geysir-Kolonnade

Glasgebäude aus den 1970er Jahren. XX Jahrhundert nach dem Projekt von Ya. Otrub. Die Kolonnade befindet sich in der Nähe der Vrzhidlo-Quelle, die mit einem kräftigen heißen Strahl (2.000 Liter Wasser/Min.) aus der Erde sprudelt. Aufgrund der hohen Temperatur ist es unmöglich, sich längere Zeit in der Nähe des Geysirs aufzuhalten. In der Kolonnade gibt es neben dem Saal mit der Quelle einen weitläufigen Saal, in dem Souvenirs, Geschirr und böhmisches Glas verkauft werden.

Geysir-Kolonnade

Mühlenkolonnade

Eine malerische Kolonnade aus dem 19. Jahrhundert im Neorenaissance-Stil mit Elementen eines eleganten Empire-Stils. Es besteht aus 124 monumentalen Säulen, die die Fassade mit Flachreliefs von V. Lokvents tragen. In der Mühlenkolonnade befinden sich die Mineralquellen „Fürst Wenzel“, „Melnichny“, „Rusalka“, „Libuše“ und „Rocky“. Die Wassertemperatur in den Quellen liegt zwischen 45°C und 64°C.

Mühlenkolonnade

Marktkolonnade

Das Bauwerk wurde 1883 aus Holz errichtet und sollte nur wenige Jahre halten, bevor etwas Imposanteres errichtet wurde. Aber es dauerte über 100 Jahre. Ende des 20. Jahrhunderts beschloss die Stadtverwaltung einen kompletten Wiederaufbau, nun haben Touristen die Möglichkeit, das restaurierte Wahrzeichen zu bewundern. Im Inneren befinden sich zwei Quellen – „Markt“ und „Karl IV“. Unmittelbar hinter der Marktkolonnade befindet sich der Burgturm.

Marktkolonnade

Gartenkolonnade

Die Kolonnade wurde 1880 nach dem Projekt von G. Gelmer und F. Felner errichtet. Diese beiden Architekten haben einen großen Beitrag zum Erscheinungsbild von Karlsbad geleistet. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Pavillon abgebaut und vom Gebäude blieb nur noch ein Rahmen mit Säulen übrig. Im Jahr 2002 wurde jedoch das historische Erscheinungsbild wiederhergestellt. Jetzt ist die Gartenkolonnade eine echte Dekoration der Stadt. Im Inneren befinden sich die Quellen „Snake“ und „Garden“.

Gartenkolonnade

Burgkolonnade

Ein architektonisches Gebäude im Jugendstil, errichtet zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach dem Entwurf des Wiener Architekten F. Oman. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde die Kolonnade auf Kosten des Krankenhauses Zamkovy Lazne renoviert, wodurch viele Einrichtungen nur den Kunden dieser Einrichtung zugänglich gemacht wurden. Jeder kann das Heilwasser aus der Quelle trinken, aber die prächtige Innenausstattung der Schlosskolonnade können nur Touristen bewundern, die im Schloss Lazne wohnen.

Burgkolonnade

Kirche St. Maria Magdalena

Tempel aus dem 18.-19. Jahrhundert, entworfen von K. Dientzenhofer. Die erste Kirche im gotischen Stil entstand an dieser Stelle im 15. Jahrhundert und gehörte dem Orden der Kreuzfahrer. Später wurde das Gebäude im damals modischeren und fortschrittlicheren Renaissance-Stil umgebaut. Anschließend wurde der Tempel während Kriegen und Bränden wiederholt zerstört, so dass das Gebäude im 18. Jahrhundert fast vollständig zerstört war. Die Restaurierung wurde 1861 abgeschlossen.

Kirche St. Maria Magdalena

Peter-und-Paul-Kirche

Die heutige orthodoxe Kirche wurde im 19. Jahrhundert nach dem Projekt von D. Ukhtomsky erbaut. Es war die erste orthodoxe Kirche auf dem Territorium des Kaiserreichs Österreich. Kriegsbedingt wurde die Kirche 1916 geschlossen, der Gottesdienst wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts wieder aufgenommen. In den 1980er Jahren erfolgte eine Komplettsanierung. Dank der Bemühungen der örtlichen Behörden konnte das Gebäude seitdem in ausgezeichnetem Zustand gehalten werden.

Peter-und-Paul-Kirche

Jan-Becher-Museum

Das berühmte Getränk „Becherovka“ wird in der Tschechischen Republik verehrt und geliebt, manchmal wird es sogar als „dreizehnte Quelle“ von Karlsbad bezeichnet. Es wird als Medizin und Zutat in vielen Cocktails verwendet. Das Unternehmen zur Herstellung von „Becherovka“ wurde vom örtlichen Apotheker Jan Becher gegründet. Das nach ihm benannte Museum wurde 1992 in Karlsbad eröffnet. Während der Führung können Besucher ein Getränk mit verschiedenen Geschmacksrichtungen probieren, etwas über seine Geschichte erfahren und Souvenirs kaufen.

Jan-Becher-Museum

Karlsbader Regionalmuseum

Der Museumskomplex umfasst drei Gebäude, da eine kleinere Anzahl nicht ausreichte, um eine umfangreiche Ausstellung unterzubringen. Hier werden archäologische Funde, Kunst- und Alltagsgegenstände, Dokumente und geologische Exponate zur Geschichte von Karlsbad ausgestellt. Das Museum wurde 1865 auf Initiative des österreichischen Arztes und Experten auf dem Gebiet der Balneologie J.V. von Loeschner gegründet.

Karlsbader Regionalmuseum

Moser Glasmuseum

Die Glashütte Moser wurde 1875 in Karlsbad erbaut. Sie beschäftigt sich mit der Herstellung von Produkten aus böhmischem Glas – einer berühmten Marke, die aufgrund ihrer hohen Qualität auf der ganzen Welt bekannt geworden ist. Im Fabrikmuseum können Sie eine Ausstellung mit den wertvollsten und seltensten Exemplaren besichtigen, die zu verschiedenen Zeiten auf Moser hergestellt wurden. Außerdem können Sie alle Phasen der Glasherstellung kennenlernen.

Moser Glasmuseum

Karlsbader Kunstgalerie

Das Museum zeigt zeitgenössische Kunstwerke tschechischer Bildhauer und Künstler aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Dauerausstellung umfasst etwa 150 Werke im Stil des Kubismus, Expressionismus und Fauvismus. Auf dem Gelände der Galerie finden häufig temporäre Ausstellungen sowie Aufführungen und Konzerte statt. Das Gebäude wurde 1912 im neoklassizistischen Stil erbaut.

Karlsbader Kunstgalerie

Stadttheater Karlsbad

Das Theatergebäude wurde im 19. Jahrhundert nach dem Entwurf von G. Gelmer und F. Felner erbaut. Früher stand an seiner Stelle ein Holzgebäude, das bei einem Brand im Jahr 1787 einstürzte. Die Inspiration für die Beschaffung von Geldern für den Bau des Theaters war einer der Begründer der Karlsbader Balneologie – D. Becher. Als Uraufführung wurde die wunderschöne bezaubernde Oper von W. A. ​​Mozart „Die Hochzeit des Figaro“ gespielt.

Stadttheater Karlsbad

Außenpool des Hotels „Termal“

Beheiztes Schwimmbad, das das ganze Jahr über geöffnet ist und sich auf dem Gelände des Hotels „Termal“ befindet. Das darin enthaltene Wasser ist kein Heilwasser, sondern das gewöhnlichste, sodass jeder schwimmen kann. Das Schwimmbad verfügt über einen Fitnessclub, eine Sauna, ein Solarium und einen Massageraum. Die Länge des Beckens von Seite zu Seite beträgt 50 Meter, die Tiefe beträgt bis zu 4,5 Meter. Der Pool bietet einen herrlichen Blick auf die Gebäude der umliegenden Hotels und die umliegenden Hügel. Der Pool ist derzeit nicht geöffnet.

Außenpool des Hotels „Termal“

Grand Hotel Pupp

Das Sanatorium befindet sich in einem Gebäude aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts, das zu den malerischsten architektonischen Bauwerken in Karlsbad zählt. Berühmte Musiker, Könige, Vertreter aristokratischer Familien, Kulturschaffende und andere berühmte Persönlichkeiten waren bereits Gäste des Pupp Hotels. Jedes Jahr veranstaltet das Hotel ein internationales Filmfestival, das Weltstars anzieht.

Grand Hotel Pupp

Imperial Hotel

Ein Vier-Sterne-Hotel, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts im klassischen Stil erbaut wurde. Das Hotel ist von einem herrlichen Park mit eigener Theaterbühne umgeben. Im Inneren des „Imperial“ dominieren dezenter Luxus und ruhige Noten des Jugendstils. Außerdem gibt es ein Kino, einen Konzertsaal und großzügige Säle für Seminare. Das hoteleigene Resort-Restaurant serviert nationale und internationale Küche, außerdem können Sie aus 9 Diätmenüs wählen.

Imperial Hotel

Schloss Loket

Das Schloss liegt in der Nähe von Karlsbad. Über das Gründungsdatum gibt es Kontroversen, Experten gehen jedoch von einem Datum aus dem 13. Jahrhundert aus. Das Gebäude ist eine schroffe mittelalterliche Festung mit dicken Mauern und schmalen Schießscharten. Vermutlich wurde Loket als Grenzfestung erbaut, die die deutschen und tschechischen Besitztümer abgrenzte. Die Burg erhebt sich am Ufer des Flusses Eger.

Schloss Loket

Schloss Walech

Ein architektonisches Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert, errichtet während der Herrschaft von Wladislaw II. Das Schloss wechselte mehrmals den Besitzer. Die größte Blütezeit fand in der Zeit von 1695 bis 1733 statt. Der Schlosspark entstand unter dem Einfluss der Traditionen der italienischen Landschaftsgestaltung. Besondere Aufmerksamkeit verdient die im 18. Jahrhundert nach dem Projekt von Giovanni Ross erbaute Kirche. Der letzte Besitzer von Valech war Graf Larisch-Mennich, dann ging der Besitz an den Staat über.

Schloss Walech

Bečov nad Teploy

Ein tschechisches Barockschloss am felsigen Ufer des Flusses Teplá. Es wird angenommen, dass das Gebäude im 13. Jahrhundert errichtet wurde. In den nächsten zwei Jahrhunderten war die Burg im Besitz verschiedener Familien, bis sie im Dreißigjährigen Krieg von den Schweden erobert wurde. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und im 19. Jahrhundert wurden größere Umbauten durchgeführt. Bečov nad Teploi ging 1945 in Staatseigentum über.

Bečov nad Teploy

Dvorak-Gärten

Ein malerischer Stadtpark, der Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde. Auf seinem Territorium wachsen über 200 Jahre alte Bäume. Die Gärten wurden nach dem tschechischen Komponisten A. Dvořák benannt

Dvorak-Gärten

Svatosh rockt

Eine malerische Schlucht im Tal des Flusses Ohře, wo Sie die Naturschönheiten der Umgebung von Karlsbad bewundern können. Dieses Naturgebiet ist in der Liste der besonders geschützten Gebiete in der Tschechischen Republik enthalten. Mit den Svatoshki-Felsen sind viele Legenden verbunden. Sie inspirierten einst die Brüder Grimm, Goethe, Kerner und Spiess zu poetischen literarischen Werken.

Svatosh rockt

Rock „Deer Leap“

Ein niedriger Felsen, auf dessen Spitze 1851 eine Gämsenstatue aufgestellt wurde. Die Metallskulptur wurde von August Kiss geschaffen. Leider wurde die Figur 1984 durch Vandalen zerstört. Zwei Jahre später schuf der Bildhauer J. Kotek eine Bronzekopie, die heute die Spitze des Hügels krönt. „Rentier-Lauf“ ist eines der Symbole von Karlsbad. In der Nähe der Statue befindet sich eine bei Touristen sehr beliebte Aussichtsplattform.

Rock „Deer Leap“