Top 35 Sehenswürdigkeiten in Österreich

689
56 340

Österreich bietet Touristen ein breites Spektrum an Attraktionen unterschiedlicher Art – Kultur, alte Burgen, Architektur und Museen. Viele der Museen gehören nicht nur in Europa, sondern auch weltweit zu den Besten. Ihre Ausstellungen werden selbst den anspruchsvollsten Kunsthistoriker überraschen. Liebhaber klassischer Musik besuchen die Wiener Oper sowie die Geburtsstadt Mozarts – Salzburg.

In Österreich sind viele Burgen und Schlösser des Mittelalters erhalten. Ihre Architektur beeindruckt durch Stilvielfalt, Luxus und Erhabenheit. Der größte Teil des Landes wird von den Alpen eingenommen. Von unzähligen Aussichtsplattformen, Burg- und Kirchtürmen lässt sich die unbeschreibliche Schönheit der Bergwelt im Sommer wie im Winter beobachten. Und um die malerischen Landschaften in den Bergen besser studieren zu können, werden Eisenbahnen und Straßen angelegt.

Was gibt es in Österreich zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Historisches Zentrum von Wien

Touristen- und Geschäftsviertel im Zentrum von Wien. Auch „Innenstadt“ genannt. In die Liste der von der UNESCO geschützten Objekte aufgenommen. Es hat Burgen, Straßen und Parks aus dem 19. Jahrhundert erhalten. An der Stelle der abgerissenen Festungsmauer wurde die Ringstraße angelegt, die das historische Zentrum vom Rest der Stadt trennt. Es beherbergt das Museumsviertel. Das Zentrum der Innenstadt ist der Stephansplatz mit dem gleichnamigen Dom.

Historisches Zentrum von Wien

Altstadt von Salzburg

Die engen Gassen der Stadt überraschen mit ihrer Schönheit. Kein Wunder, dass dieser bei Touristen beliebte Ort in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Es gibt viele Architekturstile – Barock, Renaissance, Romantik. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählen der Salzburger Dom, das Geburts- und Wohnhaus Mozarts sowie die in den Felsen des Gebirges gelegene Festung Hohensalzburg. Auch authentische Cafés mit hellen und farbenfrohen Schildern werden gelobt.

Altstadt von Salzburg

Hallstatt

Liegt am Ufer eines Bergsees in den Alpen im Westen Österreichs. Touristen kommen wegen der malerischen Aussicht hierher. Kleine gemütliche Häuser dieser Kleinstadt spiegeln sich wunderschön im klaren Bergwasser des Sees. Die Berggipfel und die Dachsteinhöhlen sind mit der Seilbahn erreichbar. Doch die besten Fotos erhält man laut Touristen von der Aussichtsplattform der im 18. Jahrhundert erbauten evangelischen Christuskirche.

Hallstatt

Hofburg (Wien)

Die Residenz der Habsburger, erbaut 1278. Luxuriöses Schloss, dessen Architektur durch mehrere Stile repräsentiert wird. Der Schweizerhof wurde im Renaissancestil und die Kapelle im gotischen Stil erbaut. Die kaiserliche Schatzkammer zieht besondere Aufmerksamkeit von Touristen auf sich. Es enthält eine unglaubliche Sammlung von Artefakten, Machtrelikten und Juwelen. Insgesamt gibt es auf dem Territorium des Palastes mehr als zwanzig verschiedene Museen.

Hofburg (Wien)

Schlossanlage Belvedere

Erbaut zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Die Innenräume überraschen mit ihrem Luxus – die Marmorgalerie, das Goldene Kabinett, die Wände sind mit Flachreliefs verziert. Derzeit befindet sich die Kunstgalerie in den Palästen des Komplexes. Ihre Sammlung besteht aus Gemälden aus verschiedenen Jahren – vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Der dreistöckige Garten der Anlage ist im französischen Stil angelegt. Es ist mit einem Brunnen mit zwei Kaskaden und antiken Skulpturen geschmückt.

Schlosskomplex Belvedere

Schloss Schönbrunn

Kaiserresidenz im Stil des österreichischen Barock. Der Bau endete 1713 und dauerte 17 Jahre. Später wurde auf Wunsch von Kaiserin Maria Theresia ein Theater an das Schloss angeschlossen und auf Geheiß ihres Mannes ein Zoo. Es gibt mehr als 1000 Räume im Palast, nur 40 stehen Touristen zur Besichtigung zur Verfügung. Rund um das Schloss ist eine große Parkanlage angelegt. Es beherbergt ein grünes Labyrinth und ein Gewächshaus mit exotischen Pflanzen.

Schloss Schönbrunn

Tiergarten Schönbrunn

Er wurde 1752 erbaut und trägt den Titel des ältesten Zoos der Welt. Einer der wenigen Zoos, in denen Riesenpandas gehalten werden. Der Zoo verfügt über ein Terrarium und im Aquarium können Sie am Grund des Amazonas entlang spazieren. Es gibt Führungen, auch speziell für Kinder und bei Nacht. Im Jahr 2002 wurde zu Ehren des Zoojubiläums eine 5-Euro-Münze mit dem Bild des zentralen Pavillons des Zoos und den Tieren vor seinem Hintergrund ausgegeben.

Tiergarten Schönbrunn

Prater (Wien)

Liegt am Ufer der Donau. 1766 von Kaiser Joseph II. gegründet. Der Park ist in zwei Zonen unterteilt – die „grüne“ Zone und die Zone der Attraktionen. Die beliebtesten Attraktionen sind die Kindereisenbahn und das 60 Meter hohe Riesenrad. Der Park verfügt auch über ein Kettenkarussell – das höchste der Welt. Beim Drehen steigt sein Teil auf 117 Meter. In der „grünen“ Zone gibt es ein Hippodrom, ein Stadion, Sportplätze und ein Velodrom.

Prater (Wien)

Festung Hohensalzburg

1077 auf dem Gipfel der Festung erbaut. Von Salzburg aus mit der Standseilbahn erreichbar. Das Festungsmuseum präsentiert die Geschichte der Festung selbst und die Militärgeschichte Österreichs. Auf der Festung Hohensalzburg finden häufig verschiedene Veranstaltungen statt – Konzerte und Festivals. Die luxuriösesten und schönsten Orte der Festung sind die Goldene Kammer und die Fürstengemächer, die mit Edelsteinen und reichen Ornamenten geschmückt sind.

Festung Hohensalzburg

Schloss Hellbrunn (Salzburg)

Erbaut zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Dabei handelt es sich um die fast original erhaltene Residenz des Erzbischofs von Salzburg. Der Park des Palastes ist mit Crackerbrunnen, Teichen und vielen Skulpturen geschmückt. In der Felsspalte ist ein Open-Air-Steintheater eingerichtet. Ein Merkmal des Parks ist ein mechanisches Theater. Es ist eine kleine Stadt mit Figuren von Einwohnern, die sich zu den Klängen einer Orgel bewegen. Die Mechanismen der Orgel und Figuren werden durch einen Wasserstrahl bewegt.

Schloss Hellbrunn (Salzburg)

Schloss Mirabell und Gärten (Salzburg)

Das Barockschloss ließ Erzbischof Wolf Dietrich von Reitenau im Jahr 1606 für seine geliebte Frau erbauen. Um die Pracht des Schlosses zu unterstreichen, ließ er rundherum einen prächtigen Garten anlegen. Der Parkkomplex und das Schloss sind in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Die besten Kreationen des Schlosses sind der Marmorsaal und die Marmortreppe. Der Park ist bekannt für seinen Rosengarten und sein Gewächshaus sowie für zwei Brunnen – den Großen Brunnen und den Pegasus.

Schloss Mirabell und Gärten (Salzburg)

Burg Schlossberg (Graz)

Im Jahr 1125 als Verteidigungsfestung erbaut. Liegt auf einem 450 Meter hohen Berg. Auf dem Gelände der Kasematten im Hof ​​finden nun kulturelle Veranstaltungen statt. Dank der guten Akustik finden hier sogar klassische Musikkonzerte statt. Eine gute Aussicht eröffnet sich von der Aussichtsplattform am Uhrturm. Ein ungewöhnlicher Anblick ist die im Ersten Weltkrieg erbaute Schlossbergtreppe.

Burg Schlossberg (Graz)

Schloss Eggenberg (Graz)

Die fürstliche Residenz, dekoriert im Geiste des Hobbys des Fürsten Eggenberg – der Astronomie. Die Anzahl der Räume im Schloss entspricht der Anzahl der Wochen im Jahr, Fenster der Anzahl der Tage im Jahr. 24 Büroräume sind 24 Stunden am Tag besetzt. Gleichzeitig baute der Architekt das Schloss im Renaissancestil. Derzeit beherbergt der Palast eine Gemäldesammlung – mehr als 600 Gemälde – sowie eine archäologische Ausstellung und ein Kunstmuseum.

Schloss Eggenberg (Graz)

Schloss Ambras (Innsbruck)

Ein beliebter Ort unter Eventtouristen. Sie kommen zu den Veranstaltungen, die in diesem Schloss stattfinden – den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik und dem jährlichen Renaissance-Festival. Sie finden in einem der schönsten Säle der Renaissance statt – dem Spanischen Saal des Schlosses. Die darin befindlichen Wandgemälde stellen die Herrscher der Tiroler Länder dar. Auch im Schloss gibt es eine interessante Sammlung von Waffen, Schmuck und Kunstgegenständen.

Schloss Ambras (Innsbruck)

Stephansdom (Wien)

Diese katholische Kathedrale ist ein Symbol der Hauptstadt Österreichs. Im 12. Jahrhundert im gotischen Stil erbaut. Die Höhe des höchsten Turms beträgt 136 Meter. Im Dom gibt es viele Sehenswürdigkeiten – einen gotischen Altar aus dem Jahr 1447, den Grabstein Kaiser Friedrichs III. aus rotem Marmor, die Poch-Wunderikone. Die Dekorationen der Kathedrale sind helle Muster auf dem Dach aus bunten Ziegeln, Pylone mit reichen Schnitzereien und kunstvollen Buntglasfenstern.

Stephansdom (Wien)

Kirche St. Peter (Wien)

Kirche mit majestätischer Barockarchitektur. Es finden täglich Orgelkonzerte statt und der Eintritt zu den Tageskonzerten ist frei. Das Innere der Kirche ist mit Marmor verkleidet. Die Leiste ist mit Gold und Silber verziert. Das Kloster stellt die Heilige Dreifaltigkeit dar, der der Bau der Kirche gewidmet ist, sowie das Antlitz der Himmelskönigin. Reliquien mit Partikeln der Reliquien von Heiligen wurden von Rom in die Kirche St. Peter geliefert.

Kirche St. Peter (Wien)

Kloster in Melk

Das Kloster liegt in der Wachau am felsigen Donauufer. Erbaut in den Jahren 1702-1746 und in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Es ist ein riesiger Barockbau. Auch der Innenraum ist beeindruckend – die Pilaster, die den Marmorsaal schmücken, sind mit rotem Marmor verkleidet, der goldene Altar. Die Decke ist mit Fresken verziert. Auf zwei Etagen des Klosters befindet sich die größte Altbuchbibliothek Österreichs – mehr als 80.000 Bände.

Kloster in Melk

Salzburger Dom

In der Liste der schönsten Tempel der Welt enthalten. Es ist ein großartiges Beispiel der Renaissance-Architektur. Die Höhe der majestätischen Kuppel beträgt 79 Meter. Die Fassade besteht aus Marmor und ist mit zwei 81 Meter hohen Türmen geschmückt. Die Kapazität der Kathedrale beträgt 10.000 Personen. Das Innere der Kathedrale ist im Barockstil gestaltet und mit Fresken und Gemälden geschmückt. Der große Komponist Wolfgang Mozart wurde in einem bronzenen Taufbecken getauft.

Salzburger Dom

Wiener Rathaus

Es wurde 1872-1883 nach dem Projekt des berühmten Architekten Schmidt im neugotischen Stil erbaut. Der höchste Turm des Rathauses erhebt sich 105 Meter über dem Boden. Es gibt eine 3,5 Meter hohe Statue von „Rathausman“. Der 20 Meter breite und 71 Meter lange Hauptsaal des Rathauses ist mit Skulpturen berühmter Wiener Bürger geschmückt. In ihm sowie in den angrenzenden Räumlichkeiten finden jährlich bis zu 800 Veranstaltungen statt – Ausstellungen, Bälle, Konzerte.

Wiener Rathaus

Wiener Staatsoper

Die Wiener Oper wird als Musikhauptstadt der Welt bezeichnet. An der Spitze standen zu verschiedenen Zeiten Musiker wie Gustav Mahler, Lorin Maazel, Clemens Kraus und Karl Böhm. Besonders schön ist das anmutige und raffinierte Gebäude am Abend. Im Licht der Rampen scheinen die Musenskulpturen aus Marmor an der Fassade des Gebäudes zu leuchten. Jedes Jahr ist die Staatsoper Gastgeber des Wiener Opernballs, an dem sogar der österreichische Bundespräsident teilnimmt.

Wiener Staatsoper

Museumsquartier (Wien)

Befindet sich an der Stelle der kaiserlichen Hofstallungen. Der Wiederaufbau des Gebäudes für den Ausstellungspavillon begann im Jahr 1921. Der Bau aller Gebäude des Viertels wurde erst 2001 abgeschlossen. Im Museumsviertel befinden sich mehr als 20 Museen verschiedener Fachrichtungen. Die bekanntesten davon sind das Leopold Museum, die Kunsthalle und das Museum Moderner Kunst. Im Rahmen der Wiener Festwochen finden im MuseumsQuartier Kunstveranstaltungen statt.

Museumsquartier (Wien)

Kunsthistorisches Museum und Naturhistorisches Museum

Die Museen liegen einander gegenüber und wurden gleichzeitig im Jahr 1889 eröffnet. Sie befinden sich im historischen Zentrum Wiens und sehen optisch identisch aus. Das Naturhistorische Museum verfügt über viele Exponate, die an keinem anderen Ort zu finden sind. Zum Beispiel ein Stofftier aus einer ausgestorbenen Steller-Kuh und einem Diplodocus-Skelett. Die Sammlung an Werken und Exponaten des Kunsthistorischen Museums gehört zu den fünf besten der Welt.

Kunsthistorisches Museum und Naturhistorisches Museum

Albertina (Wien)

Museum im Zentrum von Wien. Die Sammlung wurde von Herzog Albert zusammengestellt, um künftigen Generationen Moral zu vermitteln. Grundlage der Sammlung ist die weltweit größte Grafiksammlung – mehr als eine Million Exponate. Dabei handelt es sich um Stiche, Zeichnungen, Architekturzeichnungen und Fotografien, darunter Werke von Rubens, Leonardo da Vinci, Raffael. Darüber hinaus präsentiert die Galerie Gemälde von Monet und Picasso sowie anderen berühmten Künstlern.

Albertina (Wien)

Kunsthaus (Graz)

Galerie für zeitgenössische Kunst. Es befindet sich in einem Gebäude mit ungewöhnlicher Form, weshalb es einen zweiten ungewöhnlichen Namen erhielt – „freundlicher Außerirdischer“. Das konvexe Gebäude der Galerie wurde im Stil der modernen „Blob“-Architektur errichtet. Es sieht aus wie Stahlbeton, besteht aber aus blauen Kunststoffplatten. An der Fassade des Gebäudes befinden sich viele leuchtende Elemente. Die Hintergrundbeleuchtung wird von einem Computer gesteuert.

Kunsthaus (Graz)

Hangar-7 Red Bull (Salzburg)

Dieses ungewöhnliche Museum wird nicht nur für Liebhaber von Extrem- und Techniksportarten interessant sein. Das Angara-7-Gebäude selbst ist äußerst interessant – eine Struktur aus Metallstützen trägt eine riesige Glaskuppel. Es wurde auf dem Gelände des Flughafens errichtet. Das Hauptthema des Museums ist die Luftfahrt. Unter den Exponaten befinden sich sowohl Vergnügungs- als auch Sportflugzeuge. Das Museum verfügt auch über eine Sammlung von Formel-1-Rennwagen.

Hangar-7 Red Bull (Salzburg)

Swarovski Kristallwelten (Wattens)

1995 zum Jubiläum von Swarovski kreiert. Dieses Museum zeigt Installationen aus Swarovski-Kristallen. Es ist in Form eines Labyrinths aus 13 Räumen erbaut und verfügt außerdem über einen Shop, ein Restaurant, separate Räume für VIP-Sammler und Sonderausstellungen. Der Eingang zum Museum hat die Form eines Riesenkopfes, aus dessen Mund ein Wasserfall entspringt. Das Museum selbst ist unterirdisch. Zwei Kristalle des Museums sind im Guinness-Buch der Rekorde enthalten.

Swarovski Kristallwelten (Wattens)

Hohe Tauern

Dieser 181.500 Hektar große Nationalpark liegt auf dem höchsten Gebirge Österreichs. Berggipfel erreichen darin eine Höhe von mehr als 3000 Metern. Die Hänge sind mit Wiesen und dichten Wäldern bedeckt. Hierher kommen oft Sportler und Alpinisten. Für Wanderer gibt es geführte Touren. Die beliebtesten davon führen zu den Golling- und Krimmler Wasserfällen sowie zur Lichtensteinklamm.

Hohe Tauern

Seilbahn Nordkettenbahn

Liegt in der Stadt Innsbruck. Die Standseilbahn bringt alle auf den Berggipfel Hafelekar mit einer Höhe von 2256 Metern. Die Fahrt mit der Seilbahn vom Stadtzentrum dauert 20 Minuten. Die Route führt durch mehrere Stationen, von denen einige in Form von Gletschern angelegt sind. Vom Gipfel des Berges aus haben Sie einen Blick auf die verschneite Berglandschaft, das Inntal und die Stadt Innsbruck. Die Seilbahn ist das ganze Jahr über in Betrieb.

Seilbahn Nordkettenbahn

Untersberg

Berg bei Salzburg - im Naturpark Untersberg. Sie können den Berg mit der Seilbahn besteigen. Die Bergstation liegt auf einer Höhe von 1853 Metern. Da liegt Schnee, Wolken ziehen vorbei. Der Blick auf die Stadt vom Gipfel des Berges ist vergleichbar mit dem Blick aus dem Fenster eines Flugzeugs. Vom Bahnhof aus führen mehrere Wanderwege entlang der Bergkette. Viele Touristen finden die Schellenberg-Eishöhle am Berghang interessant.

Untersberg

Eisriesenwelt-Höhle

Die größte Eishöhle der Welt. Darin bleibt das Eis das ganze Jahr über erhalten. Die Tiefe der Höhle beträgt 407 Meter, die Länge beträgt 42 km. Die Höhle ist bei Touristen beliebt, mit etwa 150.000 Besuchern pro Jahr. Der Eingang ist jedoch nur von Mai bis Oktober geöffnet. Ansonsten besteht Lawinengefahr. Zur Höhle gelangt man mit der Seilbahn. Für die Dauer des Besuchs werden Ihnen Karbidlampen zur Verfügung gestellt.

Eisriesenwelt-Höhle

Pasterze-Gletscher

Der größte Gletscher Österreichs. In den Alpen gelegen, am Fuße des Großglockners auf den Hohen Tauern. Seine Länge beträgt 9 km. Die maximale Höhe beträgt 2100 Meter über dem Meeresspiegel. Der Gletscher schmilzt und sinkt seit 1856 kontinuierlich. Seit 2003 hat die Schmelzrate jedoch aufgrund des Klimawandels zugenommen. Der Besuch dieser Eismasse gehört zu den beliebtesten Touristenrouten Österreichs.

Pasterze-Gletscher

Großglockner-Höhenstraße

Die Serpentinen dieser Bergstraße bestehen aus 36 Kurven. Seine Länge beträgt 48 km. Die Straße ist mautpflichtig, dennoch passieren sie jedes Jahr mehr als eine Million Menschen. Sie werden von der malerischen Aussicht auf die Hohen Tauern und die Zentralalpen angelockt. Der höchste Punkt der Straße liegt am Khoktor-Pass auf einer Höhe von 2504 Metern über dem Meeresspiegel. Die Straße führt am Pasterze-Gletscher und am Großglockner vorbei.

Großglockner-Höhenstraße

Semmeringbahn

Die erste Bergbahn der Welt. Es ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Der älteste Abschnitt der Straße, 42 km lang, wurde zwischen 1848 und 1854 gebaut. Aufgrund der Komplexität des Geländes mussten die Bauherren mehr als 100 Steinbrücken und 16 Viadukte bauen und 14 Tunnel durchschneiden. Rund um die Straße liegt ein malerisches Berggebiet. In der Nähe der Bahnstrecke gibt es Balneo- und Skigebiete.

Semmeringbahn

Kulturlandschaft Wachau

Talabschnitt zwischen den Städten Melk und Krems. Aufgrund der zahlreichen Denkmäler der Geschichte, Archäologie und Kultur in die Liste der von der UNESCO geschützten Objekte aufgenommen. Die einzigartigen Traditionen des Weinbaus und Obstanbaus sind im Tal erhalten geblieben. Die Kulturlandschaft des Tals zeigt mit ihren Landschaften die Geschichte der Zivilisation vom Paläolithikum bis zur Gegenwart. Malerische Ausblicke auf das Tal locken Schriftsteller und Künstler an.

Kulturlandschaft Wachau

Alpen

Diese weltweit bekannten Berge nehmen die Hälfte der Fläche Österreichs ein. Millionen Skiliebhaber kommen nach Österreich, um die Schneegebiete des Landes zu besuchen. Die Landschaft der Ostalpen Österreichs zeichnet sich durch malerische Täler aus, sie bieten viele Wege zu Naturdenkmälern. Mit der Standseilbahn können Sie viele Berggipfel besteigen und die Bergkulisse und die saubere Luft genießen.

Alpen