Top 25 Sehenswürdigkeiten Abchasiens

1 034
40 871

Überraschend und reich an malerischer Naturschönheit ist das abchasische Land vielleicht einer der interessantesten Orte im Kaukasus. In diesem kleinen, nicht anerkannten Land gibt es seit mehr als tausend Jahren orthodoxe Kirchen und alte Festungen erinnern noch immer an die Invasion der osmanischen Türken. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann sich Abchasien in kurzer Zeit zu einem Ferienort zu entwickeln und erlangte den Ruhm des „russischen Monaco“.

Es ist erstaunlich, aber ein so kleines Gebiet beherbergt eine große Anzahl wertvoller Baudenkmäler und Naturattraktionen. Hier befindet sich der Ritsa-See, das berühmte Neue Athos-Kloster und die Anakopia-Festung. Nicht weniger attraktiv für Reisende sind das Schloss des Fürsten von Oldenburg, das legendäre Restaurant Gagripsh und das Abchasische Staatsmuseum.

Was gibt es in Abchasien zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Neues Athos-Kloster

Das Kloster Neu-Athos wurde 1875 von Mönchen aus Alt-Athos in Griechenland mit Unterstützung von Zar Alexander III. gegründet. Der Komplex umfasst sechs Tempel, von denen sich jeder durch eine originelle Architektur auszeichnet, bei der deutlich die Merkmale des farbenfrohen byzantinischen Stils vorherrschen, der sich deutlich von der traditionellen russischen Architektur unterscheidet. Das Kloster ist eine beliebte Touristenattraktion und Pilgerstätte.

Neues Athos-Kloster

Ritsa-See

Ein Bergsee auf einer Höhe von fast 1000 Metern zwischen den bewaldeten Bergen im Becken des Flusses Bzyb. Eine malerische Straße führt von der Schwarzmeerküste zum Stausee. Das Gebiet des Ritsa und der angrenzenden Ufer gehört zum Ritsa-Reservat. Besonders malerisch ist der See im Winter, wenn sein Wasser eine kühle blaue Farbe annimmt. Dieser Ort wird sicherlich von allen Touristen besucht, die in Abchasien Urlaub machen.

Ritsa-See

Blauer See

Karstreservoir, auf dem Weg zum Ritsa gelegen. Sein Wasser zeichnet sich durch einen leuchtend blauen Farbton aus und gefriert auch im Winter nicht. Der See ist mit einem unterirdischen Fluss gefüllt, an dessen Grund sich ein Whirlpool befindet. Mit seinem Erscheinen sind zwei Legenden verbunden: Die erste erzählt von einem alten Einsiedler, der in einer Höhle an der Stelle des Sees lebte, die andere erzählt von einer mächtigen Herrin des Wassers. Es gibt auch den Aberglauben, dass man jünger aussehen kann, wenn man sich mit lokalem Wasser wäscht.

Blauer See

Festung Anakopia

Eine Verteidigungsanlage aus dem 7. Jahrhundert, die sich auf dem Gebiet der Stadt Neu-Athos befindet. Das Gebäude wurde unter Beteiligung byzantinischer Meister errichtet, um die Grenzen vor der arabischen Invasion zu schützen. Die Legende besagt, dass die Festung von der Armee des Kalifen Murvan-ibn-Muhammed aus vielen Tausenden belagert wurde, sie aber nicht einnehmen konnte. Im XIV. Jahrhundert wurde unter den Genuesen ein Wachturm gebaut. Die Ruinen einer alten Bastion sind bis heute erhalten.

Festung Anakopia

Abaata-Festung

Der Bau des 5.-6. Jahrhunderts, der früher dazu diente, den Zugang zur Zhoekvarsky-Schlucht zu schützen. In den folgenden Jahrhunderten wurde es immer wieder zerstört und restauriert, da Genuesen, Russen und Abchasen mehr als einmal versuchten, es in Besitz zu nehmen. Die Festung ist bis heute in einem zerstörten Zustand erhalten. Heute ist die Bastion Teil eines architektonischen Komplexes, der einen Tempel, ein Restaurant, ein Hotel und einen Strand mit Park umfasst.

Abaata-Festung

Gagra-Kolonnade

Eine malerische Enfilade in der Gegend von Old Gagra neben dem Seaside Park. Das Design gilt als das Markenzeichen Abchasiens. Die Plattform vor der Kolonnade bietet Blick auf den Stadtstrand. Das Bauwerk erreicht eine Länge von 60 Metern und besteht aus kleinen Arkaden mit jeweils 8 Bögen, die durch Türme getrennt sind. Während der Saison ist es aufgrund der allgegenwärtigen Händler und Touristen ziemlich voll.

Gagra-Kolonnade

Küstenpark (Gagra)

Das mit typischer tropischer Vegetation bepflanzte Arboretum ist der beste Ort zum Spazierengehen und Entspannen vor der sengenden Sonne. Es wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet

Küstenpark (Gagra)

Botanischer Garten Suchumi

Einer der ältesten botanischen Gärten im Kaukasus, gegründet 1838. Im 19. Jahrhundert wurde er während der russisch-türkischen Kriege zweimal von den Türken zerstört und während des georgisch-abchasischen Konflikts von 1992 wurde den Pflanzungen großer Schaden zugefügt. 93 – die meisten seltenen Pflanzen starben. Mit dem Einsetzen des Friedens begannen die Mitarbeiter sofort mit der Wiederherstellung des Territoriums. Heute wachsen im Garten mehr als 5.000 Bäume, Sträucher und Kräuter.

Botanischer Garten Suchumi

Schloss des Fürsten von Oldenburg

Der Palast wurde 1902 nach dem Projekt von I. K. Lyutseransky im Jugendstil errichtet. Es wurde für A.P. Oldenburgsky gebaut, der sich im Auftrag von Kaiser Nikolaus II. für die Verbesserung der Schwarzmeerküste einsetzte. Die Straße zur Residenz führt durch den Seaside Park. Das einst malerische Gebäude mit Türmen, weißen Wänden, hübschen Balkonen und dekorativen Geländern ist heute in einem beklagenswerten Zustand.

Schloss des Fürsten von Oldenburg

I.V. Stalins Datschen

In Abchasien gibt es bis zu fünf Datschen des sowjetischen Führers: am Kalten Fluss, 15 km. von Gagra, im Pitsundo-Myussersky-Reservat, unweit des Klosters Neu-Athos, am Ritsa-See und in Suchumi. Heute sind alle Gebäude für Besichtigungen zugänglich. Der Vater der Nationen hatte offenbar eine besondere Liebe zu Abchasien, da er es vorzog, hier so viele seiner Residenzen zu errichten.

I.V. Stalins Datschen

Abchasisches Staatsmuseum

Das Museum wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts eröffnet und entwickelte sich bald zu einem echten Juwel der Region, das weit über die Grenzen Abchasiens hinaus große Popularität genoss. Auch heute noch behält es seine kulturelle Bedeutung und historische Bedeutung für die Wiederbelebung des Erbes der Völker des Kaukasus. Die Sammlung besteht aus 170.000 Exponaten, von denen einige Millionen und Tausende von Jahren alt sind. Das Museum hat mehrere Zweigstellen, darunter eine Kunstgalerie.

Abchasisches Staatsmuseum

Restaurant „Gagripsh“

Das Restaurant wurde vom Gründer des Gagra Resorts, Prinz A.P. Oldenburgsky, auf der Weltausstellung in Paris gekauft. 1902 wurde es nach Gagra gebracht, 1903 wurde es ohne Nägel zusammengebaut. Dieser legendäre Ort wurde von Nikolaus II., den Schriftstellern M. Gorki, A. P. Tschechow, I. A. Bunin und dem Sänger F. I. Schaljapin besucht. Man kann sogar sagen, dass das goldene Zeitalter von Gagra als Badeort mit dem Restaurant begann. Das Äußere und das Innere vermitteln voll und ganz den Geist dieser Zeit.

Restaurant „Gagripsch“

Lykhny-Tempel

Die Kirche befindet sich im Dorf Lykhny. Es ist einer der am meisten verehrten und ältesten Tempel in Abchasien. Das Bauwerk wurde im X.-XI. Jahrhundert errichtet

Lykhny-Tempel

Bedia-Kathedrale

Ein mittelalterlicher Tempel, ein anschauliches Beispiel der georgisch-abchasischen Architektur des 10. Jahrhunderts, der unter König Bagrat II. erbaut wurde. Hier wurde der Herrscher begraben. Es ist bekannt, dass im 13. Jahrhundert die Restaurierung des Gebäudes durchgeführt wurde. Ab dem 17. Jahrhundert wurde der Gottesdienst eingestellt und erst nach 200 Jahren wieder aufgenommen. Im Inneren wurden drei Freskenschichten entdeckt, die vermutlich im 11., 14. und 16. Jahrhundert entstanden sind. Leider sind die meisten davon verloren gegangen.

Bedia-Kathedrale

Patriarchalische Kathedrale in Pitsunda

Tempel aus dem 10. Jahrhundert, errichtet unter König Bagrat III. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Gebäude mehrmals umgebaut. Im 17. Jahrhundert hörten die Gottesdienste hier auf und alle Priester zogen zusammen mit dem Vorsitzenden der Katholikosen Abchasiens nach Gelati. Nach 200 Jahren wurde der Tempel zu Ehren der Himmelfahrt der Jungfrau restauriert und erneut geweiht. Im Inneren werden die Reliquien des Heiligen Andreas des Erstberufenen und Simon des Zeloten in einem Steingrab aufbewahrt.

Patriarchalische Kathedrale in Pitsunda

Koman-Kloster

Ein im 11. Jahrhundert gegründetes orthodoxes Männerkloster, ein bekannter Wallfahrtsort (mehrere Zehntausende Menschen besuchen die Anlage jedes Jahr). Das Kloster wurde genau an der Stelle errichtet, an der sich die Grabstätte von Johannes Chrysostomus befand. Heute wird der Komplex von der nicht anerkannten Abchasisch-Orthodoxen Kirche betrieben

Koman-Kloster

Suchumi-Affenkindergarten

Für Touristen handelt es sich hierbei nicht um eine harmlose Menagerie, obwohl sie diese Funktionen auch erfüllt. Es wurde zu Sowjetzeiten auf Initiative des berühmten Arztes und Staatsmannes N. A. Semaschko geschaffen. Es gibt Forschungslabore, in denen Tierversuche durchgeführt und die Wirkung verschiedener Medikamente getestet werden. Es werden Besichtigungstouren für jedermann organisiert.

Suchumi-Affenkindergarten

Besletsky-Brücke

Ein anderer Name für das Gebäude ist die Brücke der Königin Tamara. Es handelt sich um einen 13 Meter hohen Kalksteinbogen, der den Fluss Basla überspannt. An einem der Seitenteile des Gebäudes befindet sich eine alte georgianische Inschrift, die vermutlich aus dem 11.-12. Jahrhundert stammt und Christus lobt. Vor einigen Jahrhunderten verlief der Weg zu den Bergtälern über die Beslet-Brücke, die von großer strategischer Bedeutung war.

Besletsky-Brücke

Yupshar-Schlucht

Durch die Schlucht führt ein malerischer Weg zum Ritsa-See. Aufgrund der großen Anzahl von Engpässen, die nicht breiter als 30 Meter sind, wird die Schlucht manchmal auch „Steinsack“ genannt. Beispielsweise beträgt der Abstand zwischen den Felsen an einem Ort namens Yupshar-Tor nur 20 Meter. Die Berghänge der Schlucht sind mit Efeu, Buchsbaumhainen und Moos bedeckt, die einen durchgehenden lebenden Teppich bilden.

Yupshar-Schlucht

Berg Mamdzyshkha

Der Gipfel ist mehr als 1800 Meter hoch und liegt nur wenige Kilometer von der Stadt Gagra entfernt. Daraus entsteht das gleichnamige Gebirge. Seine Hänge sind mit dichtem grünen Dickicht bedeckt, das an vielen Stellen unpassierbar ist. Ganz oben hingegen wächst aufgrund des ständig starken Windes nur Gras. Die meiste Zeit des Jahres (8 Monate) ist der Berg mit Schnee bedeckt, die restliche Zeit können Sie zu Pferd oder mit der UAZ hierher gelangen.

Berg Mamdzyshkha

Neue Athos-Höhle

Karstformation am Hang des Iwerskaja-Gebirges, 1961 entdeckt. Die Höhle ist 3 km lang und 183 Meter tief. Zur Besichtigung stehen 10 Säle und Galerien voller grandioser Stalaktiten und Stalagmiten zur Verfügung. Manchmal finden in einer der Grotten Musikkonzerte statt. Die Neue Athos-Höhle ist neben dem gleichnamigen Kloster einer der meistbesuchten denkwürdigen Orte in Abchasien.

Neue Athos-Höhle

Alpenwiesen Abchasiens

Eines der malerischsten Naturgebiete Abchasiens sind die Almwiesen, die bei Auadchara auf einer Höhe von 1600 Metern beginnen. Dieser Ort ist für erfahrene Trekking-Enthusiasten sehr attraktiv, da der Weg hier ziemlich schwierig ist und nur erfahrene Touristen begehen können. Die Wiesen sind weite grüne Täler mit kleinen Flüssen, Wasserfällen und Seen, die zwischen majestätischen Bergen liegen.

Alpenwiesen Abchasiens

Wasserfall „Mädchentränen“

Der Wasserfall liegt auf dem Weg zum Ritsa-See auf der linken Seite der Autobahn. Reisebusse und unabhängige Touristen halten in der Nähe. Jeder Reisende möchte als Andenken ein farbiges Band binden. Mit dem Bach ist eine Legende über ein Mädchen verbunden, das sich in einen Berggeist verliebte. Sie wurde von einer bösen Zauberin (oder Meerjungfrau) getötet. Angeblich handelt es sich dabei um die Tränen der Schönheit, die in einen Wasserfall verwandelt wurden.

Wasserfall „Mädchentränen“

Neuer Athos-Wasserfall

Der Wasserfall New Athos ist ein künstliches Bauwerk, das von Mönchen des New Athos zum Schutz vor Überschwemmungen errichtet wurde. Die Höhe des Wasserbauwerks beträgt etwa 9 Meter, die Länge beträgt 21 Meter, es ist mit Schleusen und Löchern für den Wasserabfluss ausgestattet. Von der gegenüberliegenden Aussichtsplattform aus kann man den fallenden Bach bequem bewundern, von hier aus lassen sich auch spektakuläre Fotos machen.

Neuer Athos-Wasserfall

Geg-Wasserfall

Die Wasserkaskade liegt an den Hängen des Gagra-Gebirges auf einer Höhe von mehr als 500 Metern. Seine Höhe liegt nach verschiedenen Schätzungen zwischen 50 und 70 Metern. Der Wasserfall aus dem berühmten Film über Sherlock Holmes: Hier wurde eine Kampfszene zwischen dem Detektiv und seinem Gegenspieler Professor Moriarty gedreht. Er tritt auch in einigen anderen sowjetischen Filmen auf. In der abchasischen Sprache heißt der Wasserfall „Zou“.

Geg-Wasserfall