Top 15 Sehenswürdigkeiten von Gagra, Abchasien

698
53 475

In der sowjetischen Vergangenheit war Gagra einer der beliebtesten Ferienorte in Abchasien, es galt als sehr prestigeträchtig, sich hier zu entspannen – jeder Bürger eines großen Landes träumte insgeheim davon, eine Eintrittskarte für eines der örtlichen Sanatorien zu bekommen. Mit der aktiven Unterstützung des Fürsten A.P. Oldenburg, der viel für die Verbesserung der Schwarzmeerküste tat, begann sich die Stadt gezielt in ein Erholungsgebiet zu verwandeln.

Ab den 1990er Jahren verfiel Gagra aufgrund von Kriegen, Konflikten, mangelnder Finanzierung und allgemeiner Instabilität allmählich, obwohl trotz aller Widrigkeiten weiterhin Touristen in diese wunderbare Stadt kamen, wenn auch in viel geringerer Zahl. Heute ist Gagra ein Erbe vergangener Zeiten mit einem Hauch von Nostalgie, ruhigen Stränden, herrlichen Parks und malerischen Naturattraktionen.

Was gibt es in Gagra zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Gagra-Kolonnade

Dies ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten nicht nur der Stadt, sondern ganz Abchasiens. Es liegt neben dem Seaside Park. Touristen, die aus Sotschi ins Land kommen, achten vor allem auf dieses Gebäude, da es von der Straße aus gut sichtbar ist. Die Kolonnade wurde in den 1950er Jahren errichtet. Es ist ein Bauwerk aus gewölbten Spannweiten und Portiken, umgeben von üppiger tropischer Vegetation.

Gagra-Kolonnade

Küstenpark

Der Park wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet. Im Laufe des Jahrhunderts war es ein beliebter Ort für Gäste der Stadt – bei einem Spaziergang durch die Gassen atmeten sie den frischen Duft von Kiefernnadeln ein, gemischt mit der salzigen Meeresbrise, und bewunderten exotische Pflanzen, die aus verschiedenen Teilen der Welt hierher gebracht wurden. Der Park erstreckt sich über mehrere Kilometer entlang der Küste, seine Fläche beträgt mehr als 14 Hektar. Eine der auffälligsten Kompositionen ist der Skulpturenbrunnen „Schütze“, der sich in der Mitte des Teiches befindet: die Figur eines jungen Mannes mit gestrecktem Bogen, aus dem ein Wasserstrahl entweicht.

Küstenpark

Die Strände von Gagra

Die Strände von Gagra erstrecken sich über mehrere Dutzend Kilometer entlang der Küste. Alle Badebereiche, auch die in Pensionen, sind frei zugänglich. Herkömmlicherweise werden sie in die Strände von New und Old Gagra unterteilt: Erstere verfügen über eine besser ausgebaute Infrastruktur und mehr Menschen, letztere liegen näher an der Grenze und sind perfekt für Touristen, die einen erholsamen Urlaub suchen. Die gesamte Küste ist mit kleinen und großen Kieselsteinen bedeckt.

Die Strände von Gagra

Gagra-Wasserpark

Wie jeder Badeort mit etwas Selbstachtung verfügt Gagra über einen eigenen Wasserpark von recht anständiger Größe. Auf dem Territorium gibt es viele Attraktionen – Rutschen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, sieben Schwimmbäder, einen Food-Court-Bereich, wo Sie in Restaurants Gerichte der abchasischen Küche bestellen können. In der Sommersaison organisiert der Wasserpark Nachtveranstaltungen mit Diskotheken und Unterhaltung, die bis in den Morgen andauern.

Gagra-Wasserpark

Schloss des Fürsten von Oldenburg

Die Schlossresidenz des Fürsten A.P. Oldenburg – eines Verwandten des Kaisers, einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die sich zur Zeit Nikolaus II. für die Verbesserung der Schwarzmeerküste einsetzte. Das Gebäude wurde 1902 im Jugendstil erbaut. Es liegt im Herzen des malerischen Seaside Park. Zu Sowjetzeiten befand sich im Schloss die Pension Tschaika. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR wurde das Gebäude geplündert und verfiel. Alles, was ein Tourist heute sehen kann, sind die Überreste des früheren Luxus.

Schloss des Fürsten von Oldenburg

Restaurant „Gagripsch“

Gagripsh heißt seit Beginn des 20. Jahrhunderts Gäste willkommen. Unmittelbar nach der Eröffnung wurde das Restaurant zu einem symbolischen Ort von Gagra und wurde von vielen berühmten Persönlichkeiten besucht: Nikolaus II., I. A. Bunin, F. I. Schaljapin und später I. V. Stalin. Wir können sagen, dass von dieser Institution aus die Geschichte der Stadt als beliebter Ferienort begann. „Gagripsh“ bedeutet schickes historisches Interieur, ausgezeichnete Küche, große Panoramafenster mit Blick auf den Seaside Park und eine besondere Atmosphäre.

Restaurant „Gagripsch“

Kino „Gagra“

Das Kino befindet sich am Primorsky Boulevard. Hier wurden zunächst keine Filme gezeigt, zunächst diente das Gebäude als Wintertheater. Das Gebäude wurde im klassischen Stil erbaut: Der Eingangsportikus trägt eine schlanke Säulenreihe, die symmetrische Fassade ist mit lakonischem Dekor verziert. Im Moment ist das Gebäude verlassen, aber von außen sieht es recht malerisch und sogar gepflegt aus.

Kino „Gagra“

Bahnhofsgebäude

Personenbahnhof, der in den vergangenen Jahren zu den beliebtesten des Landes zählte. Das Gebäude wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts erbaut, daher ist alles, was außen und innen erhalten geblieben ist, das Erbe der UdSSR. Das Gebäude ist ein Beispiel für den sowjetischen klassischen Stil: eine monumentale Fassade, Säulen, bemalte Decken, massive Kronleuchter und gewölbte Enfiladen. Heute ist das einst majestätische Gebäude verlassen.

Bahnhofsgebäude

Abaata-Festung

Bauwerk des Frühmittelalters, vermutlich im 5.-6. Jahrhundert errichtet. Zu verschiedenen Zeiten gehörte die Bastion den Byzantinern, Genuesen und Russen – jeder Besitzer nahm seine eigenen Änderungen an seinem architektonischen Erscheinungsbild vor. Im 20. Jahrhundert wurde auf dem Gelände der Festung ein Hotel errichtet. Bis heute sind die Überreste der Festungsmauern, die Kirche St. Hypatia Gagra, in der sich das Museum befindet, und ein Hotel mit Restaurant erhalten.

Abaata-Festung

Kirche von Abaat

Die Kirche St. Hypatia von Gagra ist eine aktive Kirche, die von der Abchasisch-Orthodoxen Kirche verwaltet wird. Das Gebäude wurde im 6. Jahrhundert errichtet (nach einer anderen Version im 10. Jahrhundert). Es ist ein Beispiel byzantinischer Architektur bzw. ihrer kaukasischen Interpretation und von großem kulturellen Wert. Das Bauwerk verfügt über mächtige Mauern aus grob behauenem Stein, schmale Fenster und ein Satteldach mit einem Steinkreuz.

Kirche von Abaat

Tsandripsh-Basilika

Das Gebäude der Basilika wurde im 6. Jahrhundert erbaut. Es existierte bis zum 16. Jahrhundert und wurde danach teilweise von den Türken zerstört. Es wurde nicht wieder wiederhergestellt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchte man, den Tempel zu rekonstruieren, doch die Pläne blieben auf dem Papier. Während der Sowjetzeit wurden auf dem Territorium wiederholt archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Von der Kirche sind bis heute nur die Ruinen erhalten. Manchmal werden Gottesdienste in den erhaltenen Mauern der Basilika abgehalten.

Tsandripsh-Basilika

Reprua-Fluss

Reprua kann als der kürzeste Fluss der Welt angesehen werden, da seine Länge nur 18 Meter beträgt. Es handelt sich um einen kleinen Abschnitt eines mächtigen unterirdischen Baches, der kurz vor seiner Mündung ins Schwarze Meer an die Oberfläche kommt. Experten zufolge weist das Wasser in Reprua die höchsten Reinheitseigenschaften auf, sodass es bedenkenlos zum Trinken verwendet werden kann. Der abchasischen Legende zufolge entstand der Fluss aus den Tränen dreier Schwestern, die um ihren toten Bruder trauerten.

Reprua-Fluss

Zhoekvar-Schlucht

Die Schlucht beginnt im westlichen Teil von Gagra und erstreckt sich bis zur Hochgebirgsquelle des Flusses Joekvara (übersetzt aus dem Abchasischen – „12 Quellen“). Dieser malerische Ort ist eine wunderbare ökologische Route für Naturliebhaber, die durch Buchsbaum-, Kastanien- und Eibenhaine führt und sich entlang eines gewundenen Flussbetts schlängelt. Ganz in der Nähe der Schlucht gibt es mehrere Pensionen, weshalb Touristen oft hierher kommen, um spazieren zu gehen.

Zhoekvar-Schlucht

Berg Mamdzyshkha

Der Hügel liegt etwa 6 km von Gagra entfernt und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Schwarzmeerküste, das Kolchis-Tiefland und die umliegenden Siedlungen. Auf dem Berg, zu dem eine Asphaltstraße führt, gibt es Aussichtsplattformen. Zu Sowjetzeiten war geplant, hier einen vollwertigen Sanatoriums- und Kurkomplex sowie Skipisten zu errichten, der Plan konnte jedoch nicht verwirklicht werden.

Berg Mamdzyshkha

Ritsa-See

Wenn man an Abchasien denkt, kommt einem sofort der Ritsa-See in den Sinn – vielleicht eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes, die zusammen mit dem Neuen Athos-Kloster und der gleichnamigen Höhle ihren Ruhm teilt. Der Stausee liegt in den Bergen auf einer Höhe von etwa 1 km über dem Meeresspiegel, zu ihm führt eine malerische kurvenreiche Straße, die zwischen den grünen Hängen der Berge verläuft. Besonders ausdrucksstark wirkt der See im Herbst und Winter, wenn das Wasser einen reinen Blauton annimmt.

Ritsa-See