Top 20 Sehenswürdigkeiten in Lausanne, Schweiz

1 045
62 691

Lausanne ist eine große Perle in der Kette malerischer Städte am Ufer des Genfersees. Es erstreckt sich zwischen gepflegten Weinbergterrassen und grünen Almwiesen. Wie die meisten Schweizer Städte vermittelt auch Lausanne den Eindruck einer ruhigen Oase, in der man sich nach einem stürmischen und ereignisreichen Leben niederlassen möchte.

Die Stadt ist buchstäblich mitten im Grünen. Auf seinem relativ kleinen Gebiet gibt es mehrere Parks und Plätze mit Panoramablick auf die Alpen und den See. In Lausanne gibt es viele historische Sehenswürdigkeiten. Touristen werden auf jeden Fall an einem Spaziergang entlang des Ouchy-Ufers oder dem zentralen Platz von Palu, einem Besuch der Lausanner Oper und einem Ausflug zur alten Kathedrale interessiert sein.

Was gibt es in Lausanne zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Genfer See

Der größte See Mitteleuropas und einer der malerischsten. In seinem klaren Wasser spiegeln sich die schneebedeckten Gipfel und bewaldeten Hänge der Alpen. Der nördliche Teil des Stausees gehört zur Schweiz, es gibt ein Feriengebiet mit erstklassigen Hotels und Privatresidenzen – die echte „Schweizer Riviera“. Unter den Einheimischen ist der Name „Lake Leman“ häufiger. An seinen Ufern liegen Genf, Lausanne sowie die Ferienorte Montreux, Yverdon-les-Bains und Vevey.

Genfer See

Damm Ushi

Fußgängerzone von Lausanne, am Ufer des Genfersees gelegen. Der Damm reicht über die Stadt hinaus und verbindet sie mit den benachbarten Städten Walrus und Montreux. Im örtlichen Hafen gibt es einen Yachthafen, in dem Yachten festmachen, und einen Pier, von dem aus Sportboote auf dem See ablegen. In Ufernähe schwimmen zahme Schwäne und Möwen, die ständig von Touristen gefüttert werden. Der Damm bietet einen herrlichen Blick auf die malerischen Bergketten.

Damm Ushi

Palyu-Platz

Der Hauptplatz im historischen Teil von Lausanne, umgeben von Häusern aus dem 17. und 19. Jahrhundert. In der Mitte befindet sich ein vielfarbiger Gerechtigkeitsbrunnen aus dem 16. Jahrhundert. Zweimal pro Woche findet auf dem Platz ein Markt statt, der sogar von den Köchen berühmter Restaurants besucht wird, um hier die besten Qualitätsprodukte zu kaufen. Rund um Palu wurde eine Fußgängerzone eingerichtet, die die an den Platz angrenzenden Straßen abdeckt.

Palyu-Platz

Ryumin-Palast

Luxuriöser Palast aus dem frühen 20. Jahrhundert, erbaut im Neorenaissance-Stil nach dem Projekt des Architekten G. Andre. Der Bau erfolgte auf Kosten von Gabriel Rjumin, der aus einer Familie russischer Einwanderer stammt und der Stadt 1,5 Millionen Franken vermachte. Bis 1980 befand sich hier die Universität Lausanne. Heute beherbergt das Palastgebäude Museen für Archäologie, Geologie, Geschichte und Kunst sowie eine Bibliothek.

Ryumin-Palast

Schloss Saint-Mer

Saint-Mer ist der Sitz der Regierung des Kantons Waadt. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert als bischöfliche Residenz erbaut, 1536 jedoch von der Kirche zugunsten des Staates beschlagnahmt. Ein Teil des Innenraums behielt die Merkmale des Mittelalters bei (z. B. das Bischofszimmer mit einem mit Stuck verzierten gotischen Kamin), der Rest der Räumlichkeiten erhielt durch den Umbau ein moderneres Aussehen.

Schloss Saint-Mer

Ushy Castle

Im Jahr 1117 wurde am Ufer des Genfersees im Auftrag von Bischof L. de Durne ein Turm errichtet, der später Teil einer mächtigen Festung werden sollte. Einige Jahrhunderte später wurde das Gebäude zur Bischofsresidenz umgebaut. Im 19. Jahrhundert war von dem Gebäude aufgrund eines Großbrandes nichts mehr übrig. Im Jahr 1885 wurde der Turm restauriert und außerdem um einen vollwertigen neugotischen Palast erweitert. Heute befindet sich auf dem Gelände der Ushi-Burg ein luxuriöses Hotel.

Ushy Castle

Olympisches Museum

Wechsel- und Dauerausstellungen des Museums sind mit der Geschichte der olympischen Bewegung verbunden. Die meisten Exponate sind interaktiv, das heißt, sie scheinen mit den Besuchern in einen Dialog zu treten. Im Museum können Sie die Tagebücher des Gründers der Olympischen Spiele der Neuzeit, Pierre de Coubertin, lesen. Die Ausstellung wurde 1993 auf Initiative der Führung des Internationalen Olympischen Komitees ins Leben gerufen.

Olympisches Museum

Art Brut-Sammlung

Art Brut umfasst die Schöpfungen psychisch kranker Menschen sowie derjenigen, die die Gesellschaft als Ausgestoßene betrachtet – Vagabunden, Kriminelle, Hellseher, städtische Wahnsinnige. Die Sammlung besteht aus Exponaten des Künstlers J. Dubuffet, der selbst etwa 10.000 Gemälde geschaffen hat. Das Museum wurde 1972 eröffnet. Seitdem ist seine Sammlung erheblich gewachsen. Derzeit umfasst es mehrere tausend Exemplare.

Art Brut-Sammlung

D'Elise-Museum

Die Sammlung des Museums ist in einem malerischen Barockpalais untergebracht. Es ist der Kunst der Fotografie gewidmet. Hier werden Bilder ausgestellt, die die Entwicklung und Verbesserung dieser Bildgattung in der Schweiz und im übrigen Europa seit ihrer Entstehung nachzeichnen können. Das Museum veranstaltet ständig thematische Ausstellungen. Rund um das Gebäude befindet sich ein wunderschöner grüner Park, in dem Sie nach der Besichtigung der Ausstellung spazieren gehen können.

D

Museum der Hermitage Foundation

Die Ausstellung des Museums ist in einer Villa aus der Mitte des 19. Jahrhunderts inmitten eines Stadtparks untergebracht. Es besteht aus mehreren hundert Gemälden lokaler Maler sowie Künstler aus anderen europäischen Ländern. Auch den Werken zeitgenössischer Meister wird ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt. Es gibt Gemälde von Udo, Beaucien, Degas und Platzottu. Jedes Jahr organisiert die Eremitage zwei bis drei internationale Ausstellungen.

Museum der Hermitage Foundation

Museum für zeitgenössische Kunst „MUDAC“

Die Sammlung des Museums befindet sich im Herrenhaus Maisons-Godard, dessen Bau bis in die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts zurückreicht. Die Ausstellung besteht aus Werken von Designern, Illustratoren, Architekten und Modedesignern. Neben zwei Dauerausstellungen finden hier täglich temporäre thematische Vernissagen zu aktuellen Themen statt. Im Museum finden auch Konzerte, Tanzaufführungen und Performances statt.

Museum für zeitgenössische Kunst „MUDAC“

Oper Lausanne

Das Opernhaus wurde 1871 erbaut. Zunächst war die Bühne als „Casino Theatre“ bekannt. Bis 1971 wurden hier vor allem Operetten gezeigt, dann widmete man sich verstärkt der Oper. Das Gebäude wurde 1931 umgebaut und erhielt danach Elemente des Art-Deco-Stils. Heute finden in der Oper Lausanne Sinfoniekonzerte statt, es werden Werke berühmter Komponisten aufgeführt und es treten auch bedeutende Interpreten auf.

Oper Lausanne

Kathedrale von Lausanne

Gotischer Tempel aus dem 13. Jahrhundert, der der protestantischen Konfession angehört. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude unter der Leitung von E. Viollet-le-Duc umgebaut, woraufhin sich das Erscheinungsbild der Kathedrale erheblich veränderte. Aufgrund der Zerbrechlichkeit des Steins, aus dem das Gebäude errichtet wurde, bedarf der Tempel ständig Restaurierungsarbeiten. Aus diesem Grund wurde im 18. Jahrhundert sogar versucht, es abzureißen und eine haltbarere Struktur zu errichten.

Kathedrale von Lausanne

Kirche des Heiligen Franziskus

Tempel am Saint-Francois-Platz, erbaut im 13. Jahrhundert im gotischen Stil. Im 15. Jahrhundert wurde der Kirche ein 56 Meter hoher Glockenturm hinzugefügt. Zuvor befand sich dort ein Kloster des Franziskanerordens, das jedoch nach und nach verfiel und verfiel. Der endgültige Abriss erfolgte Anfang des 20. Jahrhunderts. Nach dem Sieg der Reformation wurden unnötige Verzierungen aus der Kirche entfernt, wodurch der moderne Innenraum eher bescheiden wirkt.

Kirche des Heiligen Franziskus

Bahnhof

Der Bahnhof Lausanne wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Das bis heute erhaltene Jugendstilgebäude wurde 1911–1916 nach einem Gemeinschaftsprojekt zweier Architekturbüros errichtet. In den 1990er Jahren wurde ein umfassender Umbau durchgeführt. Vom Bahnhof fahren Züge in Richtung Genf, Bern, Domodossola und Olten sowie Hochgeschwindigkeitszüge nach Mailand und Paris ab. In der Nähe befindet sich eine U-Bahnstation.

Bahnhof

Sauvabelin-Turm

Der Turm befindet sich im gleichnamigen Park. Seine Höhe beträgt 35 Meter. Der Bau zeichnet sich dadurch aus, dass sich hier eine der besten Aussichtsplattformen befindet, von der aus sich ein kreisförmiges Panorama auf Lausanne, die Alpen und den malerischen Genfersee öffnet. Der Turm wurde 2003 als Symbol des neuen Jahrtausends erbaut. Es ist komplett aus Holz gefertigt und mit einem Kupferdach gedeckt. Eine Wendeltreppe führt nach oben.

Sauvabelin-Turm

Botanischer Garten

Der Garten wurde im 19. Jahrhundert als Heilpflanzengarten angelegt, in dem Studenten der Universität Lausanne praktizieren sollten. Heute ist es einer der besten Orte zum Spazierengehen und Bewundern des Panoramas des Genfersees. Brunnen mit Trinkwasser und kleine Teiche sind im Garten verstreut. Lokale Experten arbeiten an der Erhaltung und Züchtung seltener Pflanzenarten.

Botanischer Garten

Mon Repos Park

Landschaftspark in den besten Traditionen der englischen Landschaftsgestaltung. Hier können Sie exotische Vögel bewundern, zwischen den Bäumen spazieren gehen und eine Pause vom Alltagsstress einlegen. Zuvor befanden sich auf dem Gelände des Parks Weinberge. Die Landschaftsbauarbeiten begannen im 19. Jahrhundert. Damals wurden hier die Ruinen eines antiken Amphitheaters entdeckt, die später zu einer zusätzlichen Dekoration von Mon Repos wurden.

Mon Repos Park

Esplanade Montbenon

Ein Park im Herzen von Lausanne, vor dem Justizpalast der Stadt. Es besteht aus grünen, gepflegten Rasenflächen. Der Park ist eine hervorragende Aussichtsplattform, von der aus Sie das spiegelnde Wasser des Genfersees und die Bergketten der Alpen bewundern können. Im Sommer finden hier Konzerte und Festivals statt. Im westlichen Teil der Esplanade befindet sich das zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaute Casino Montbenon.

Esplanade Montbenon

Terrassenweinberge des Lavaux

Die Gärten erstrecken sich über eine Fläche von 805 Hektar am Nordostufer des Genfersees. In dieser Gegend wurden bereits zu Zeiten des Römischen Reiches Trauben für die Herstellung von Qualitätswein angebaut. Anschließend wurde die Arbeit von den Mönchen des Ordens des Heiligen Benedikt weitergeführt. Als Beispiel für eine harmonische Synthese von Natur und vernünftiger menschlicher Wirtschaftstätigkeit ist Lavaux seit 2007 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Terrassenweinberge des Lavaux