Die 30 besten Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa, Spanien

416
81 273

Die Kanarischen Inseln sind eine Strandperle des Atlantiks, ein großartiger Ort zum Entspannen inmitten unberührter Natur. Teneriffa ist die größte Insel des Archipels. Es gibt zahlreiche Nationalparks, mit buntem Sand bedeckte Küsten und den majestätischen Vulkan Teide.

Die Badesaison dauert auf Teneriffa bis November. Zu diesem Zeitpunkt speichern die sanften Gewässer des Atlantischen Ozeans trotz des Rückgangs der Lufttemperatur immer noch die Sommerwärme. Die Naturattraktionen der Insel sind so zahlreich und vielfältig, dass es mehr als eine Woche dauern wird, sie zu besuchen.

Teneriffa ist perfekt für einen Wellnessurlaub. Zwischen den Schluchten verlaufen malerische Wanderwege, in den Reliktwäldern können Sie die heilende Luft in vollen Zügen einatmen und das Sonnenbaden gibt Ihnen für viele Monate Energie.

Was gibt es auf Teneriffa zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Vulkan Teide

Der Vulkan ist der höchste Gipfel Spaniens (3718 Meter). Es liegt im Zentrum des Teide-Nationalparks. Auf einer Höhe von 3555 Metern gibt es eine Aussichtsplattform, von der aus man fast alle Kanarischen Inseln sehen kann. Der Vulkan ist die beliebteste Naturattraktion auf Teneriffa. Auf den Gipfel führt eine Seilbahn, die an die Autobahn angeschlossen ist.

Vulkan Teide

Stadt San Cristóbal de la Laguna

Die Stadt liegt im nördlichen Teil Teneriffas in der Nähe der Hauptstadt der Insel – der Stadt Santa Cruz. San Cristobal de la Laguna wurde im 15. Jahrhundert vom Heerführer F. de Lugo nach der Eroberung Teneriffas gegründet. Bis 1723 war es die Hauptstadt der Insel. Heute ist die Stadt das kulturelle und spirituelle Zentrum Teneriffas. Seit 1999 steht es dank seiner einzigartigen Kolonialarchitektur, die nahezu unverändert erhalten ist, auf der UNESCO-Liste.

Stadt San Cristóbal de la Laguna

Loro-Park

Ein natürlicher und unterhaltsamer Park im nördlichen Teil der Insel, auf dessen Territorium bis zu 500 Papageienarten sowie Delfine, Schwertwale, Pinguine, Seelöwen, Schildkröten, Tiger und andere Tiere leben. Der Loro Park vereint auf seinem Territorium einen Zoo, ein Delphinarium, einen botanischen Garten und ein Aquarium. Besucher können nicht nur Tiere betrachten, sondern mit ihrer Teilnahme auch verschiedene Shows besuchen.

Loro-Park

Wasserpark Siam Park

Der Siam Park gilt als der größte Wasserpark Europas. Dies ist ein beliebter Ort für Familien mit Kindern. Auf dem Gelände des Wasserparks gibt es 25 Rutschen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Der Siam Park ist im thailändischen Stil eingerichtet, da die Besitzer eine besondere Ehrfurcht vor der Kultur der Staaten Südostasiens haben. Es gibt einen improvisierten schwimmenden Markt, thailändische Restaurants und Statuen von Fabelwesen aus dem thailändischen Epos. Zur Eröffnung des Parks war die thailändische Königsfamilie eingeladen.

Wasserpark Siam Park

Menagerie von Teneriffa „Affenpark“

Ein kleiner Zoo im Süden Teneriffas, in dem neben Affen auch Reptilien, Panther, Jaguare, exotische Vögel und sogar Haustiere leben. Aber die Hauptbewohner des Parks sind immer noch Primaten, es gibt etwa 20 Arten von ihnen. Für Besucher besteht die Möglichkeit, in die Käfige einiger Affen zu gehen, mit ihnen zu kommunizieren und sie zu füttern. Seit 1991 fungiert der Park als Aufzuchtzentrum für Primaten.

Menagerie von Teneriffa „Affenpark“

Lago Martianez

Ein einzigartiger Park, bestehend aus einem System künstlicher Inseln und Stauseen am Ufer des Atlantischen Ozeans. Tatsache ist, dass der nördliche Teil Teneriffas aufgrund des ständigen Wellengangs weniger zum Schwimmen geeignet ist, sodass die Schaffung eines solchen Ortes völlig gerechtfertigt war. Auf den Grundgerüsten des Parks befinden sich Restaurants, Strände, Schwimmbäder und Aussichtsterrassen, von denen aus Sie die malerische Umgebung erkunden können. Lago Martianez wurde 1971 vom Architekten S. Manrique entworfen.

Lago Martianez

Auditorium von Teneriffa

Konzertsaal in Santa Cruz – der Hauptstadt der Insel. Es wurde 2003 von S. Calatrava Vallas erbaut. Das Gebäude ist ein malerisches Beispiel moderner Architektur. Der große Saal des Auditorio de Tenerife ist für 1616 Zuschauer ausgelegt, der Kammersaal für 422 Personen. Draußen gibt es Terrassen mit Blick auf den Atlantik. Von weitem ähneln die Silhouetten des Gebäudes den Umrissen des Sydney Opera House.

Auditorium von Teneriffa

Museum für Natur und Mensch

Das Museum befindet sich in der Stadt Santa Cruz und wurde 1958 gegründet. Die Sammlung besteht aus archäologischen, botanischen, paläontologischen und anderen Artefakten, die auf dem Territorium Teneriffas und anderen Inseln des Kanarischen Archipels gefunden wurden. Das Museum verfügt über eine naturwissenschaftliche Bibliothek mit einem beeindruckenden Buchbestand. Die Ausstellung befindet sich im neoklassizistischen Gebäude der ehemaligen Hochschule.

Museum für Natur und Mensch

Markt Nuestra Señora de Africa

Der Markt liegt in der Nähe des Busbahnhofs der Hauptstadt Teneriffas und ist auch außerhalb der Kanarischen Inseln bekannt. Es verkauft lokale Köstlichkeiten, Meeresfrüchte, exotische Früchte und Gemüse sowie traditionelle spanische Produkte. Sonntags öffnet auf dem Markt ein Flohmarkt, auf dem Souvenirs und Antiquitäten verkauft werden. Die Verkaufsfläche befindet sich in einem Gebäude im typisch nordafrikanischen Stil.

Markt Nuestra Señora de Africa

Basilika von Candelaria

Die Basilika befindet sich in der 20 km entfernten Stadt Candelaria. von der Hauptstadt der Insel. Rund um die Kirche sind neun Statuen der Anführer des Guanchen-Stammes, der Ureinwohner der Kanarischen Inseln, aufgestellt. Das Hauptheiligtum des Tempels ist eine Holzstatue der Jungfrau von Candelaria. An das Gebäude der Basilika schließt sich der Klosterkomplex des Dominikanerordens an. Zusammen bilden sie ein einziges architektonisches Ensemble.

Basilika von Candelaria

Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria

Die Kirche beherbergt das Heilige Kreuz der Konquistadoren, das im 15. Jahrhundert vom spanischen Eroberer F. de Lugo nach Teneriffa gebracht wurde. Der Tempel spielte eine große Rolle bei der Verbreitung der christlichen Religion auf der Insel, weshalb er den offiziellen Titel „Mutterkirche“ trägt und im Volksmund als die wichtigste Kathedrale der Stadt gilt. Bis 1638 wurde die Kirche „Tempel des Heiligen Kreuzes“ genannt, woher der Name der ganzen Stadt stammt.

Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria

Pyramiden von Guimar

Die Pyramiden von Teneriffa sind niedrige Stufenhügel, deren Ursprung noch immer im Dunkeln liegt. Es wird angenommen, dass sie lange vor der Besiedlung der Insel durch den Guanchen-Stamm entstanden sind. Lange Zeit waren die Pyramiden für Forscher nicht von großem Interesse, bis man ihre relative Ähnlichkeit mit ähnlichen Bauwerken in Mexiko, Peru, Mesopotamien und eine gewisse astronomische Ausrichtung entdeckte.

Pyramiden von Guimar

Windhöhle

Der unterirdische Teil Teneriffas ist voll von zahlreichen Höhlen, Galerien und Gängen, die durch die Bewegung vulkanischer Lava entstanden sind. Die Windhöhle ist die größte in Europa (administrativ gehören die Kanarischen Inseln trotz der Lage zu Europa). Es entstand vor mehr als 27.000 Jahren durch den Ausbruch eines der Inselvulkane. Die Höhle ist ein unterirdischer Komplex mit Steinkaskaden, Terrassen und Lavaseen.

Windhöhle

Maskenschlucht

Masca ist ein Bergdorf auf einer Höhe von 650 Metern an den Hängen des Masiso de Teno. Das Dorf ist von malerischen Zypressenhainen und Palmendickichten umgeben, von hier aus entspringt die gleichnamige Schlucht, entlang derer ein Wanderweg zur Meeresküste führt. Im 15. Jahrhundert wurde das Dorf zum letzten Zufluchtsort der indigenen Bevölkerung, die vor den spanischen Eroberern floh. Bis in die 70er Jahre. Im 20. Jahrhundert blieb es praktisch isoliert von der Außenwelt.

Maskenschlucht

Infierno-Schlucht

Die Schlucht liegt auf dem Gebiet des gleichnamigen Nationalparks. Aufgrund der einzigartigen geografischen Lage sind hier noch endemische Fauna und Flora erhalten. Die Schlucht ist mit leuchtender tropischer Vegetation bedeckt, ihr Aussehen entspricht überhaupt nicht dem erschreckenden Namen. Durch das Berggebiet wurde ein 6,5 km langer Wanderweg angelegt.

Infierno-Schlucht

Rocks de Garcia

Die Felsen liegen im Teide-Nationalpark. Es ist unmöglich, an ihnen vorbeizukommen, wenn man mit der Seilbahn zum Vulkan fährt. In der Umgebung gibt es viele Wanderwege, die zu natürlichen Aussichtspunkten führen. Die Cliffs de Garcia sind eine ziemlich verlassene Steinlandschaft, die einen starken Kontrast zur üppigen tropischen Vegetation anderer Teile der Insel bildet.

Rocks de Garcia

Felsen von Los Gigantes

Los Gigantes liegen am Westhang des Teide-Vulkans. Sie stellen eine fast steile Steinmauer dar, die vom Meer aus malerisch und eindrucksvoll wirkt. In der Nähe der Felsen liegt die kleine Stadt Los Gigantes, wo es exotische Strände aus schwarzem Vulkansand gibt. Der unbestreitbare Vorteil dieses Ortes ist die geringe Anzahl von Touristen und die Möglichkeit eines erholsamen Urlaubs.

Felsen von Los Gigantes

Orotava-Tal

Auf dem Gebiet von Orotava gab es vor der Ankunft der Spanier ein Guanchen-Königreich namens Taoro. Der Ort wurde nicht umsonst gewählt – das Tal ist von fruchtbarem Land umgeben und verfügt über zahlreiche Süßwasserquellen. Wohlhabende Siedler aus Europa bauten hier prächtige Barockvillen und die Berghänge wurden mit Zuckerrohr bepflanzt. Nach und nach entstand eine Stadt, die in unserer Zeit zu einer Touristenattraktion der Insel geworden ist.

Orotava-Tal

Esperanza-Wald

Dichter Nadelwald, in dem die einzigartige kanarische Kiefer, Eukalyptus und Zeder wachsen. Die Einheimischen betrachten diese Wälder als „Ort der Kraft“, da die Luft hier heilende Eigenschaften und einen einzigartigen Nadelduft hat. Morgens legt sich dichter Nebel auf die Bäume und der unglaubliche Duft von Eukalyptus breitet sich im Wald aus. Touristen kommen hierher, um Gesundheitswanderungen zu unternehmen und die Aussicht auf die reiche Inselvegetation zu genießen.

Esperanza-Wald

Botanischer Garten (Puerto de la Cruz)

Der Garten wurde im 18. Jahrhundert im Auftrag von Carlos III. angelegt. Es sei darauf hingewiesen, dass der Monarch sich ernsthaft für die Gartenarbeit interessierte und sich stark für die Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an verschiedene Umweltbedingungen interessierte. Teneriffa schien ein großartiges Feld für Experimente zu sein. Der Park wurde mit dem Ziel angelegt, exotische Arten an die natürlichen Bedingungen Teneriffas zu gewöhnen. Nach und nach wuchs die Pflanzenvielfalt des Gartens auf 4.000 Arten aus verschiedenen Teilen der Welt.

Botanischer Garten (Puerto de la Cruz)

Drachenbaum

Der einzigartige Baum wächst im nordöstlichen Teil Teneriffas in der Nähe der Stadt Icod de los Vinos. Nach verschiedenen Schätzungen beträgt das Alter des Baumes mehr als 500 Jahre, da er bereits zur Zeit der spanischen Eroberung existierte. Das Gewicht der massiven Baumkrone erreicht 80 Tonnen, die Höhe beträgt 17 Meter. Der Baum wurde bereits 1917 zum Naturdenkmal erklärt, sein Bild wurde auf der Banknote der Landeswährung in 1000 Peseten platziert.

Drachenbaum

Taoro-Park

Park mit exotischer Vegetation auf dem Gebiet der Stadt Puerto de la Cruz. Hier wachsen Dutzende Baum- und Blumenarten, es werden malerische Gassen angelegt, künstliche Wasserfälle und Springbrunnen angelegt. Taoro erstreckt sich über eine Fläche von 10 Hektar. Der Park ist ein beliebter Ort zum Spazierengehen bei Einheimischen und Touristen. Hier können Sie frische Luft atmen, Sport treiben oder die blühenden Blumenbeete bewundern.

Taoro-Park

El Caleton

Die natürlichen Becken von El Caleton entstanden durch das Zusammentreffen von rotglühender Lava und kühlem Meerwasser während des Ausbruchs des Trevajo-Vulkans zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Bei Flut füllen sich die Nischen mit Wasser und eignen sich zum Schwimmen. Im Laufe der Zeit wurden die Becken mit bequemen Gefällen ausgestattet. Der El Caleton-Komplex befindet sich in der Stadt Garachico. Die Schwimmbäder werden sowohl von den Spaniern selbst als auch von ausländischen Touristen gerne besucht.

El Caleton

Strand El Duque

Ein mit gelbem Sand bedeckter Strand an der Südküste von Costa Adeje. El Duc gilt als einer der besten Strände Teneriffas. Es ist umgeben von Gourmetrestaurants, einem luxuriösen Hotelkomplex und zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Der Strand gilt als Zentrum des Urlaubslebens auf Teneriffa. Die Strandinfrastruktur von El Duque ist an die anspruchsvollsten Anforderungen angepasst.

Strand El Duque

Benijo-Strand

Ein wilder Strand mit schwarzem Vulkansand und Kieselsteinen, am Fuße der Felsen in einem Schutzgebiet gelegen. Einheimische halten es für das malerischste auf Teneriffa. Das Gebiet des Strandes ist klein – 30 Meter des Küstenstreifens und etwa 500 Meter der Küstenlinie. Von den Küstenklippen eröffnen sich herrliche Ausblicke auf das blaue Wasser des Ozeans, das einen starken Kontrast zur weißen Farbe des Meeresschaums in Küstennähe bildet.

Benijo-Strand

Strand von Las Vistas

Der Strand liegt im südlichen Teil der Insel und ist einer der längsten auf Teneriffa. Spezielle Barrierestrukturen schützen Las Vistas vor starken Wellen und Strömungen, sodass in Küstengewässern bequemes Schwimmen möglich ist. Der Strand verfügt über Bars, Sportbereiche, Ausrüstungsverleih und andere Dienstleistungen. Darüber hinaus gibt es eine spezielle Infrastruktur für Menschen mit Behinderungen.

Strand von Las Vistas

Hardin Beach

Der Strand liegt im beliebten Ferienort Puerto de la Teneriffa im nördlichen Teil der Insel. Hardin ist mit schwarzem Vulkansand bedeckt und von zahlreichen blühenden Terrassen umgeben, auf denen Kokos- und Bananenpalmen wachsen. Hardin liegt inmitten üppiger Gärten und ist ein recht ruhiger Strand, der sich für einen erholsamen Urlaub, völlige Entspannung und den Genuss der Naturschönheiten eignet.

Hardin Beach

Strand Las Teresitas

Eineinhalb Kilometer langer Strand mit einer Küstenbreite von etwa 70 Metern. Las Teresitas ist mit goldenem Sand bedeckt, der in den 70er Jahren extra hierher gebracht wurde. 20. Jahrhundert direkt aus der Sahara. Dieses Merkmal unterscheidet Las Teresitas von anderen Stränden Teneriffas, da letztere größtenteils mit dunklem Vulkansand bedeckt sind. Die kleine Siedlung San Andrés liegt in der Nähe und es gibt einen großen kostenlosen Parkplatz für Touristen.

Strand Las Teresitas

Kap Teno

Das Kap ist der westlichste Punkt der Insel. Das Gelände ist eine schroffe Klippe mit einem steilen Abstieg in die tosenden Wellen. Von der Aussichtsplattform aus sind das Meer und die fernen Umrisse der Küste Teneriffas perfekt sichtbar. Am Kap gibt es zwei Leuchttürme – einen alten Steinleuchtturm aus dem 19. Jahrhundert und einen neuen, höheren, der 1987 erbaut wurde. Zur Besichtigung stehen Räume zur Verfügung, in denen einst die Familien der Hausmeister lebten.

Kap Teno

Teide-Observatorium

Die Kanarischen Inseln gelten als einer der besten Orte, um den Sternenhimmel der südlichen Hemisphäre zu beobachten

Teide-Observatorium