Die 25 besten Sehenswürdigkeiten Malagas, Spanien

1 159
28 105

Malaga ist ein beliebter Ferienort an der Costa del Sol. Die Entwicklung des Tourismus in der Stadt und ihrer Umgebung begann Ende des 19. Jahrhunderts auf Initiative einer Gruppe lokaler Industrieller. Leider wurde infolge der revolutionären Unruhen zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein beeindruckender Teil des historischen Erbes der Stadt zerstört. Aber vieles ist geblieben – heute können Touristen die alten arabischen Festungen, das römische Theater, mittelalterliche Kirchen und barocke Herrenhäuser bewundern.

Der zweite Aufschwung der Tourismusbranche in Málaga erfolgte in den 50er und 70er Jahren. 20. Jahrhundert. Damals entstand die Marke Costa del Sol, der Kreuzfahrtverkehr und die Infrastruktur der Stadtstrände begannen sich zu entwickeln. Urlaub in Malaga ist in erster Linie Sightseeing-Tourismus mit der Möglichkeit, sich an den komfortablen Stränden der Sonnenküste zu sonnen.

Was gibt es in Málaga zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Kreuzfahrthafen Malaga

Der Kreuzfahrthafen von Malaga ist einer der größten im Mittelmeerraum. Von hier aus starten riesige Linienschiffe zu einer Seetour. Es gibt auch einen Anlegeplatz für Passagierschiffe, die im Rahmen der Mittelmeerreise im Hafen von Malaga ankommen. Der Pier existiert seit der Zeit der Gründer der Stadt, der Phönizier, und wurde während der maurischen Herrschaft von den Arabern häufig genutzt. In den 1980er und 1990er Jahren wurde der Hafen umfassend modernisiert.

Kreuzfahrthafen Malaga

Festung von Malaga

Die Festung wurde im 8. Jahrhundert von den Arabern erbaut und diente seit dem 11. Jahrhundert als Residenz des Gouverneurs des Emirats Granada in Malaga. Die Festung erhebt sich auf einem Hügel im zentralen Teil der Stadt. Zuvor war es mit der inzwischen zerstörten äußeren Stadtmauer verbunden. Die Bastion von Málaga gehört zu den maurischen Militärfestungen (Alcazabs), die zum Schutz der Stadt vor feindlichen Angriffen errichtet wurden.

Festung von Malaga

Festung von Gibralfaro

Gibralfaro ist eine weitere maurische Festung Málagas, die durch einen Durchgang mit der Alcazaba verbunden ist und mit dieser einen einzigen Komplex von Schutzbauten bildet. Die Festung wurde im 10. Jahrhundert unter Kalif Abd ar-Rahman III. erbaut. Vier Jahrhunderte später wurde die Zitadelle auf Geheiß von Yusuf I., dem Herrscher des Emirats Granada, wieder aufgebaut. Heute befindet sich auf dem Gelände der Festung ein Museum, in dem Sammlungen mittelalterlicher Waffen und Rüstungen ausgestellt sind.

Festung von Gibralfaro

Rathaus von Málaga

Das Gebäude des Rathauses wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts im neobarocken Stil mit Elementen der Moderne erbaut. Die Fassade des Rathauses ist mit malerischen Flachreliefs geschmückt. In den großzügigen Sälen sind wertvolle Gemäldesammlungen untergebracht. Vor dem Gebäude liegen die Gärten Pedro Luis Alonoso, die in der Tradition der spanisch-arabischen Parkkunst gestaltet sind. Im Jahr 2010 wurden das Rathaus und die Gärten zum historischen Denkmal erklärt.

Rathaus von Málaga

Plaza de Toros „La Malagueta“

Arena für Stierkämpfe im östlichen Teil von Malaga. Das Stadion wurde im 19. Jahrhundert nach dem Entwurf von H. Rukoba im Neo-Mudéjar-Architekturstil erbaut. „La Malagueta“ gehört zur Arena der höchsten Kategorie, was bedeutet, dass hier die grandiosesten Aufführungen stattfinden, die zeitlich auf wichtige Termine abgestimmt sind. Das Gebäude beherbergt das Bullenmuseum. A. Ordoñez.

Plaza de Toros „La Malagueta“

Automobilmuseum von Malaga

Das Museum zeigt eine umfangreiche Sammlung von Oldtimern. Die Ausstellung befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Tabakfabrik. Hier sind Beispiele gesammelt, die die Geschichte und den Fortschritt der Automobilindustrie veranschaulichen. Die Exponate sind in thematische Abschnitte unterteilt, darunter „Goldene 20er Jahre“, „Designerautos“, „Dolce Vita“, „Belle Epoque“, „Beliebte Autos“ und andere.

Automobilmuseum von Malaga

Museum für Glas und Kristalle

Private Sammlung von Kunst und Kunsthandwerk im Besitz von G. F. Prieto, eröffnet im Jahr 2009. Befindet sich in einem historischen Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert. Es besteht aus Glasartefakten aus der Zeit des 13. Jahrhunderts v. Chr. e. – 20. Jahrhundert n. Chr. e. Die Gesamtzahl der Exponate beträgt etwa 3.000. Neben Glas und Kristallen zeigt das Museum Gemälde der Künstler D. Riley und A. Hanneman, die im 17. Jahrhundert arbeiteten.

Museum für Glas und Kristalle

Picasso-Museum Málaga

Der große spanische Surrealist Pablo Picasso wurde in Malaga geboren. Er leistete einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung von Bereichen der modernen Malerei wie dem Kubismus und dem Postimpressionismus. Auf dem Gelände des Buenavista-Palastes befindet sich ein Museum, das dem Werk des großen Meisters gewidmet ist. Die Sammlung besteht aus 285 Gemälden, die der Stadt von der Familie des Malers geschenkt wurden. Die Galerie wurde 2003 eröffnet.

Picasso-Museum Málaga

Carmen-Thyssen-Museum

Die Galerie öffnete ihre Pforten im Jahr 2011. Die Sammlung besteht aus Werken spanischer Maler des 19. Jahrhunderts, besonders stark vertreten sind Werke andalusischer Meister. Die Kunstwerke gehören Carmen Cervera, der Witwe des Industriellen und Barons G. G. Thyssen-Bornecima. Die Stadt besitzt die Leihgaben bis 2025. Die Sammlung befindet sich auf dem Gelände des Villalon-Palastes, der im 16. Jahrhundert erbaut wurde.

Carmen-Thyssen-Museum

Zentrum für zeitgenössische Kunst

Das Museum ist auf Werke zeitgenössischer Kunst aus dem letzten Drittel des 20. Jahrhunderts spezialisiert. Die Veranstaltung fand im Gebäude des ehemaligen Stadtmarktes im Zentrum von Malaga statt. Auf einer Fläche von 6.000 m² befinden sich Dauer- und Wechselausstellungen. Das Gelände des Zentrums für zeitgenössische Kunst wird auch für Filmvorführungen, Kunstworkshops und Vorträge genutzt.

Zentrum für zeitgenössische Kunst

Russisches Museum in Malaga

Erst vor kurzem – im Jahr 2015 – wurde in Malaga eine Filiale des Russischen Museums eröffnet. Es befindet sich in einer ehemaligen Tabakfabrik und nimmt eine Fläche von 2,3 Tausend m² ein. Neben Dauerausstellungen verfügt das Museum über Bildungszentren, Kinosäle und Kreativwerkstätten. Die Galerie zeigt Werke russischer Meister des 15. bis 20. Jahrhunderts. Besucher können Gemälde von I. Repin, I. Levitan, A. Ivanov, V. Kandinsky, K. Malewitsch, M. Chagall und vielen anderen bewundern.

Russisches Museum in Malaga

Centre Pompidou in Malaga

Spanische Filiale der berühmten Pariser Galerie für moderne Kunst. Die Dauerausstellung zeigt Kunstwerke des 20.-21. Jahrhunderts, darunter Werke von P. Picasso, F. Bacon, F. Kahlo und anderen würdigen Meistern. Das Centre Pompidou beherbergt außerdem das ganze Jahr über temporäre Ausstellungen zu Fotografie, Design, Architektur und interaktiven Installationen, bei denen fortschrittliche Technologien zum Einsatz kommen.

Centre Pompidou in Malaga

Kathedrale von Málaga

Der Tempel wurde im 18. Jahrhundert an der Stelle einer ehemaligen maurischen Moschee erbaut. Der Bau der Kathedrale nahm viel Zeit in Anspruch, die Arbeiten wurden im Zeitraum 1528-1782 durchgeführt. Aus Geldmangel mussten die Architekten vom ursprünglichen Plan abweichen und einen statt zwei Türme bauen, weshalb der Tempel im Volksmund auch „Die einarmige Dame“ genannt wurde. In der Architektur des Gebäudes erkennt man Merkmale des Neoklassizismus, des Barock und der Gotik.

Kathedrale von Málaga

Basilika Santa Maria de la Victoria

Die Basilika wurde im 16. Jahrhundert genau an der Stelle erbaut, an der König Ferdinand von Aragon vor der entscheidenden Schlacht um Malaga lagerte. Die Kirche ist der heiligen Maria de la Victoria geweiht – der Fürsprecherin und Schutzpatronin ganz Andalusiens. Der Heilige wird von den Bewohnern dieses Teils Spaniens besonders geliebt. Das Hauptheiligtum des Tempels ist eine kleine Marienfigur mit Jesus aus dem 15. Jahrhundert.

Basilika Santa Maria de la Victoria

Englischer Friedhof

Die Nekropole wurde 1831 dank der Bemühungen von Konsul W. Mark gegründet, der die Interessen Großbritanniens in Spanien vertrat. Zuvor wurden alle Verstorbenen, die nicht dem katholischen Zweig des Christentums angehörten, nachts in der Nähe der Küste beigesetzt. Nachdem sie von Ferdinand VII. die Erlaubnis erhalten hatten, einen eigenen Friedhof anzulegen, durften die Protestanten eine eigene Nekropole gründen.

Englischer Friedhof

Römisches Theater

Das Theater liegt am Fuße des Hügels, auf dem sich die Festung Málaga erhebt. Es wird angenommen, dass das Gebäude in den letzten Regierungsjahren von Kaiser Augustus im 1. Jahrhundert erbaut wurde. Bis ins 3. Jahrhundert wurde das Theater bestimmungsgemäß genutzt. Dann kamen die Araber nach Malaga. Sie bauten die Bühne teilweise ab und nutzten die Steine ​​zum Bau von Verteidigungsanlagen. Das römische Theater wurde Mitte des 20. Jahrhunderts zufällig entdeckt, die Ausgrabungen wurden erst in den 90er Jahren abgeschlossen.

Römisches Theater

Platz der Verfassung

Der zentrale Platz von Malaga, im historischen Teil der Stadt gelegen. Der Ort ist seit der Zeit der maurischen Nasriden-Dynastie bekannt, seitdem hat er immer wieder seinen Namen geändert. Rund um den Platz befinden sich Verwaltungsgebäude von erheblichem architektonischen Wert – das Augustinerkloster, Gefängnis- und Gerichtsgebäude sowie Stadtvillen vergangener Jahrhunderte.

Platz der Verfassung

Merced-Platz

Der Merced Square liegt im gleichnamigen Viertel. Es wird oft zum Zentrum verschiedener Feste und Feiern. Der Ort ist dafür bekannt, dass sich dort ein Geburtshaus des Künstlers P. Picasso befindet. Seit 2008 ist der Platz mit einem Denkmal für den Meister von F. L. Hernandez geschmückt. Merced gilt als einer der malerischsten Plätze in Malaga.

Merced-Platz

Marques de Larios-Straße

Fußgängerzone, die durch das historische Zentrum von Málaga führt und am Platz der Verfassung endet. Die Gasse ist speziell für eine gemütliche „Promenade“ inmitten historischer Gebäude, zum Einkaufen, zum Entspannen in Cafés und zum Genießen der Stadtatmosphäre konzipiert. Die Straße wurde im 19. Jahrhundert nach dem Projekt von J. M. Sancho angelegt. Der Ort ist nach dem Textilindustriellen M. de Larios benannt.

Marques de Larios-Straße

Zentralmarkt von Atarazanas

Das Marktgebäude liegt in Meeresnähe. Früher wurden hier Schiffe repariert. Es vereint auf harmonische Weise die Merkmale der alten maurischen und modernen Architektur. Nach der Restaurierung begann die Nutzung der Räumlichkeiten als Einzelhandelsflächen. Auf dem Markt werden Meeresfrüchte, Gemüse, Obst, Käse, Fleischprodukte und zahlreiche lokale Köstlichkeiten verkauft, die typisch für die spanische Küche sind.

Zentralmarkt von Atarazanas

„Palmenüberraschung“

Stadtpark, entlang der Promenade gelegen, mit herrlichem Blick auf den Hafen von Malaga. Der Park verfügt über eine Infrastruktur für einen komfortablen Aufenthalt für die ganze Familie. Es gibt Spielplätze, bequeme Bänke, Brunnen, Cafés und Rasenflächen mit exotischen Pflanzen. Das Design von „Palm Surprise“ ist ein anschauliches Beispiel für moderne Trends im Bereich der Garten- und Parkkunst.

„Palmenüberraschung“

Leuchtturm La Farola

Der Leuchtturm wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts nach dem Projekt von H. G. Maria Peri auf dem Gebiet des Seehafens errichtet. Im Jahr 1913 wurde eine Modernisierung durchgeführt, wodurch das Gebäude mit (für die damalige Zeit) modernen optischen Geräten ausgestattet wurde. Während des Bürgerkriegs in den 30er Jahren. La Farola wurde zur Tarnung in erdigen Farben gestrichen, nach dem Ende der aktiven Phase der Konfrontation wurde der Leuchtturm restauriert.

Leuchtturm La Farola

Botanischer Garten „La Concepción“

Der Garten wurde im 19. Jahrhundert angelegt, seine Schöpfer waren H.L. Oyarzabal und A.E. Livermole ist ein Ehepaar spanischer Aristokraten. Sie reisten nach der Hochzeit lange durch europäische Länder und beschlossen, inspiriert von den Schönheiten, die sie sahen, in ihrer Residenz einen neuen Garten anzulegen. Zur Entwicklung des Designs wurde ein Spezialist aus Frankreich eingeladen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging das Gebiet an eine andere Familie über, die weiter an der Anlage des Parks arbeitete.

Botanischer Garten „La Concepción“

Málaga-Park

Ein klassischer mediterraner Park, bepflanzt mit üppiger subtropischer Vegetation und elegant dekoriert mit dekorativen Elementen. Der Platz ist ein Grünflächenstreifen (70-80 Meter breit), der sich entlang der Uferpromenade erstreckt. Der Málaga-Park wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt, genau zu der Zeit, als sich die Stadt vom Zusammenbruch der Weinindustrie aufgrund der Massenvernichtung von Weinbergen erholte.

Málaga-Park

Strand von La Malagueta

Der Stadtstrand liegt im Feriengebiet von Malaga. Es erstreckt sich über etwa 1200 Meter entlang der Küste. La Malagueta ist ein künstlicher Strand. Die Stadtverwaltung hat eigens Sand hierher gebracht, um ein Erholungsgebiet für Anwohner und Touristen zu schaffen. Hier wurde eine ausgebaute Infrastruktur geschaffen. In der Hochsaison gibt es aufgrund der großen Anzahl an Urlaubern am Strand praktisch keinen freien Platz.

Strand von La Malagueta