Top 25 Sehenswürdigkeiten von Rostow Weliki, Russland

1 028
74 660

Die Geschichte Rostows ist untrennbar mit der Entstehung des russischen Staates verbunden. Wenn man hierher kommt, ist es, als würde man mit einer Zeitmaschine vor mehreren Jahrhunderten transportiert und man findet sich in einer mittelalterlichen Siedlung wieder, wo an jeder Ecke ein majestätischer Tempel steht und die Zahl der Klöster alle vernünftigen Grenzen überschreitet. Es mag den Anschein haben, dass es zu viele Kirchen für eine Bevölkerung von 30.000 Menschen gibt, aber man sollte bedenken, dass jede von ihnen nicht nur eine religiöse Institution, sondern ein unschätzbares architektonisches Denkmal ist.

In Rostow dem Großen können Sie Museen besuchen, einen Meisterkurs besuchen und ein altes Handwerk erlernen, russische Souvenirs kaufen, aus der Stadt in eines der umliegenden Dörfer fahren und durch die Wälder wandern oder einfach die Aussicht genießen, während Sie am Ufer sitzen des Nero-Sees.

Was gibt es in Rostow zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Rostower Kreml

Der Rostower Kreml ist nicht die übliche Verteidigungsanlage mit Türmen, schmalen Schießscharten und Festungsmauern, die man in alten russischen Städten sehen kann. Daher ist es üblich, die Residenz des Metropoliten der örtlichen Diözese (Metropolitangericht) zu nennen. Der Komplex wurde im 17. Jahrhundert erbaut, als Rostow keine strategische Bedeutung mehr hatte und seine Strukturen daher nicht zum Schutz vor dem Feind geeignet waren: breite Eingangstore, Fenster mit Architraven, fehlende Plätze für die bequeme Unterbringung der Verteidiger. Der Komplex besteht aus 11 Türmen, Kirchen, „Kammern“ und einer Reihe von Zivilgebäuden. Seit 1998 ist der Kreml Kandidat für die Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Rostower Kreml

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Der Tempel bildet mit dem Kreml ein einziges architektonisches Ensemble, obwohl er ein Jahrhundert früher erbaut wurde. Es wird vermutet, dass hier bereits im 11. Jahrhundert eine Holzkirche stand und das erste Steingebäude in den 1220er Jahren unter Fürst Andrei Bogolyubsky errichtet wurde. Das bis heute erhaltene Gebäude wurde 1512 erbaut, später wurde ein separater Glockenturm hinzugefügt. Im Inneren sind wertvolle Fresken aus dem 16.-17. Jahrhundert erhalten, die bei der Restaurierung entdeckt wurden, sowie die Gräber der Fürsten und Metropoliten der Stadt.

Mariä Himmelfahrt-Kathedrale

Glockenturm des Rostower Kremls

Der Glockenturm, der sich neben der Mariä Himmelfahrt-Kathedrale befindet, ist kein typischer Glockenturm, den jede Kirche hat – es ist ein eigenständiger architektonischer Komplex mit einem interessanten Design aus vier Abteilungen (eines großen und drei kleineren), die mit Glocken unterschiedlicher Größe ausgestattet sind. Das Gebäude wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut. Das Glockensystem fungiert als vollwertiges Musikinstrument und gibt verschiedene Melodien ab, die als Rostower Glockenspiel bekannt sind.

Glockenturm des Rostower Kremls

Torkirche Johannes des Evangelisten

Die Kirche befindet sich am Westeingang des Rostower Kremls. Vielleicht ist es eines der großartigsten Denkmäler aus der Zeit von Metropolit Jona, dem engsten Mitarbeiter von Patriarch Nikon, in dem die besten architektonischen Lösungen dieser Zeit verkörpert wurden. Die Fassade des Tempels ist mit mächtigen, runden Türmen und Eingangsbögen des Tores verbunden, über denen sich Kuppeln erheben.

Torkirche Johannes des Evangelisten

Auferstehungskirche

Der Tempel befindet sich über dem Heiligen Tor – dem Haupteingang zum Stadthof. Es wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Die Merkmale der Architektur des Gebäudes sind die Schlichtheit und fast keine Verzierungen, das strenge Erscheinungsbild des oberen Teils und des unteren Teils, reich verziert mit Fliesen, Stuck und Mustern. Im Inneren herrscht eine feierliche Atmosphäre, der Raum ist mit Säulen, einer fünfstufigen Ikonostase und kunstvollen Gemälden geschmückt, die das irdische Leben Christi veranschaulichen.

Auferstehungskirche

Kirche von Hodegetria

Das ursprüngliche Gebäude im Stil des Moskauer Barocks, das sich in seinem Aussehen deutlich von den übrigen Tempeln des Rostower Kremls unterscheidet. Die Basis hat die Form eines Rechtecks, auf dem das Viereck befestigt ist. Der Tempel hat nur eine Kuppel, die mit einem Figurenkreuz endet. Die Fassade ist in der Technik des Diamantrostes (rautenförmige volumetrische Verkleidung) verziert. Auch der Innenraum unterscheidet sich vom traditionellen durch die profilierten ovalen Kartuschenrahmen.

Kirche von Hodegetria

Erlöserkirche auf Senyah

Die Heimatkirche der Metropoliten, in der sie nicht nur beteten, sondern auch lebten. Das Gebäude ist ein rechteckiger Baukörper mit einem quadratischen Viereck und einer Kuppel. Im Erdgeschoss gibt es eine Veranda und einen Eingang. Hervorzuheben ist, dass der Tempel ohne architektonischen Schnickschnack gebaut wurde – glatte Wände, einfach geformte Fenster und ein schlichtes Dach. Mit einem Wort, nichts Überflüssiges, sondern eine durchgehende Praktikabilität.

Erlöserkirche auf Senyah

Rote Kammer

Zivilgebäude aus dem 17. Jahrhundert, in dem sich Wohnräume und ein Refektorium befanden. Der elegante zweiwalmige Vorbau mit Spitzdächern, der in den zweiten Stock führt, fällt sofort ins Auge. Die Fassade des Gebäudes weist keine Verzierungen auf, jedoch heben sich geschnitzte Fensteröffnungen vom ebenen Hintergrund ab. Die Innenräume sind vom Boden bis zur Decke mit Fresken bemalt und gefliest.

Rote Kammer

Metropolitan Garden

Der Garten wurde von Metropolit Jona als Symbol des Paradieses konzipiert, in Wirklichkeit erwies er sich jedoch als viel bescheidener. Darüber hinaus hatte es eine rein praktische Funktion und wurde als Garten genutzt, der den Tisch der kirchlichen Hierarchen mit frischem Gemüse versorgte. Und jetzt wachsen auf dem Territorium des Gartens verschiedene landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Heilpflanzen (die meisten davon sind von Apfelbäumen besetzt). Während der Saison sind Freiwillige bei der Ernte beteiligt.

Metropolitangarten

Emaille-Museum

Finift ist der alte russische Name für Emaille, mit dem die Handwerker verschiedene Produkte dekorierten und die Technik von byzantinischen Handwerkern übernahmen. Auf dem Territorium des Kremls und in der Rostower Finift-Fabrik befinden sich Museen mit Werken des 18.–20. Jahrhunderts. Zusätzlich zum Rundgang, der einen Rundgang durch die Ausstellung und eine Geschichte über die Geschichte des Handwerks beinhaltet, sind Besucher eingeladen, an einem Meisterkurs teilzunehmen und das Emaillieren zu erlernen.

Emaille-Museum

Museum „Die Froschprinzessin“

Das Museum wurde 2012 im gleichnamigen Gästehaus in einem ehemaligen Kaufmannshaus aus dem späten 18. Jahrhundert eröffnet. Die Sammlung besteht aus zweitausend Froschfiguren in verschiedenen Formen und Stilen. Für die Bewohner von Rostow war diese Sumpfbewohnerin schon immer ein heiliges Geschöpf (sie wurde von Vertretern des finno-ugrischen Stammes Merya verehrt). Ein Besuch des Museums ist nur mit einer Ausflugsgruppe möglich.

Museum „Die Froschprinzessin“

Haus des Handwerks

Museumswerkstatt, 2007 eröffnet und dem traditionellen Handwerk der Region gewidmet. Hier können Sie nicht nur interessantes Kunsthandwerk aus Holz, Birkenrinde, Spitze, Ranken und Keramik kaufen, sondern auch einige Techniken erlernen oder sich einfach nur den faszinierenden Herstellungsprozess ansehen. Die Ausstellung befindet sich auf dem Gelände eines hölzernen Kaufmannshofes am Ufer des Nero-Sees. Die Sammlung wird ständig ergänzt und aktualisiert.

Haus des Handwerks

Museum der Rostower Kaufleute

Wie erwartet befindet sich die Ausstellung in einem Kaufmannshaus, das vom 18. bis zum 20. Jahrhundert erbaut wurde. Von außen ist das Gebäude nichts Besonderes: eine glatte weiße Fassade, quadratische Fenster und ein Dach, das in einem klassischen Portikus endet. Seit 1999 wird hier mit einer groß angelegten Restaurierung begonnen, 2008 wurde ein Museum eröffnet. Die Ausstellung ist der Geschichte der Kaufmannsfamilie Kekin gewidmet.

Museum der Rostower Kaufleute

Kunstgalerie „Khors“

Die Galerie präsentiert eine Vielzahl von Sammlungen: Emailtafeln, Haushaltsgegenstände des 19. Jahrhunderts, Gemälde russischer Künstler. Nicht selten finden hier Wechselausstellungen, Meisterkurse und thematische Treffen statt. Die Ausstellung befindet sich im zweiten Stock eines alten, mit Spitzenverkleidungen verzierten Holzhauses, in dem eine sehr gemütliche, fast heimelige Atmosphäre herrscht.

Kunstgalerie „Khors“

Gymnasium benannt nach A. L. Kekin

Der aus Rostow stammende Kaufmann A. L. Kekin vermachte nach seinem Tod das gesamte Eigentum der Stadt, da sein einziger Sohn-Erbe starb. Nach seinem Testament wurde mit einem Teil des Geldes eine Turnhalle gebaut (allerdings nicht sofort, da die Behörden den posthumen Wunsch des Mäzens zunächst nicht erfüllen wollten). Die Bildungseinrichtung war für ihre Zeit recht demokratisch: Es gab keine Eigentums- und Religionsqualifikationen für Kinder, was ein gemeinsames Lernen mit Vertretern verschiedener Klassen ermöglichte. Die Einrichtung ist in zwei Gebäuden untergebracht – einem großen im klassizistischen Stil und einem kleinen im Jugendstil.

Gymnasium benannt nach A. L. Kekin

Kirche des Seligen Isidor auf der Stadtmauer

Der Tempel wurde im 16. Jahrhundert erbaut

Kirche des Seligen Isidor auf der Stadtmauer

Erlöserkirche am Markt

Zuvor hieß der Tempel Ruzhnaya-Kirche, das heißt, er existierte auf Kosten von Spenden von Kaufleuten. Es liegt an einem Ort, an dem in den vergangenen Jahrhunderten viel los war: In Gostiny Dvor gab es einen regen Handel. Händler nutzten den Keller des Gebäudes sogar als Warenlager. Das Geld für den Bau wurde „von der ganzen Welt“ gesammelt, daher kann man sagen, dass jede Rostower Familie am Bau der Kirche beteiligt war.

Erlöserkirche am Markt

Kirche St. Johannes der Evangelist auf Ishna

Ein einzigartiger Holztempel aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, der einzige, der in der Region Jaroslawl erhalten ist. Es liegt 3 km von Rostow entfernt im Dorf Bogoslov. Das Gebäude schmückt die Ufer des Ishna-Flusses wie ein im Hafen vertäutes Schiff. Die Kirche ist eine Filiale des Staatlichen Museumsreservats des Kremls Rostow. Viele Bilder aus der Ikonostase sowie die vergoldeten Königstüren wurden aufgrund ihres hohen kulturellen Wertes von hier in die Museumsgalerien übertragen.

Kirche St. Johannes der Evangelist auf Ishna

Spaso-Jakowlewski-Kloster

Das Kloster wurde im 14. Jahrhundert vom aus Rostow vertriebenen Bischof St. Jakob gegründet, der mit eigenen Händen die erste Kirche baute. Bis zum 17. Jahrhundert waren alle Gebäude des Klosters aus Holz und die Mönche selbst lebten recht bescheiden. Nachdem die Gemeinde unter die Obhut des Metropoliten Dmitri von Rostow gelangte, blühte sie auf und wurde reich. 1923 wurde das Kloster geschlossen und war viele Jahre lang in einem schlechten Zustand.

Spaso-Jakowlewski-Kloster

Avraamiev-Dreikönigskloster

Das älteste Männerkloster in Rostow, einst von mächtigen Festungsmauern umgeben. Der Legende nach wurde der Komplex im 13. Jahrhundert an der Stelle des antiken Tempels des heidnischen Gottes Veles gegründet, der vom Einsiedler Abraham mit dem Stab des Theologen Johannes selbst zerstört wurde. Während der Zeit der Unruhen wurde das Kloster von den Polen geplündert und im 20. Jahrhundert wurden seine Gebäude in das Museum überführt. In den 1990er Jahren wurde das klösterliche Leben wieder aufgenommen.

Avraamiev-Dreikönigskloster

Dreifaltigkeits-Sergius-Warnizki-Kloster

Ein Männerkloster wenige Kilometer von Rostow entfernt, das ein Innenhof der Sergius-Lavra der Heiligen Dreifaltigkeit ist. Das Kloster wurde 1427 von Erzbischof Ephraim gegründet. Viele Kirchen wurden im 19. Jahrhundert auf Kosten der Rostower Kaufleute gebaut. Im 20. Jahrhundert wurde die Anlage einschließlich der Hauptkathedrale sowie der Wohn- und Wirtschaftsgebäude fast vollständig zerstört. Nach der Wiederbelebung in den 1990er Jahren wurde das architektonische Ensemble neu aufgebaut.

Dreifaltigkeits-Sergius-Warnizki-Kloster

Muttergottes-Geburtskloster

Ein weiteres Kloster mit einer langen Geschichte und einem schwierigen Schicksal. Dies ist ein wertvolles Denkmal mittelalterlicher Steinarchitektur, das derzeit aktiv restauriert wird. In der Kirche der Geburt der Jungfrau Maria sind Fresken aus dem 17. Jahrhundert erhalten geblieben, auf dem Territorium die Überreste des Tores und des Zauns aus dem 19. Jahrhundert. Neben dem Komplex befindet sich die Kirche St. Nikolaus am Podozerye, die erstmals 1745 erbaut und 1998 umfassend restauriert wurde.

Muttergottes-Geburtskloster

Rostower Boris- und Gleb-Kloster

Das Kloster liegt direkt an der Straße von Rostow nach Uglitsch, entlang der ein Teil der Route des Goldenen Rings verläuft. Das Kloster wurde im 14. Jahrhundert gegründet, das endgültige architektonische Ensemble nahm jedoch bereits im 17. Jahrhundert Gestalt an und hat sich seitdem nicht verändert. Von der Seite wirkt der Komplex kraftvoll und majestätisch – hohe Mauern, beeindruckende Türme, monumentale Tempelkuppeln. Es ist zu erkennen, dass alles solide und über Jahrhunderte hinweg gebaut wurde.

Rostower Boris- und Gleb-Kloster

Stadtpark

Der Park ist seit 1830 in Betrieb. Im 19. Jahrhundert wurden die Besucher mit einer Blaskapelle, einem Restaurant und Karussells unterhalten. Nach einer umfassenden Renovierung im Jahr 2012 hat sich der Park zu einem beliebten Erholungsgebiet entwickelt. Bei warmem Wetter sind hier viele aufblasbare Kinderattraktionen installiert, Verleihe mit Fahrrädern und Elektroautos sind geöffnet, Sommercafés bieten den Gästen eine große Auswahl an Speisen.

Stadtpark

Nero-See

Ein flacher See mit niedrigen Ufern, 13 km lang und 8 km breit. Rostow liegt direkt an seinem Westufer. Die ersten Siedlungen entstanden hier vor 6.000 Jahren, im 7.-9. Jahrhundert lebte hier der Stamm der Merya, weshalb der See den Namen „Nero“ erhielt (was sumpfig, schlammig bedeutet). Bis 1917 befand sich der Stausee im Privatbesitz verschiedener Grundbesitzer.

Nero-See