Top 15 Sehenswürdigkeiten von Tschita, Russland

113
51 750

Tschita ist die Hauptstadt des Transbaikal-Territoriums. Zum Zeitpunkt ihrer Gründung wurde sie nur als „Stadt ohne Bevölkerung“ bezeichnet, da die Zahl der Bürger so gering war. Ein bemerkenswertes Ereignis in seiner Geschichte war die Entscheidung der Behörden, die Dekabristen hierher zu verbannen. Sie beeinflussten vor allem den kulturellen Bereich. Darüber hinaus waren zum Schutz der Opposition Militärs und Vertreter von Strafverfolgungsbehörden erforderlich. Dies trug zum Wachstum bei und später trug der Bau der Transsibirischen Eisenbahn dazu bei, das abgelegene Tschita mit dem Zentrum des Landes zu verbinden.

Die geografische Lage schützte die Stadt vor vielen Umwälzungen im Land. Dadurch konnten Baudenkmäler in nahezu unveränderter Form erhalten bleiben. So befindet sich beispielsweise das Hauptpostamt wie vor 125 Jahren in einem historischen Gebäude. Und die ehemalige Kirche aus dem 18. Jahrhundert beherbergte das Museum der Dekabristen.

Was gibt es in Tschita zu sehen und wohin kann man gehen?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Lenin-Platz

Es existiert seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Es hieß Sofia und dann Novosobornaya. Nach dem Bau eines Tempels begann es zu veredeln. Seit 1938 wurde der Bezirk schrittweise in seine heutige Form gebracht. Dann wurden Alleen angelegt, das Gelände asphaltiert und ein Lenin-Denkmal errichtet. Auf allen Seiten befinden sich Baudenkmäler. Zum Beispiel das Postgebäude oder das Wohnhaus von Polutov, das zum Büro des Bürgermeisters wurde.

Lenin-Platz

Museum „Kirche der Dekabristen“

In der Alten Michailo-Archangelsk-Kirche ist eine Sammlung von fast tausend Exponaten aufbewahrt. Dieses Denkmal der russischen Holzarchitektur des 18. Jahrhunderts ist an sich schon bemerkenswert. Die Sammlung erzählt vom Leben der Dekabristen in harter Arbeit. Einige Exilanten heirateten in dieser Kirche und kamen zum Beten. Ihre Familienangehörigen sind in der Nähe begraben. Jetzt funktioniert die Kirche nicht mehr und das Museum im Inneren wurde 1985 eröffnet.

Museum „Kirche der Dekabristen“

Titowskaja Sopka

Es gehört zum Gebirgssystem des Chersky-Kamms. Einst war dieser Hügel ein Vulkan. Seine Höhe beträgt fast 445 Meter. Zu verschiedenen Zeiten wurde das Gebiet erforscht und viele archäologische und paläontologische Werte gefunden. Darunter befanden sich Überreste von Mammutstoßzähnen, Petroglyphen und Bestattungen aus der Bronzezeit. Im Jahr 2002 wurde an der Stelle des zuvor aufgestellten Kreuzes die Kapelle St. Alexander Newski errichtet.

Titowskaja Sopka

Tschita datsan

Vor der Revolution gab es in der Stadt einen buddhistischen Tempel, der jedoch zerstört wurde. Das neue Kloster wurde erst 2002 verlegt, die Weihe fand 2010 statt. Im Kloster finden regelmäßig Gottesdienste sowie besondere Veranstaltungen anlässlich wichtiger Feiertage statt. Der Chita Datsan ist einer der modernsten, was die Ausstattung angeht. Darüber hinaus handelt es sich bei einigen der für den Bau verwendeten Materialien um recycelte Plastikflaschen.

Tschita datsan

Kasaner Kathedrale

Es wurde 2001 an der Stelle des alten Stadions auf dem Bahnhofsplatz errichtet. Im Fundament ist ein Teil der Reliquien von Sergius von Radonesch untergebracht. Der Baustil ist Wladimir-Susdal und die Farbkombination in der Außengestaltung ist nicht ganz typisch für Tempel. In der Liste der größten Kathedralen im Fernen Osten und in Sibirien enthalten. Die Hauptglocke von 13 wiegt etwa 10 Tonnen. Eine der Reliquien ist ein Schrein mit den Reliquien des Heiligen Barlaam von Chikoy.

Kasaner Kathedrale

Transbaikalisches Regionalmuseum für lokale Überlieferungen

Seit seiner Gründung im Jahr 1895 hat das Museum mehr als 190.000 Objekte im Bestand gesammelt. Von Ausstellung zu Ausstellung erkunden Touristen die Kultur und Geschichte des Transbaikal-Territoriums. Der Besucher hat Zugang zu Installationen, die die Lebensweise der indigenen Völker nachbilden, Materialien im Zusammenhang mit den Dekabristen, archäologischen Funden und Beispielen lokaler Kunst. Das Museumsgebäude ist ein Baudenkmal.

Transbaikalisches Regionalmuseum für lokale Überlieferungen

Regionales Dramatheater Zabaikalsky

Sie wurde 1937 gegründet, die Truppe wurde jedoch mehrmals aufgelöst. Ursprünglich war es musikalisch, das Profil musste aufgrund der Besonderheiten der Organisation des Theaters geändert werden. 1970 erhielt die Mannschaft ein neues Gebäude. Das Repertoire wird von klassischen Werken dominiert. Das Theater führt umfangreiche Nebenaktivitäten durch. Bühne und Kostüme werden gemietet, Führungen aus anderen Städten werden akzeptiert, es finden Kreativabende statt.

Regionales Dramatheater Zabaikalsky

Museum und Ausstellungszentrum des Transbaikal-Territoriums

Die Geschichte des Zentrums begann mit einer Ausstellung im Jahr 1980. Die besten Exemplare wurden in einem neu errichteten Gebäude untergebracht und dienten als Basis für das zukünftige Museum. Die zweite Entwicklungsrunde fand 2009 statt, als das Zentrum vollständig betriebsbereit war. Die Ausstellung umfasst mehrere Sammlungen, darunter „Schmuckkunst des Urals“, „Kunst transbaikalischer Künstler“, „Russisches Volksspielzeug“ und „Knochenschnitzkunst der nördlichen Völker“.

Museum und Ausstellungszentrum des Transbaikal-Territoriums

Puppentheater „Far Far Away Kingdom“

Erstellt im Jahr 1935. Den heutigen Namen erhielt es erst im Jahr 2008. Gleichzeitig wurde das Gebäude wegen Renovierung geschlossen. Es dauerte bis 2015 und die Künstler traten in ihrem ehemaligen Proberaum auf. Bei den Aufführungen kommen verschiedene Arten von Puppen zum Einsatz: Handpuppen, Flachbettpuppen, Rohrpuppen und Handpuppen. Insgesamt umfasst das Repertoire etwa 40 Produktionen, die sich auf unterschiedliche Alterskategorien konzentrieren.

Puppentheater „Far Far Away Kingdom“

Schumovs Palast

Das Projekt war ursprünglich viel größer. Bis 1914 war der Bau des ersten Teils abgeschlossen, der zweite Teil wurde jedoch nicht durchquert. Doch auch in seiner heutigen Form hebt sich der eklektische und barocke Palast deutlich von den umliegenden Gebäuden ab. Die Innenräume sind mit Stuck und allerlei kleinen Dekorationsdetails verziert. Ein Teil der Dekoration blieb erhalten, obwohl das Gebäude den Besitzer und Zweck wechselte.

Schumovs Palast

Hauptpostgebäude

1893 nach dem Projekt von M. Arnold errichtet. Dem Post- und Telegrafenamt wurde einige Jahre später eine Sparkasse angegliedert. Ein Jahr später nahm eine Konsumgesellschaft ihre Arbeit auf. Es trug zur Entstehung der Bibliothek bei. Von hier aus spannten sie Leitungen für Telefongespräche. Einer der ersten verband Tschita mit Chabarowsk. Bis heute wird das Baudenkmal seinem ursprünglichen Zweck zugeführt.

Hauptpostgebäude

Denkmal „Liebe und Treue“

2011 zusammen mit dem gleichnamigen Platz eröffnet. A. Grigoryan war der Autor des Projekts. Das Denkmal ist ein Symbol für die Stadt. Hier, auch in der Gegend, in der die Skulpturengruppe erschien, lebten die Frauen der Dekabristen. Sie folgten ihren Ehemännern ins Exil und wurden so zum Symbol der Liebe und Treue. Das Denkmal zeigt ein junges Paar. Es besteht kein Zweifel an der Aufrichtigkeit der Gefühle dieser beiden.

Denkmal „Liebe und Treue“

Transbaikalischer Botanischer Garten

Es ist seit 1990 hauptberuflich tätig. Mit seiner Tätigkeit sind zwei Hauptaufgaben verbunden: die Aufklärung der Bevölkerung und die Steigerung der Artenvielfalt der Pflanzen in der Region. Auf der Grundlage des Botanischen Gartens wird geforscht, um für die Region untypische Arten besser an die neue Umgebung anzupassen. Es gibt auch thematische Exkursionen, die für verschiedene Generationen interessant sind.

Transbaikalischer Botanischer Garten

Siegespark

Das Denkmal für Militär- und Arbeitsruhm wurde 1975 im Siegespark eröffnet. Damit feierte die Stadt den 30. Jahrestag des Kriegsendes. Der zentrale Teil der Komposition sind fünf Stelen – entsprechend der Anzahl der Jahre des Großen Vaterländischen Krieges. Im Vordergrund steht eine Skulpturengruppe „The Moment of Victory“ und eine ewige Flamme brennt. In der Nähe sind auf den Platten die Namen der Helden eingraviert, die ihr Leben für das Land ließen. Die Liste wird dank der Archive ergänzt.

Siegespark

ODORA-Park

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurde eine unauffällige Ödnis in die richtige Form gebracht. Anschließend fand in der Stadt eine landwirtschaftliche Ausstellung über die Errungenschaften Transbaikaliens statt. Der Garten wurde nach Schukowski benannt. Im Laufe der Zeit füllten Attraktionen das Gebiet, ein Brunnen und mehrere Statuen erschienen. Auf einer der Bänke steht die Skulptur einer Wissenschaftlerkatze. In der warmen Jahreszeit spielt ein Orchester und wer möchte, kann auf der Retro-Tanzfläche tanzen.

ODORA-Park