Top 23 Sehenswürdigkeiten in Mazedonien, Nordmazedonien

392
42 219

Die Republik Mazedonien ist ein kleiner Balkanstaat im Südosten Europas. Außergewöhnlich schöne Natur, viele archäologische Stätten, wunderschöne Seen – all das ist Mazedonien bereit, seinen Gästen zu bieten. Die lokale Küche und der Service werden von Touristen zu Recht hoch bewertet.

Mazedonien schützt seine natürlichen Ressourcen sorgfältig. Der einzigartige Ohridsee ist in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben. Die außergewöhnlich schönen Nationalparks Galizien, Mavrovo und Pelister eignen sich zum Wandern und Radfahren. Fans historischer Stätten schätzen Mazedonien wegen seiner vielen mittelalterlichen und antiken Baudenkmäler. Bekannte Städte wie Skopje, Ohrid und Bitola eignen sich am besten für den Städtetourismus.

Ohrid-Perlen werden normalerweise aus Mazedonien gebracht – ein einzigartiges Produkt, das weltweit keine Entsprechungen hat. Liebhaber praktischer Geschenke werden die hochwertigen Schuhe zu schätzen wissen, für die Mazedonien seit Jahrzehnten bekannt ist. Als Souvenirs bringen Touristen am liebsten mazedonische Nationalstickereien, Ikonen oder lokalen Wein mit.

Was gibt es in Mazedonien zu sehen?

Die interessantesten und schönsten Orte, Fotos und eine kurze Beschreibung.

Ohridsee

Der Ohridsee ist eine der berühmtesten Attraktionen in Mazedonien. Dieser alte Stausee auf dem Balkan steht unter dem Schutz der UNESCO. Touristen erwarten hier saubere Strände, viele komfortable Hotels sowie alles, was man zum Segeln braucht.

Ohridsee

Steinbrücke in Skopje

Die Steinbrücke über den Fluss Vardar ist ein echtes Symbol der Stadt Skopje, der Hauptstadt Mazedoniens. Diese alte Brücke wurde während des Römischen Reiches gegründet. Heute ist es nicht nur ein wunderschönes Architekturdenkmal, sondern auch eine wichtige Verkehrsader, die Alt- und Neu-Skopje verbindet. Der Legende nach wird das Glück jeden begleiten, der mit leichten Gedanken und reinem Herzen die Steinerne Brücke überquert.

Steinbrücke in Skopje

Plaoschnik

Palaosnik liegt in einem unglaublich schönen Waldgebiet in der Nähe des Ohridsees und der Festung Samuil. Dieses Touristenzentrum hat dank der gut restaurierten archäologischen Funde, insbesondere der Kirche St. Panteleimon, an Popularität gewonnen. Es wurde an der Stelle eines 893 zu Ehren des Heiligen Clemens errichteten Tempels errichtet.

Plaoschnik

Festung von Skopje

Der Nationalstolz der Hauptstadt Mazedoniens ist die alte Festung Kale, deren Fundamente bis ins 1. Jahrhundert n. Chr. zurückreichen. Steinerne Festungsmauern, gepflasterte Wege, ein gepflegter Park – Calais hat alles, was Sie für einen wunderschönen Urlaub brauchen. Sie können die Festung zu Fuß vom Makedonija-Platz aus erreichen.

Festung von Skopje

Steinstadt Kuklica

Einer der beliebtesten Orte in Nordmazedonien ist die Steinstadt Kuklica, die auch das Tal der Puppen genannt wird. Dabei handelt es sich um eine einzigartige Naturlandschaft, die aus mehr als 120 natürlich geformten Steinsäulen besteht, die in ihrer Form menschlichen Figuren ähneln. Mit dem Tal der Puppen sind viele Legenden verbunden, die dieses erstaunliche Naturphänomen erklären.

Steinstadt Kuklica

Museum am Wasser „Bucht auf den Knochen“

Am Ohridsee gibt es einen einzigartigen archäologischen Komplex – „The Bay on the Bones“. Dieses in Form schwimmender Häuser angelegte Museum ahmt das alte Fischerdorf so weit wie möglich nach. Für diejenigen, die länger in der „Bucht auf den Knochen“ bleiben möchten, gibt es ein archäologisches Museum und einen ausgestatteten Campingplatz.

Museum am Wasser „Bucht auf den Knochen“

Millenniumskreuz in Skopje

Das Millenniumskreuz wurde 2002 errichtet und ist das höchste Kreuz der Welt. Dieses Gebäude wurde zu Ehren des 2000-jährigen Bestehens des Christentums in den Ländern Mazedoniens errichtet. Das Kreuz befindet sich auf einem Berg und ist 66 Meter hoch, wodurch dieses Denkmal von fast überall in Skopje aus beobachtet werden kann. Besonders beeindruckend wirkt das Millenniumskreuz bei Nachtbeleuchtung.

Millenniumskreuz in Skopje

Antikes Amphitheater Ohrid

Im Herzen der Stadt Ohrid befindet sich ein perfekt erhaltenes antikes Amphitheater, dessen Bau auf das Jahr 200 v. Chr. zurückgeht. Trotz seines beeindruckenden Alters wird dieses Gebäude noch immer für seinen vorgesehenen Zweck genutzt. Hier finden Musikabende, Festivals und Theateraufführungen statt.

Antikes Amphitheater Ohrid

Nationalpark Galizien

Der Nationalpark Galicica liegt im Südwesten Mazedoniens. Hier wachsen viele einzigartige Pflanzen und in den Wäldern leben Bären, Hirsche und Wölfe. Für Besucher Galiziens werden regelmäßig Wanderausflüge veranstaltet, und Radsportbegeisterte werden von den ausgestatteten Radwegen angenehm überrascht sein. Hier können Sie auch einen Rundflug mit dem Gleitschirm unternehmen.

Nationalpark Galizien

Herakleia Lynkestis

Die im Südwesten Mazedoniens gelegene Stadt Bitola ist berühmt für ihre einzigartigen archäologischen Funde. So wurden hier die Ruinen von Heraclea Linkestis, einer antiken Stadt, entdeckt. Diese Siedlung stammt aus dem 5.-4. Jahrhundert v. Chr. Es gibt ein gut erhaltenes Amphitheater, mehrere alte Mauern sowie wunderschöne Bodenmosaiken.

Herakleia Lynkestis

Kloster des Heiligen Naum

Das Kloster St. Naum ist eine der ältesten Kirchen des Landes. Es liegt 30 Kilometer von Ohrid entfernt in einer ruhigen Gegend am See. Die Ikonostase, die Innenwände und die Decke des Klosters begeistern mit ihrer prachtvollen Dekoration die Fantasie. Die Mönche dieses Klosters verwöhnen ihre Gäste traditionell mit nationalen Gerichten und wunderbarem Wein aus eigener Herstellung.

Kloster des Heiligen Naum

Festung von König Samuel

Die Geschichte der Festung von Zar Samuil, die vom bulgarischen Herrscher zum Schutz seiner Besitztümer erbaut wurde, beginnt im 10. Jahrhundert n. Chr. Die Fundamente und Mauern antiker Verteidigungsanlagen sind bis heute erhalten. Zur Festung gelangt man am besten mit einem speziellen Sightseeing-Bus.

Festung von König Samuel

Prespasee

Das Alter des außergewöhnlich schönen Prespasees beträgt mehr als 5 Millionen Jahre. In diesem Stausee liegt die einzige Insel Mazedoniens, Golem Grad, auf deren Territorium sich die Ruinen des alten Klosters St. Peter befinden. Um die Aussicht auf den See zu genießen oder die Ruinen des Tempels zu besichtigen, sollten Sie den Bootsverleih in den Nachbardörfern Konsko oder Stenie nutzen.

Prespasee

Mutter-Teresa-Gedenkhaus

Das Hausmuseum von Mutter Teresa befindet sich genau an der Stelle, an der sich einst die katholische Kirche befand, in der die zukünftige Heilige getauft wurde. Das Hausmuseum bietet mehrere Ausstellungen über das Leben von Mutter Teresa mit Dokumenten, Fotos und persönlichen Gegenständen dieser heiligen Frau. Es gibt auch eine funktionierende Kapelle und den Platz vor dem Gebäude ist mit einem Denkmal geschmückt.

Mutter-Teresa-Gedenkhaus

Kokino

Auf dem Hügel Tatichev Kamen befindet sich das einzigartige archäologische Denkmal von Kokino, das Untersuchungen zufolge mehr als 3800 Jahre alt ist. Bei diesem Gebäude handelt es sich um ein altes Observatorium aus Steinplatten. Der Radius von Kokino beträgt 100 Meter

Kokino

Denkmal „Krieger zu Pferd“

Der zentrale Platz der Hauptstadt Mazedoniens, der Stadt Skopje, wird von einer Skulptur in Form eines Reiters mit Schwert gekrönt. Dieses Denkmal wurde „Krieger zu Pferd“ genannt und es wird angenommen, dass dieses Gebäude an Alexander den Großen erinnert. Die Eröffnung des „Kriegers auf dem Pferd“ fiel zeitlich mit dem 20. Jahrestag der Unabhängigkeit der Mazedonischen Republik zusammen.

Denkmal „Krieger zu Pferd“

Schlucht Matka

Eine der beliebtesten Touristenattraktionen, der Matka Canyon, liegt 15 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Dieser malerische Ort wurde durch den Fluss Treska geschaffen, der durch die Bergkette fließt. Im Jahr 1938 wurde der Fluss durch einen Damm blockiert, wodurch ein wunderschöner Bergsee entstand. In der Matka-Schlucht können Sie auch die Stalagmitenhöhle Vrelo besuchen.

Schlucht Matka

Moschee von Mustafa Pascha

Unweit des Alten Marktes in Skopje befindet sich die berühmteste islamische Sehenswürdigkeit Mazedoniens – die im Mittelalter erbaute Mustafa-Pascha-Moschee. Nicht nur Muslime, sondern auch Vertreter anderer Religionen können die Dekoration der alten Moschee bewundern.

Moschee von Mustafa Pascha

Kirche des Heiligen Johannes Kaneo

Unweit des Ohridsees erhebt sich die mittelalterliche Kirche St. John Kaneo. Der Tempel besteht aus Stein und seine Architektur vereint armenischen und byzantinischen Stil. Das Innere der Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist seitdem perfekt erhalten. Abends wird der Tempel von St. John Kaneo durch Beleuchtung beleuchtet.

Kirche des Heiligen Johannes Kaneo

Pelister-Nationalpark

Der Pelister-Nationalpark erstreckt sich über eine riesige Fläche von mehr als 12.000 Hektar. Bei Touristen wird dieser Park nicht nur wegen seiner einzigartigen Natur, sondern auch wegen der jährlichen Skisaison geschätzt. Es gibt viele komfortable Hotels, in denen Besucher übernachten können, um die Schönheiten des Pelister Parks bequem zu genießen.

Pelister-Nationalpark

Kirche der Hagia Sophia in Ohrid

Die einzigartige und unnachahmliche Sophienkirche in der Stadt Ohrid wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Heute ist es eines der am meisten verehrten christlichen Heiligtümer, das von Touristen aus aller Welt besucht wird. Die seltensten Fresken aus dem 11.-13. Jahrhundert, die die Sophienkirche schmücken, dürfen nicht fotografiert werden.

Kirche der Hagia Sophia in Ohrid

Antikes Aquädukt Vizbegov

Unweit von Skopje liegt das Dorf Vizbegovo, das dank des auf seinem Territorium gelegenen Aquädukts große Popularität erlangt hat. Dieses beeindruckende architektonische Bauwerk besteht aus 55 Bögen, die sich 16 Meter über dem Boden erheben.

Antikes Aquädukt Vizbegov

Osogovsky-Kloster

Im östlichen Teil Mazedoniens, unweit der Stadt Kriva Palanka, befindet sich das Kloster des Hl. Joachim von Osogovsky. Im 17. Jahrhundert wurde das Kloster schwer beschädigt, dann aber restauriert. Jetzt ist es ein sehr schöner, funktionierender Tempel, der in einer malerischen natürlichen Ecke Mazedoniens liegt.

Osogovsky-Kloster