Die 25 besten Sehenswürdigkeiten von Grodno, Weißrussland

582
76 179

Grodno liegt an der Grenze zu Polen am Ufer des Neman. Die Stadt ist seit dem 10. Jahrhundert als Zentrum für Handwerk, Handel und Kunst bekannt. Das erste, was einem hier ins Auge fällt, ist die unglaubliche Anzahl an Tempeln, die vor 300-400 Jahren erbaut wurden. Darunter sind katholische Kirchen, orthodoxe Kirchen, eine lutherische Kirche und eine Synagoge. In Grodno gibt es auch viele Klöster, was darauf hindeutet, dass es in der Stadt ein sehr aktives religiöses Leben gab.

Von großem Interesse sind auch Zivilbauten – Staatsvillen aus der Zeit des Commonwealth, Festungen, Burgen und Stadtgebäude. Einerseits haben die Straßen und Plätze von Grodno ein für Osteuropa typisches Aussehen und eine typische Architektur, andererseits sehen sie recht gepflegt und modern aus, als wären sie speziell für die Ankunft von Touristen gereinigt und restauriert worden.

Was gibt es in Grodno zu sehen und wohin?

Die interessantesten und schönsten Orte zum Wandern. Fotos und eine kurze Beschreibung.

Gilibert-Park

Im 18. Jahrhundert befand sich auf dem Gelände des Parks der größte botanische Garten Europas, der vom französischen Biologen J. E. Gilibert angelegt wurde. Der Wissenschaftler kam auf Einladung des Bürgermeisters nach Grodno und eröffnete eine medizinische Akademie. Es war die erste höhere Bildungseinrichtung in Weißrussland. So begann die Geschichte des Parks mit einem kleinen Apothekergarten, der sich zu einem vollwertigen Garten mit Hunderten von Pflanzen aus aller Welt entwickelte.

Gilibert-Park

Sowjetische Straße

Eine der ältesten Straßen im historischen Zentrum von Grodno, etwa 500 Meter lang. Gebäude aus dem 19.-frühen 20. Jahrhundert sind hier fast vollständig erhalten, es gibt sogar frühere Gebäude aus dem 15.-17. Jahrhundert. Auch auf der Straße gibt es viele Unterhaltungs- und Kultureinrichtungen. Ein Spaziergang entlang der Pflastersteine ​​der Sowjetskaja-Straße ist ein obligatorischer Bestandteil der Touristenroute in Grodno.

Sowjetische Straße

Zoo Grodno

Der größte Zoo in Weißrussland, seit langem der einzige im Land. Sie wurde 1927 als zoologische Abteilung auf Initiative von Enthusiasten des örtlichen Naturliebhabervereins gegründet. Bis 1936 stieg die Zahl der Tiere auf 400, darunter auch große exotische Raubtiere. Im Zweiten Weltkrieg starben viele Einwohner, der Rest wurde nach Königsberg verschleppt. Die Restaurierung begann 1945 mit einem Eselpaar, einem Hirsch und einem Pfau.

Zoo Grodno

altes Schloss

Eine Verteidigungsanlage aus dem 11. Jahrhundert, erbaut zu einer Zeit, als Grodno Teil des Großfürstentums Litauen wurde. Bis heute sind die Überreste einer Festung aus dem 14. Jahrhundert erhalten, die unter Fürst Vytautas erbaut wurde, der die Militärbastion in eine Burgresidenz umwandelte. Im 17. Jahrhundert wurde die Anlage durch russische Truppen, im 18. Jahrhundert durch die Schweden zerstört. Beide Male wurde das Schloss restauriert, sein ursprüngliches architektonisches Erscheinungsbild konnte jedoch nicht bewahrt werden.

Altes Schloss

neues Schloss

Der Königspalast aus dem 18. Jahrhundert, der als Sommerresidenz der litauischen und polnischen Könige diente. Es wurde nach dem Projekt von K. F. Peppelman im neoklassizistischen Stil mit Elementen des Rokoko erbaut. Hier wurde das historische Abkommen über die Teilung des Commonwealth zwischen Russland und Preußen unterzeichnet, nach dem dieser Staat aufhörte zu existieren. Das ursprüngliche Gebäude brannte 1944 ab und wurde 1952 wieder aufgebaut.

Neues Schloss

Kathedrale des Heiligen Franz Xaver

Die katholische Kathedrale, die den Status einer kleinen Basilika hat. Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert als Teil eines Jesuitenklosters erbaut – eines der reichsten Klöster des Commonwealth zu dieser Zeit. Der vorherrschende Baustil des Gebäudes ist der Barock

Kathedrale des Heiligen Franz Xaver

Katholische Kirche und Kloster der Bernhardiner

Die Basilika aus dem 16.-17. Jahrhundert, die durch zahlreiche Umbauten Merkmale verschiedener Stilrichtungen erhielt: Barock, Gotik und Renaissance. Das Innere der Kirche hat sein einzigartiges dreihundertjähriges Aussehen bewahrt

Katholische Kirche und Kloster der Bernhardiner

Katholische Kirche und Kloster der Brigitten

Das Ensemble gilt als Baudenkmal des Frühbarock. Es wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf Kosten von K. Veselovsky, einem Staatsmann des Großfürstentums Litauen, erbaut. Im 19. Jahrhundert begann der Niedergang des Klosters, in dessen Folge zu Beginn des 20. Jahrhunderts fast alle Nonnen es verließen. Zu Sowjetzeiten befand sich hier eine medizinische Einrichtung, 1990 wurde der Komplex an die Katholiken zurückgegeben.

Katholische Kirche und Kloster der Brigitten

Kirche Unserer Lieben Frau von den Engeln

Das heutige katholische Kloster wurde 1635 gegründet. Zunächst waren alle Gebäude aus Holz, 1660 begann der Bau einer Steinkirche im Barockstil. In der Zeit von 1863 bis 1919 diente das Kloster als Gefängnis für polnische Geistliche und fungierte später als Franziskanerkloster. Derzeit ist der Komplex in Betrieb – darin leben Novizen und Mönche.

Kirche Unserer Lieben Frau von den Engeln

Krippen-Bogorodichny-Kloster

Ein orthodoxes Kloster, das bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts (vor dem Übergang von Grodno unter das Protektorat des Russischen Reiches) katholisch war. Um das klösterliche Leben zu organisieren, zogen die Äbtissinnen und Novizinnen des Orscha-Klosters hierher. Die Einrichtung existierte bis in die 1960er Jahre, danach wurde sie geschlossen. In den 1990er Jahren wurde das klösterliche Leben wieder aufgenommen, während mit der Restaurierung der heruntergekommenen Gebäude begonnen wurde.

Krippen-Bogorodichny-Kloster

Borisoglebskaja-Kirche

Der Tempel liegt am Ufer des Neman. Es handelt sich um ein seltenes Denkmal aus der Zeit der antiken Rus, das auf dem Territorium West-Weißrusslands erhalten ist. Vermutlich wurde das Gebäude im 12. Jahrhundert errichtet und zu Ehren der Fürsten Boris und Gleb geweiht. Bereits im 16. Jahrhundert verfiel die Kirche infolge der häufigen Überfälle der Kreuzfahrer und der Herrschaft des katholischen Zweigs des Christentums in dieser Gegend. Derzeit ist der Tempel trotz seines Notzustands in Betrieb.

Borisoglebskaja-Kirche

Große Chorsynagoge

Der erste jüdische Tempel in Grodno wurde im 16. Jahrhundert nach dem Projekt von S. Gucci erbaut, doch 1617 brannte das Gebäude ab. Das gleiche Schicksal ereilte das nächste Gebäude. Die moderne und dritte Synagoge wurde 1905 nach dem Projekt von I. Frunkin im eklektischen Stil mit überwiegend maurischen Elementen erbaut. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die reiche Innenausstattung stark beschädigt und in den 1990er Jahren begann man mit der aktiven Restaurierung.

Große Chorsynagoge

Fürbitte-Kathedrale

Orthodoxe Kirche aus dem frühen 20. Jahrhundert, erbaut im retrospektiven russischen Stil nach dem Projekt von M. M. Prozorov. Die Kathedrale war dem Gedenken an die Gefallenen der Schlacht von Tsushima und der Schlacht von Port Arthur gewidmet. Im Gegensatz zu anderen religiösen Institutionen war sie sowohl in den Jahren der deutschen Besatzung als auch während der Religionsverfolgung in der Sowjetzeit kontinuierlich tätig. In den 2000er Jahren, am Vorabend des 100-jährigen Jubiläums, wurde die Anlage umfassend restauriert.

Fürbitte-Kathedrale

lutherische Kirche

Die einzige protestantische Kirche in Grodno, die derzeit in Betrieb ist. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts auf Kosten der wohlhabenden deutschen Gemeinde erbaut. Im Jahr 1912 erfolgte der erste Wiederaufbau. Nachdem die Mehrheit der Deutschen Grodno nach den Folgen der beiden Weltkriege verlassen hatte, stand die Kirche verwüstet, bis die Behörden sie als Lagerstätte herstellten. 1995 wurde das Gebäude der wiederauflebenden lutherischen Gemeinde übergeben.

Lutherische Kirche

Schauspielhaus Grodno

Das Gebäude der Schauspielbühne ist ein originelles Baudenkmal, das sofort interessierte Blicke auf sich zieht. Es wurde in den 1980er Jahren aus Stahlbetonkonstruktionen und Ziegeln gebaut. Die Form des Gebäudes ähnelt einer umgekehrten Krone. Nirgendwo sonst in Grodno und den umliegenden Städten gibt es solche Gebäude. G. Mochulsky arbeitete an einem ungewöhnlichen Projekt.

Schauspielhaus Grodno

Regionales Puppentheater Grodno

Das Puppentheater ist die älteste Bühne in Weißrussland. Es befindet sich in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert und ist vom Gilibert-Park umgeben. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts wird das Gebäude als Theaterbühne genutzt. In den folgenden Jahrzehnten wurde es mehrmals umgebaut, um Aufführungen zu ermöglichen und eine ausreichende Anzahl von Zuschauern unterzubringen. Das Puppentheater gibt es hier seit den 1980er Jahren.

Regionales Puppentheater Grodno

Museum für Religionsgeschichte

Die Sammlung wurde 1977 gegründet, hieß damals aber Republikanisches Museum für Atheismus und Religionsgeschichte. Ursprünglich befand sich die Ausstellung in einem Kloster, doch nach der Rückkehr des Kirchengebäudes wurden die Exponate in den Palast von Karol Khreptovich, ein barockes Herrenhaus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, verlegt. In den Sälen des Museums können Sie eine historische Retrospektive aller Religionen sehen, die auf dem Territorium Weißrusslands existierten.

Museum für Religionsgeschichte

Kuriositätenkabinett Grodno

Die Kunstkamera in Grodno wurde 2012 eröffnet

Kuriositätenkabinett Grodno

Apothekenmuseum

Die älteste Apotheke in Weißrussland wurde 1709 in einem Jesuitenkloster eröffnet und bis in die 1950er Jahre erfolgreich betrieben. Es gibt eine Version, die besagt, dass die Einrichtung seit 1687 in Betrieb ist. Die Museumsausstellung befindet sich in drei Sälen, in denen Sie mehr über die Geschichte der Entwicklung des Pharmageschäfts über Hunderte von Jahren erfahren können. Dennoch stammen die meisten Gegenstände aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Apothekenmuseum

Museum von Maxim Bogdanovich

M. A. Bogdanovich ist ein belarussischer klassischer Dichter. Er wurde in Minsk geboren und lebte zwischen 1892 und 1896 mit seinen Eltern in Grodno. Das Museum auf dem Territorium des Bogdanovich-Hauses wurde 1986 gegründet. Der Eröffnung der Ausstellung gingen sorgfältige Arbeiten voraus: die Rekonstruktion der Innenräume, die Sammlung von Familiengegenständen und Archivdokumenten. Bis 1995 umfasste die Sammlung mehr als 13.000 Objekte.

Museum von Maxim Bogdanovich

Hausmuseum von Eliza Ozheshko

Die weißrussische Schriftstellerin Eliza Ozheshko erfreut sich nicht nur in ihrem Land großer Beliebtheit – ihr Werk genießt auch in Polen hohe Wertschätzung. Das nach ihr benannte Museum befindet sich in dem Haus, das eine exakte Kopie des Gebäudes ist, in dem Eliza bis zu ihrem Tod im Jahr 1910 lebte. Das Museum wurde 1958 eröffnet, 1976 wurde beschlossen, das heruntergekommene Gebäude vollständig abzureißen und ein neues zu bauen .

Hausmuseum von Eliza Ozheshko

Turm der Feuerwache

Die Feuerwache und der Turm wurden Ende des 19. Jahrhunderts nach einem verheerenden Brand errichtet, bei dem 600 Häuser ums Leben kamen. Nach der Tragödie entschieden die Bewohner, dass es besser sei, einmal Geld auszugeben, als in Zukunft unter möglichen Bränden zu leiden. Der Turm ist ein sechsstöckiges Gebäude aus Backstein. Es grenzt an das rechteckige Depotgebäude. Die letzte Etage des Turms dient als Aussichtspunkt, wohin eine Wendeltreppe führt.

Turm der Feuerwache

Wassertürme „Kasya“ und „Basya“

Zwei 20 Meter hohe Türme, Denkmäler der Industriearchitektur des 19. – frühen 20. Jahrhunderts. Heutzutage beherbergen sie Kunstwerkstätten. In vielen Städten Russlands und Weißrusslands gibt es ähnliche Bauwerke, aber in Grodno befinden sich zwei Türme in der Nähe, was auf die Besonderheiten des Wasserversorgungssystems zurückzuführen ist. Beim Wiederaufbau wurde ein Turm in zartem Rosa, der andere in Beige neu gestrichen.

Wassertürme „Kasya“ und „Basya“

Festung Grodno

Das Befestigungssystem, das im 12. bis 20. Jahrhundert entstand. Zu verschiedenen Zeiten gehörte es zum Deutschen und Russischen Reich sowie zur Polnischen Republik. Ihre militärische Bedeutung verlor die Festung erst mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, in dessen Folge sie schwer beschädigt wurde. Bis heute sind mehrere Festungen, Keller und Beobachtungsposten erhalten geblieben.

Festung Grodno

Augustow-Kanal

Ein schiffbarer Kanal mit einer Länge von mehr als 100 km, der die Weichsel mit der Neman verbindet und auf dem Territorium von Weißrussland und Polen liegt. Es liegt in einem besonders geschützten Gebiet, steht unter dem Schutz der UNESCO und ist ein Denkmal der Ingenieurarchitektur. Zu touristischen Zwecken wurde es von den 1920er Jahren bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs genutzt. Ende des 20. Jahrhunderts kam es zu einem erneuten Anstieg des Interesses an diesem Ort.

Augustow-Kanal